Erderwärmung = Erduntergang?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Erduntergang? Nein, ganz sicher nicht. Die Erde hat da schon ganz andere Sachen hinter sich.

Die Frage ist allerdings, ob der Mensch an der von Ihm großteils verursachten globalen Erwärmung und dem daraus folgenden zusätzlichen Klimawandel Freude haben wird:

  • Zunahme der Temperaturen: http://grist.org/climate-change/climate-change-is-simple-we-do-something-or-were-screwed/ in Englisch, aber zu empfehlen; ein eher düsteres Szenario am oberen Rand der Abschätzungen - aber die Unsichetheit ist halt leider nicht unser Freund. (wer dauernd nur darauf pocht dass es ja auch besser sein könnte als berechnet: mit etwa der gleichen Wahrscheinlichkeit könnte es auch schlimmer kommen!)
  • Meeresspiegelanstieg (w ww.scilogs.de/klimalounge/meeresspiegel-das-erwarten-die-experten/ und eine Übersicht zu den dann überschwemmten Gebieten: flood.firetree.net/
  • Versauerung der Ozeane de.wikipedia.org/wiki/Versauerung_ der_ Meere (Leerzeichen nach Unterstrich raus), in Kombination mit den steigenden Temperaturen auch des Wassers führt das zu einem Artenrückgang in den Ozeanen, siehe auch das bisher größte Massenaussterben an der Perm-Trias-Grenze: de.wikipedia.org/wiki/Perm-Trias-Grenze Das ist wohl die am meisten unterschätzte Folge der Verbrennung von fossilen Brennstoffen.
  • Zunahme von Dürren (bereits jetzt feststellbar), trotz gleichzeitiger Zunahme von Starkregenereignissen wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/D%C3%BCrren
  • Zunahme von Starkregenereignissen und Überschwemmungen: w ww.scilogs.de/klimalounge/extremwetter-durch-planetare-wellen/
  • Zunahme an Häufigkeit und Stärke starker Wirbelstürme, während schwache Wirbelstürme weniger werden: w ww.scilogs.de/klimalounge/werden-tropenstuerme-schlimmer/

"Schiss" brauchen wir in Mitteleuropa noch ein Weile nicht haben, naja, vielleicht bis auf die Meeresanrainer, und bis auf überschwemmungsbedrohte Tallagen :-( - bis die Auswirkungen auch hier so deutlich werden, dass wir direkt drastisch betroffen werden, vergehen wahrscheinlich noch einige Jahrzehnte. Das Ausmaß der Schäden wird wahrscheinlich an anderen Stellen der Erde früher und deutlicher sichtbar.

Allerdings lässt sich bereits heute eine Zunahme der Wetter- und klimatisch bedingen Katastrophen sowohl global als auch in Deutschland feststellen (siehe Grafiken der Münchner Rück)

Naturkatastrophen global 1980 bis 2012 - (Erde, Erderwärmung, Meeresspiegelanstieg) Wetterkatastrophen Deutschland 1970-2011 - (Erde, Erderwärmung, Meeresspiegelanstieg)

Die Erde wird von einer Erwärmung nicht untergehen. rein geologisch leben wir sogar noch in einer Eiszeit. man spricht von einer Eiszeit wenn sich an den Polen Eis befindet. in einer Warmzeit sind die Pole völlig eisfrei. das waren sie sogar in der meisten Zeit der Erdgeschichte. etwa 85- 90 % der Erdgeschichte waren die Pole völlig eisfrei und es war wärmer als heute. auch lag der Meeresspiegel höher. für viele Küstenstädte wäre ein Erwärmung oder ein Anstieg des Meeresspiegels allerdings schlimm da sie überflutete werden können. auch bei Tieren und Pflanzen wird es Gewinner und Verlierer geben so wie das zu früheren Zeiten auch der Fall war. es gibt auch nicht unbedingt mehr Stürme oder Dürren als früher. Heutzutage sind nur mehr Menschen betroffen und man erfährt es in sekundenschnelle. wenn vor 150 oder 200 Jahren bei den Phillipinen oder in den USA ein schlimmer Sturm wütete hat man es hier kaum erfahren. aber heute kann man jegliche Art von Nachrichten in Sekunden um die Welt schicken. so entsteht der Eindruck alles würde häufiger werden.

