Erfährt das Gericht während der Insolvenz wenn ich umziehe aber trotzdem postalisch erreichbar bin?

3 Antworten

Ich möchte an dieser Stele darauf hinweisen, das jeglicher Wohnsitzwechsel dem Gericht unverzüglich anzuzeigen ist.

Ansonsten kann man die Restschuldbefreiung riskieren.

Ob es das Gericht erfährt kommt immer darauf an. Aber verlassen, das es nicht rauskommt, würde ich mich nicht.

Bedenke, wenn du umziehen solltest und irgendwo eine Bonitätsprüfung vorgenommen wird, erfährt die Auskunftei deine neue Adresse. Da reicht ein online Kauf schon aus.

Und Auskunfteien geben diese Daten meistens automatisch an die Vertragspartner weiter.

Ist da ein Gläubiger dabei und verpetzt dich, war es das mit der RSB.

posttalisch immer noch erreichbar bin, kriegt das dass Insolvenz Gericht oder der Treuhänder mit ?

Ne, wie denn? Es kommt Dich ja niemand zu Hause besuchen, Hauptsache die Post kommt an

Warum sollte es ein Problem sein, während eines laufenden Insolvenzverfahrens umzuziehen? Untertauchen, das wäre bedenklich.

Ich glaube meine Frage wurde Falsxh Verstanden wenn ich meinen Wohnsitz änder aber am alten Wohnsitz immer noch postalisch erreichbar bin, ob das Insolvenz Gericht das mit kriegt. 

0

UMZUG WÄHREND INOLVENZ?

Habe das schon mal gepostet aber diesmal genauer verifiziert...

Ich befinde mich seit einem Jahr in der Privatinsolvenz. Es lief alles glatt und mir wurde auch gute Mitarbeit bestätigt.

Nun stehe ich aber vor einem Problem. Der Vermieter meiner Wohnung hat gewechselt. Dieser möchte mich nicht weiter in der Wohnung behalten, weil er damit etwas anderes vorhat. Zudem ist diese komplett verwohnt. Nur noch in einem Raum funktioniert Licht, die Toilette ist ständig verstopft und teilweise drücken sich Fäkalien unten aus der Toilette!!! Der Boden ist vollkommen ramponiert usw. usw.

Da ich schon seit 20 Jahren da wohne und auch EU-Rente beziehe, weiß er (und auch ich), das ich schwer aus der Wohnung zu bekommen bin. Anderseits sind die Zustände hier (wie oben erwähnt) unterirdisch. Daher will er eine Komplettsanierung und Renovierung vornehmen, was bedeutet, das ich mir eine neue Wohnung suchen muss, denn diese ist mit 6 – 8 Monaten angesetzt. Dafür muss ich ausziehen, zumal ich gar nicht wüsste wohin mit meinem ganzen Zeugs in der Zeit und er, wie gesagt, eh etwas anderes mit der Wohnung vorhat.

Da er aber durchaus fair ist, hat er mir ein Angebot gemacht und würde die Kaution für die nächste Wohnung, die Kosten des Umzuges und die erste Miete erstatten - in Form einer Mietabfindung ). Nun habe ich aber mit Entsetzen gelesen, das man diese gar nicht annehmen darf, bzw. diese in die Insolvenzmasse wandert

Ich möchte nochmals betonen, das ich mir hier keinen Vorteil verschaffen will oder nebenbei Geld raffen, das Geld soll nur Kaution/Umzug/1. Miete decken, (alleine 2 bis 3 Monatsmieten Kaution sind ja schon 1000-1400 EURO)..........und den ganzen Umzugsstress habe ja auch ich, was aufgrund meine chronischen Erkrankung wahrlich kein Vergnügen ist

Mein IV sagte mir ich soll einen Antrag beim Amtsgericht stellen soll das das Geld nicht in die Insolvenzmasse wandert und die würden das normalerweise genehmigen, weil ich das Geld für den Umzug ja brauche und aus der Wohnung wegen dem Zustand auch raus muss.

Nun habe ich aber mit dem Vermieter noch keine Summe vereinbart und vergessen zu fragen welchen Betrag die denn genehmigen....und der IV ist jetzt erstmal in Urlaub.

Ich erwarte nicht das das jemand hier weiß, aber wer kann das denn wissen? Oder gibt es einen Erfahrungswert?

...zur Frage

Treuhänderkosten - Privatinsolvenz

Hallo, Ihr klugen Köpfe !

