Erfahrung mit Photovoltaik-Anlagen

7 Antworten

Ich habe bisher keine Erfahrung. Yingli ist ein chinesischer Hersteller. Mir wurde gesagt, dass in Dtl. nun zu 90% chin. Module verbaut werden. Welche sind denn die hervorragenden und welche die guten Wechselrichter? Wodurch erkenne ich die Ertragsunterschiede im Angebot? Wir sind erst in der Angebotsphase und haben bisher erst ein Angebot. Aber Dienstag kommt noch ein anderer Anbieter, worauf kann ich noch achten?

Da gibt es viele Dinge zu Beachten. Kenne Deine Erfahrung mit PV nicht. Was ganz wichtig ist, z.B. im Voralpenland/Küste: Wind und Schnelllastzonen beachten; Evt. Diebstahlhemmende Verschraubung; UV Beständige Kabel nach DIN; ..... mann da gibt es so viele versteckte Möglichkeiten in einem Angebot, das müsste man schon mal lesen können.

Das Modul sagt mir nix, Frag mal nach wer es Herstellt und schau Dir mal so ein Modul an (Rahmen, Verarbeitung, Kabelanbindung zum Modul ...) und vergleich mit einem Qualitätsprodukt. Tipp aus meiner 23 Jahre PV Erfahrung: Die Module sollen 20 – 30 Jahre halten – Oder? -> daran nicht sparen! Viele sonnige Grüße

Wechselrichter der Firma SAM gehören derzeit zu den Besten, was auf dem Markt angeboten wird. Chinesische Hersteller gibt es viel. Darunter gibt es sicher auch gute Module, aber acuh extrem viel SCHROTT. Den Ertrag kann man nciht aus einem Angebot erkennen. Aus den verbauten Komponenten schon eher. Nciht aber wie die Anlage auf dem Dach verbaut wird. Dies ist mit entscheident für den Erntrag, wenn z.B. Teilabschattungen zu gewissen Tageszeiten auftreten. Dann ist die Art der Modulverschaltung entscheidend. Ist die Anlage komplett verscahttungsfrei ist es eher egal (Kabellängen beachten). BEinhaltet Angebot Überspannungsschutz im GA und der DC-Freischatstelle? Es gibt eine Untersuchung einer Prüfstelle, welche 10 Module über 1 Jahr hin unter identischen Bedingungen gemessen habe und erhebliche unterscheide entdeckt haben. (Wurde 2009 bei Otti vorgestellt).

Viele Grüße

Klimaanlage mit Photovoltaik betreiben (autark) - grundsätzlich möglich?

Diese immer heißer werdenden Sommer sind nichts, was ich brauche.

Nun hatte ich die Idee, mir eine Photovoltaikzelle auf das Dach zu klatschen und mit dem daraus erzeugten Strom eine Klimaanlage zu betreiben. Da ich die Klimaanlage nur brauche, wenn es heiß ist und dann zu 90 % die Sonne scheint, bin ich auf eine zuverlässige Stromversorgung nicht angewiesen.

Sprich, Sonne scheint und (wenn ich den Schalter umlege) gibts schöne kühle Luft. Nachts, wenn die Sonne nicht scheint, kühlt es meistens wieder etwas ab.

Nun meine Fragen: 1. Gibt es überhaupt Klimaanlagen, die mit soetwas zurechtkämen? Die Stromschwankungen verkraften können?

  1. Ein Stromrichter wandelt den Gleichstrom der Photovoltaik in Wechselstrom um. Wahrscheinlich brauche ich noch einen Transformator, der daraus 230 Volt macht. Wie funktioniert das aber, wenn z.B. die Anlage witterungsbedingt nicht ganz so beschienen wird? Kann ich daraus dann überhaupt brauchbaren Strom produzieren, es muß ja eine gewisse Leistung zur Verfügung stehen um Geräte zu betreiben können.

  2. Wenn ich nun mehr Photovoltaik installiere, was passiert, wenn ich die Leistung nicht abgreife? Wenn z.B. im Winter die Sonne scheint aber ich keine Klimaanlage benutze und selbst wenn ich mir noch ein paar Steckdosen dazubaue, aber gerade keine Geräte laufen?

  3. Lohnt es sich finanziell, das ganze in Batterien zwischenzuspeichern? Oder ist das überhaupt generell notwendig, um einen brauchbaren Strom zu bekommen?

Ich könnte mir vorstellen, daß diese Idee schon der ein oder andere hatte und vielleicht auch etwas in der Richtung umgesetzt hat. Eine große Photovoltaikanlage mit Einspeisung ins öffentliche Netz und Rückkauf über den Stromanbieter ist mir zu teuer und nach jetzigem Stand zu gefährlich (Feuerwehr kann einen Brand unter einem Dach einer Phtovoltaikanlage meist nicht löschen, darum würde ich meine Zellen auch auf einen Geräteschuppen bauen der im unwahrscheinlichsten Fall dann doch abbrennen "darf")...

Würde mich über brauchbare Antworten freuen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?