Eine messbare globale Erderwärmung, wenn es sie gäbe, würde tatsächlich zu einem Anstieg des Meeresspiegels führen. Besonders in der Äquatorialzone würde man zweckmäßigerweise neue Strandhotels und Wohnsiedlungen weiter landeinwärts bauen. Daneben würden große Mengen an Heizkosten eingespart und an Schiffstransportkosten. Es würden große zusätzliche landwirtschaftliche Flächen entstehen, und es würden weitaus weniger Menschen erfrieren. Summa summarum kein Anlass zur Besorgnis. Für die nächsten Jahrzehnte werden von nicht wenigen Experten eine neue kleine Eiszeit prognostiziert,. Das dürfte teurer werden, sofern es eintritt..

Alle ernsthaften Experten sind sich einig, dass im gegenwärtigen Jahrtausend die globale Temperatur außergewöhnlich konstant ist. Im vergangenen Jahrhundert wurde eine globale Temperaturerhöhung von 0,6 °C festgestellt. Damit wurde kaum die "kleine Eiszeit" des 18. Jahrhunderts ausgeglichen. Seit dem Hochmittelalter ist die globale Temperatur insgesamt gesunken. Für eine gravierende globale Temperaturänderung in erlebbarer Zeit gibt es nicht die geringsten Anzeichen. Ein großer Meteor dagegen könnte jederzeit die Erde treffen.

Alle Inseln der Welt steigen auf oder sinken ab bei langfristiger Beobachtung, z.B. durch Korallenwachstum, Sandanschwemmung, Sandabschwemmung oder tektonische Verschiebungen. Nun gibt es seit Jahren Katastrophenprediger, die gezielt an einigen Inseln eine Verkleinerung der Nutzfläche messen und mit dem Ergebnis bevorstehende Klimaflüchtlingskatastrophen ausrufen, als hätten die Bewohner dort keine Zeit zum Weglaufen. Das halte ich für einen menschenverachtenden Zynismus gegenüber den Kriegsflüchtlingen, denen man keine Zeit gibt zum weglaufen!

Das Abschmelzen des Grönlandeises ist nicht zwingend auf eine globale Temperaturerhöhung der Luft zurückzuführen. Es gibt durchaus Anzeichen für eine lokale Erwärmung des dortigen Bodens aufgrund unterirdischer Prozesse (Erdwärme).

Die Behauptung, dass eine globale Temperaturerhöhung der Luft katastrophale Wettererereignisse zahlreicher oder heftiger werden, ist bislang nicht plausibel begründet worden. Hier gibt es durchaus auch entgegengesetzte Annahmen (z.B. Abbau heftiger Wirbelstürme durch zahlreichere Scherwinde). Die schlichte Argumentation, höhere Lufttemperaturen würden zu höherer kinetischer Energie der Luft führen, missachtet die Naturgesetze. Die potentielle kinetisch Energie (thermodynamisch "Exergie" genannt) der Wirbelstürme kann sich nur erhöhen durch stärkere Temperaturgefälle. Und die wären erst einmal zu begründen. Solange sich alles überall gleichmäßig erwärmt, wird die kinetische Energie der Stürme sogar etwas kleiner gemäß den Regeln des Carnot'schen Kreisprozesses.

NiallMackay 17.03.2014, 15:05

Die Erwärmung gibt es, sie ist messbar und wird gemessen.

Klar hätte der Klimawandel auch positive Folgen, die negativen (z.B. vermehrte Extremwetterereignisse) überwiegen aber bei weitem. Und die „nicht wenigen Experten“ würde ich doch gerne mal sehen. Gib doch mal eine Quelle an, oder wenigstens ein, zwei Namen, so dass man deine Behauptungen überprüfen kann.

Falsch, die Experten sind sich einig, dass der Klimawandel existiert und hauptsächlich vom Menschen verursacht wird. Die globale Temperatur ist gestiegen, die Kleine Eiszeit war im Übrigen ein regionales Phänomän der Nordhalbkugel, mehr nicht.

Was das Abschweifen zu einem Meteor nun soll verstehe ich auch nichts, hat nichts mit dem Thema zu tun.