Ich bin in der Privatinsolvenz und bekam nun den Bescheid über das "Verfahren zur Erteilung der Restschuldbefreiung". Nun steht darin, dass meinem Treuhänder eine Mindestvergütung von knapp 470€ zugestanden werden. Klar, dass diese Rechnung sicher an mich geht-ebenso, wie die Verfahrenskosten. nun bin ich aber Alleinverdiener mit knpp 1850€netto/Monat und weder den Treuhänder, noch die Gerichtskosten sind davon zu bestreiten. Muss ich nun weitere Stundungsanträge stellen, oder sonst was ? und wenn ja, an beide Seiten (Gericht und Treuhänder) ??

...zur Frage

Steuererklärung rückwirkend nach Privatinsolvenz?

Hallo zusammen,

dieses Jahr endet meine Privatinsolvenz. Während der Wohlverhaltensperiode habe ich keine Steuererklärung für die letzten 6 Jahre abgegeben, da mein Treuhänder/Insovenzverwalter diese auch nicht eingefordert hat.

Kann ich diese nach Abschluss der Insolvenz und Erteilung der Restschuldbefreiung rückwirkend für die letzten Jahre einreichen oder bekomme ich dann irgendwelche Probleme?

...zur Frage

Während der Privatinsolvenz Verträge unterschreiben

Wenn jemand in der Privatinsolvenz ist, darf er einen Trainingsvertrag im Fitnesstudio unterschreiben, den er sich von seinem Pfändungsfreibetrag leisten kann oder ist es schon Betrug?

Was ist wenn er nach 2 Jahren arbeitslos wird, den Vertrag kündigt und die restlichen 3 Monate nicht zahlen kann, weil das Studio ihn nicht vorher aus dem Vertrag läßt?

Kann dadurch die Insolvenz gekippt werden, Wenn der Verwalter davon erfährt?

 

...zur Frage

Auszahlung wegen Auszug aus Immobilie

Hallo,

ich führe das ganze mal ein bisschen weiter aus, falls ich jedoch etwas vergessen habe beantworte ich natürlich auch gerne weitere Fragen.

In meinem Fall geht es um eine mehrere Jahre alte Ehe, die jetzt zerbrochen ist(aber noch nicht geschieden, da man zusammenlebt). Aus der Ehe gehen 2 Kinder und ein Haus hervor.

Beide Eheparteien haben mehrere Dispositionskredite und Umbuchungen aufnehmen müssen, dieses geschah hauptsächlich aus dem Fakt, dass das Haus von den Ehepartnern falsch durchkalkuliert wurde. Nun wohnt man allerdings schon ca. 15 Jahre in dem Haus. Eigentlich durchgängig defizitär.

Beide Ehepartner sind als Eigentümer des Hauses in dem Grundbuch eingetragen.

Nun hat Ehepartner A aufgrund des sozialen und finanziellen Gefüges vor das Haus verkaufen zu wollen.

Allerdings will Ehepartner B das Haus aus diffusen persönlichen Gründen nicht verkaufen und bis zum endgültigen finanziellen Bankrot in dem Haus wohnen bleiben.

Aus dem Verkauf des Gebäudes würde eine erhebliche Summe Geld frei werden, da alle offenstehenden Rechnungen und Dispositionskredite abezahlt werden könnten und trotzdem noch Geld für die einzelnen Parteien überbleiben würde.

Ehepartner B kann Ehepartner A, aufgrund der finanziellen Sitaution nicht auszahlen und somit einen Auszug von Ehepartner A und den Kindern ermöglichen.

Allerdings steigt der Druck besonders auf Ehepartner A und den Kindern, da sich Ehepartner B sprichwörtlich in die Immobilie verbissen hat und man somit manövrierunfähig ist.

Wie kann man in so einem Fall vorgehen? Muss diese Gemeinschaft wohl oder übel aufrecht gehalten werden? Dieses schadet sowohl Ehepartner A, als auch den Kindern.

Danke schonmal für die Antworten.

...zur Frage

Macht der Treuhänder bei Insolvenz auch Hausbesuche?

Ich möchte Privatinsolvenz beantragen. Mich würde interessieren ob und wie oft der Treuhänder in der Regel vorbeischaut. Schaut er sich die Wohnung an oder kommt er meistens nur für ein Gespräch vorbei? Mir ist meine Privatsphäre sehr wichtig. Daher die Frage.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?