Erfahrungen als Laborant Fachrichtung Biologie?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja. Allerdings ist Biologie ein riesiges Fach, da wäre es sinnvoller, wenn du nach einem genaueren Bereich fragst.

Als Laborant führt man dann Versuche nach einer Arbeitsanweisung durch, wertet sie oft auch aus. Die Versuchsplanung übernimmt jemand anderer. Was du dort genau machst, kommt eben auf deinen genauen Arbeitsplatz an.

Die unterscheiden sich aber alle so grundsätzlich, dass ich nicht wüsste, was ich dir allgemein erzählen soll. Ich fand bisher alles, was ich gemacht habe spannend, irgendwann verschmelzen dann die Grenzen zur Chemie und teilweise auch Verfahrenstechnik, je nach Teilbereich. Also reine Biologie wirst du kaum wo machen. Hier ein paar Beispiele, was das alles umfassen kann:

Trinkwasseranalyse, Mikrobiologie: Probenahme, Kultivierung von Bakterien zum Verlgeich, Testen des Wassers auf Keimzahl und bestimmte Indikatorkeime mit diversen Methoden, ...

Qualitätskontrolle in der Lebensmittelindustrie: Probenahme, Kontrolle auf pathogene Keime, Testen auf Lagerfähigkeit, Testen auf andere qualitätsmindernde oder gefährliche Merkmale (zb Mutterkorn), ...

Fermentation (zB Medikamentenherstellung, Zusatzstoffe in der LM Industrie wie Essigsäure): Betätigung und Wartung der Reaktoren, Vorkultivierung der Zellen, Herstellung der Medien, Aufreinigung des Produkts, Qualitätskontrolle (ähnlich wie oben)...

Mitarbeit in Forschungsgruppen: Betreuung von Tieren, falls Tierversuche gemacht werden (dafür gibt es aber zusätzlich einen gesonderten Tierpfleger, soweit ich weiß) oder Zellen, Durchführung des jeweiligen Versuchs - das ist absolut variabel, je nach Forschungsgruppe.

Super interessantes Berufsfeld, wenn man sich für Biologie (v.a. Zell u. Mikrobiologie), und Chemie interessiert. Das Arbeitsumfeld ist zumeist in einem Labor und man führt selbstständig Routine-Untersuchungen und Experimente durch. Beispiel: Eine Probe auf pathogene Keime testen.

Was möchtest Du wissen?