Erfahrung bei TOTALSCHADEN ( geschädigter)

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nein ich war nicht hinter ihm sondern das ist ne 2 spurige straße.. Mein tempo denke ca. 70- max. 80 gewesen bin mir nicht so sicher bremsspuren waren von mir aber nicht hatte nur ne leichte bremsung gemacht wo ich ihn gegen den bordstein fahren gesehen hab und dann ging das ganz schnell da hat er mich auf der RECHTE SPUR angefahren hat..

Wenn du einen Anwalt hast, sollte der sich eigentlich um alles kümmern. Was bedeutet denn, dass du "etwas" schneller als erlaubt gefahren bist?

Ein Schuldeingeständnis, seitens des Unfallgegners, in einer Schocksituation muss nicht unbedingt etwas wert sein und kann widerrufen werden.

Eine Strafanzeige wird automatisch gestellt, da du ja verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wurdest. Dass du verletzt wurdest steht außer Frage.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird dir aber eine Teilschuld angelastet werden, da du ja selbst am Straßenverkehr mit der Gefahr eines Kraftfahrzeuges teilgenommen hast und du eventuell den Unfall hättest vermeiden können. Entweder wenn du langsamer gefahren wärst, oder wenn du ausreichenden Sicherheitsabstand eingehalten hättest.

Normal würde hier ein Anwalt zumindest einen Vorschuss, unter Vorbehalt der Rückzahlung, bei der gegnerischen Versicherung anfordern. Wenn hier die gegnerische Versicherung sich darauf einlässt, weil diese eventuell auch einen größeren Schuldanteil ihrers Versicherungsnehmers sieht, so könnte sie dieses evt. zügig veranlassen zu zahlen und der Rest wird vielleicht dann ausprozessiert.

Nur was ist, wenn der Gegner nun sein Schuldeingeständnis schockbedingt widerruft und dann behauptet von dir genötigt worden zu sein, weil du ihm auf der Stoßstange "geklebt" hast und es deshalb zu seinem Fahrfehler gekommen ist. Dann kann diese Sache sehr lange dauern bis sie zum Abschluss kommt.

Was möchtest Du wissen?