Erdhügel im Garten vom Maulwurf oder von einer Wühlmaus?

4 Antworten

Bei Hügeln handelt es sich eigentlich immer um Maulwürfe, sind nützlich, aber die Hügeln sind unansehnlich, gute Erfahrungen hab ich mit Salbeizweigen in die Hügel stecken und die Hügel plattdrücken, aber dies täglich, dann wandern sie meist ab. Wühlmäuse legen ihre Gänge knapp unter der Oberfläche an, sind viel schwieriger zu bekämpfen, man kann es versuchen mit heissem Salzwasser in die Eingänge zu leeren und dies sooft wie möglich. Viel Erfolg

Bei Wühlmäusen siehst Du nicht nur den Hügel, sondern auch den Gang, der knapp unter der Oberfläche verläuft.
Gegen Maulwürfe hilft meiner Erfahrung nach NICHTS. Versuch es mit einem Ultraschallgerät, VIELLEICHT klappt es.

@gutgelaunt1 hat den Unterschied schon gut beschrieben.

Maulwürfe stehen unter Naturschutz und dürfen nicht getötet werden. Was erlaubt ist, die Tiere zu vergrämen. Da gibt es verschiedene Tips. Zum Beispiel mit Fischköpfe oder Haare in die Löcher geben und sie dann verschließen. Die Tiere mögen nicht diese Gerüche.

Ich habe gute Erfahrungen mit Lebendfallen gemacht. Die sind eigentlich für Wühlmäuse, ich habe aber auch schon Maulwürfe damit gefangen. Sie besteht aus einem Kunststoffrohr, das an beiden Enden eine Klappe haben, die sich nur nach innen öffnen lassen. Ein Gang wird freigelegt und die Falle vorsichtig in den Gang geschoben. Dabei ist darauf zu Achten, dass keine lockere Erde in den Gang fällt. Das merken die schlauen Tiere und unterwühlen die Falle. Die aufgestellte Falle sollte öfters kontrolliert werden, da die schwarzen Gesellen sehr Stressanfällig sind und nicht länger als Nötig darin festsitzen sollte. Das Tier kann man dann im Wald, Park oder ähnlichem freigelassen werden.

Was möchtest Du wissen?