Erfahrung als Einzelhandelskauffrau/mann!

5 Antworten

Ich kann das nur aus der Ferne sagen (mein Bruder ist in dem Beruf tätig). Die Arbeitszeiten ist in normalen Schichtbetrieb geregelt. Das Gehalt was man bekommt, hängt naturlich davon ab, welche Stelle du ausüben willst. Ein einfacher Kassiere bekommt natürlich weniger als der Filial/Bezirksleiter etc (einfach mal im Internet schauen, da gibt es Preistabellen was man so ungefähr in den jeweilgen Berufen verdient).

Deine anderen Fragen sind eher subjektiv. Da es von den Menschen und seiner Umgebung abhängt. So kann dir keiner sagen ob DIR ein Beruf spaß macht oder wie deine zukünftigen Kollegen drauf sind.

Stressig ist größtenteils jeder Beruf. In jeden hat man Tage wo mal mehr als sonst los ist. So auch im Einzelhandel und das sollte dir klar sein (Einzelhandel vorallem Wochenende und Tage vor Feiertagen). Je mehr du gerne Verdienen willst, desto stressiger wird der Beruf weil du mehr zu tun und Verantwortungen hast.

Das allerbeste wird aber sein einmal selber reinzuschnuppern. Wenn du Schüler bist, einfach mal in einen Unternehmen nach einen Ferienjob fragen oder ob man da Praktikas machen darf. Dann bekommst du schon einmal ein Gefühl wie es da ungefähr abläuft und kannst dich bei den anderen Mitarbeiten erkundigen.

Das ist seeehr unterschiedlich.In einer gutgehenden Boutique in einer Lauflage liegen die Anforderungen ganz anders,die Verdienstmöglichkeiten auch,wie bei einer Lebensmittelkette.Die Arbeitszeiten können von 06.00-22.00 sein.Sonntags ist bis auf Events der Städte frei.Samstags grundsätzlich ein Arbeitstag.Ein anderer Werktag kann frei sein.Unterschiedliche Regelungen sind möglich.Stress ist relativ.Der eine sieht es als gesunden Betrieb,der andere als Streß an.Ganz sicher wird es mal mehr,Langeweile? und mal viel zu tun geben,wo harte körperliche Arbeit gefordert ist.In Lebensmittelketten stehen Absatz,Umsatz,damit Menge die bewegt werden muß im Vordergrund.LG

Die Arbeitszeiten im Einzelhandel sind natürlich sehr unterschiedlich.

In einem Modegeschäft ist das ganz anders als beim EDEKA um die Ecke.

Da aber niemand 60 Stunden und mehr in der Woche arbeiten darf, wird in Schichten und mit rollierendem freien Tag gearbeitet.

Die Ausbildung ist zweigeteilt. Nach zwei Jahren bist du Verkäufer und kannst im dritten Jahr dann den EH-Kaufmann abschließen

sagen wir das mal so, ich habe damals Kauffrau im Einzelhandel gelernt. würde das meinen Kindern nicht empfehlen... Der Beruf ansich war abwechslungsreich und echt spannend... Man hat immer Kunden, verschiedene Bereiche, es hat mir wirklich spaß gemacht.

Aber Samstags arbeiten, dann hatte ich sehr lange Arbeitszeiten mit langen Mittagspausen, in welchen ich auf Abruf bereit war. Dafür meistens einen Wochentag frei, manchmal fiel der weg, wenn viel zu tun war. Auch an Feiertagen kann man keine Brückentage Urlaub nehmen. Geringer Verdienst. Man braucht bei manchen Kunden ein dickes Fell, aber das ist in anderen Berufen auch so. Teilweise eine schwere Buckelei. Man steht ziemlich unter Druck, bei Kassendifferenzen muß man sich erklären, soll aber schnell arbeiten.

Das muß einem schon klar sein, wenn man den Beruf erlernen will.... Ansonsten wie gesagt, hatte ich viel Spaß an der Arbeit.

alles Gute

Ich möchte gerne eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau in einer Lebensmittelkette machen. Genauer gesagt in einer Filiale einer Großbäckerei. Danke für die hilfreichen Antworten! :)

Ja,da haste sicher einen Guten Grundstein.Kontaktfreude,schon mal Trubel,gelle?

0

Was möchtest Du wissen?