Erfahrung mit "Amitriptylin"?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hi,

ein Bekannter von mir hatte das mal bekommen und ihn hats anfangs unheimlich müde gemacht, wohl auch noch am nächsten Tag.

Diese Medikamente nimmt man gewöhnlich zu beginn am abend ein, weil die halt wirklich krass müde machen können. 

Ob du das nehmen willst, musst du alleine entscheiden. Das ist immer eine Kosten-Nutzen Rechnung, bei solchen Sachen. Ob die positiven Effekte die Nebenwirkungen aufwiegen. 

Wenn du Angst oder Depris hast, wäre hochdosiertes Johanniskraut (Laif 600) auch noch eine Option. Das soll aber keine Beratung oder sowas sein, nur ein Hinweis und wenn du dir unsicher bist, frag nochmal beim arzt oder in der Apotheke. 

Ein bisschen Sport kann auch wunder wirken, falls du keinen betreibst. Wegen der Ernährung (salopp gesagt) wenn du Müll futterst, kommt selten was gutes dabei raus. 

Alles gute und liebe Grüße 


Amitriptylin ist ein trizyklisches, also älteres Antidepressivum, welches vor allem bei Depressionen mit starken Schlafstörungen verabreicht wird.

Als Schlafmittel ohne Depressionen wird es nur in seltenen Fällen verordnet, da es im Gegensatz zu anderen sedierenden Medikamenten viele Nebenwirkungen hat.

Eine der häufigsten Nebenwirkungen von Amitriptylin ist eine Gewichtszunahme, selbst bei Menschen die sich völlig gesund ernähren. Es steigert den Appetit und kann zu Wassereinlagerungen führen. Zudem kann es im Gehrin den Stoffwechsel beeiträchtigen und zwar bei jenen Enzymen, die u.a. für den Fettabbau zuständig sind.

Die Nebenwirkung Gewichtszunahme ist in der höchsten Kategorie, also unter "sehr häufig" aufgeführt. Dies heisst jedoch nicht, dass alle zunehmen.

Kurz: es gibt bessere sedierende Medikamente, welche auch nicht abhängig machen (Amitriptylin macht nicht süchtig). Das einzige sederende Medikament das ich kenne, welches nicht zu einer Gewichtszunahme führt ist Trazodon: http://deprimed.de/trazodon/

Trazodon wird häufig auch ohne Depressionen, also nur bei Schlafstörungen verschrieben, ist jedoch ebenfalls ein Antidepressivum (macht also nicht abhängig).

Ob du das zusammen mit anderen Medikamenten einnehmen kannst musst du deinen Arzt oder Apotheker fragen.

Warum gehst Du überhaupt zum Arzt, wenn Du als junger Mensch, ohne jedwede medizinische Kenntnisse, dessen Aussagen und Verordnungen in den Wind schlägst.

Außerdem nicht jedes Antidepressiva verursacht - bei jedem Nutzer -  eine Gewichtszunahme.

Zudem wohin hat Dich der Arzt überwiesen? Was sollte zusätzlich untersucht werden?

Cansu26 19.01.2017, 16:39

Ich brauchte ein Attest für die Schule, hatte Kopfschmerzen etc. und meinte das das schon länger so geht. Daraufhin hat sie mir Fragen gestellt, sie wusste halt irg.wie das eine Verwandte bei der ich gewohnt habe gestorben ist, ich dadurch umziehen musste undso und hat mich über meine Familie ausgefragt. Wahrscheinlich weil meine "Familie" da auch hingeht und gerne redet. Ich hab dann neben dem Attest noch dieses Rezept, 2 Überweisungen (Psychotherapeut und Neurologe) und Adressen bekommen. Zu nem Psychotherapeuten gehe ich eh (mehr oder weniger) aber nicht wegen Depression. Ich nehm eigtl allg. keine Medikamente, aber wegen nem anderen Grund. 

0

Wenn du dich nicht bei deinem behandelnden Arzt wohlfühlst hole dir eine Zweitmeinung ein. Das steht gesetzlich jedem zu. D.h. gehe zu einem anderen Arzt und lass Dich von ihm unabhängig von der ersten Meinung beraten. Ich persönlich würde auch nicht erzählen, dass es sich um eine zweite Meinung handelt. Aber grundsätzlich gilt der berühmte Satz: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Meine Vermutung ist, dass das Antidepressivum zur Kurzzeitbehandlung verschrieben wurde. 

Viel Erfolg!

Antidepressiva nimmt man eigentlich nicht nur zum Schlafen ein, sondern, wie das Wort schon beinhaltet, wenn man unter Depressionen leidet?

Ist das der Fall?

Kommt darauf an, welche Medikamente du gleichzeitig nehmen würdest?

Was möchtest Du wissen?