Natürlich gibt es einige Gründe, die zu Landhebung/-senkung oder Küstenänderung beitragen. Aber es gibt nunmal AUCH einen Meeresspiegelanstieg durch den Klimawandel (mal abgesehen davon, dass die sogenannten Klimaflüchtlinge bei weitem nicht alle wegen des Meeresspiegelansteigs zu erwarten sind. Dürren, Überflutungen und ähnliches haben da auch ganz inselunabhängig noch ein Wort mitzureden). Und wenn man das verhindern oder wenigstens begrenzen kann, warum sollte man es nicht tun? Haben diese Menschen kein Recht darauf, ihre Heimat zu behalten, nur weil es anderen Menschen in Kriegsgebieten noch schlechter geht? Was für ein menschenverachtender Zynismus deinerseits.

Grönland: Ich bin grade zu faul das zu googlen, gib doch mal eine Quelle an. Abgesehen davon: Die Gletscherschmelze betrifft nicht nur Grönland, sondern weltweit die meisten Gletscher.

Deine Behauptung, es ist nicht so, ist auch nicht unbedingt plausibel begründet. Es erwärmt sich nämlich nicht alles geleichmäßig, bspw erwärmen sich die höhreren Breiten, sprich Polregionen, überdurchschnittlich, was im Prinzip deinem kompletten Sermon die die Grundlage entzieht.

1
dompfeifer 21.03.2014, 21:04
@NiallMackay

Die Quellen zu diesem Thema habe ich, ehrlich gesagt, ziemlich schlecht dokumentiert. Für heute muss erst einmal ein 5 Jahre alter Artikel genügen: DER SPIEGEL Nr. 47/09 Seite 134, "Das Schwächeln der Sonne". Weitaus jüngere seriöse Artikel, in denen der Trend zum Temperaturstillstand seit 1999 (samt breiter fachlicher Anerkennung) fortgeschrieben wird, versuche ich noch zu finden. Die trage ich dann hier nach.

1
dompfeifer 22.03.2014, 21:40
@NiallMackay

--- Fortsetzung Quellenangaben ---

  • DER SPIEGEL 39 / 2 0 013 - Seite 118 --- KL I M A: Ratloses Orakel - Auszug: In geheimen Sitzungen beraten Forscher und Regierungsvertreter über den nächsten Bericht des Weltklimarats. Doch wie zuverlässig sind die neuen Prognosen? Anders als vorhergesagt steigen die Temperaturen seit 15 Jahren nicht weiter an.

  • SPIEGEL-Online - Wissenschaft - ......spiegel.de/wissenschaft/natur/klimawandel-warum-pausiert-die-erderwaermung-a-952603.html --- Auszug: Die Erwärmung der Luft stagniert seit Jahren - aber heißt das, dass der Klimawandel gestoppt ist? Forscher wehren sich gegen diese Behauptung: Sie wittern eine Kampagne. --- Hamburg - Als das "größte Rätsel der Klimaforschung" bezeichnet das Wissenschaftsmagazin "Nature" die sogenannte Pause der Erderwärmung. Auch der Uno-Klimareport räumt ein, dass "der Hiatus" des Temperaturanstiegs seit 1998, also die Pause oder Unterbrechung, bislang nicht erklärt werden könne.

  • Titel: Der wohltemperierte Planet (vom 07.05.2007) - DER SPIEGEL 19 / 2 0 0 7 S 148

  • Das Schwächeln der Sonne – DER SPIEGEL 4 7 / 2 009 - Seite 134 – Auszüge:

Die Erderwärmung ist ins Stocken geraten: Seit zehn Jahren steigt die globale Durchschnittstemperatur nicht weiter an. Die Klimatologen rätseln darüber, wie sich dieser Trend erklären lässt.

Ins Stocken geraten ist der Klimawandel ausgerechnet im Vorfeld jenes Weltgipfels in der dänischen Hauptstadt, auf dem Tausende Politiker, Beamte, Wissenschaftler, Wirtschaftsbosse und Umweltaktivisten über eine Verringerung der Treibhausgase verhandeln wollen. Um viele Milliarden Euro soll gefeilscht werden.

Fast 30 Jahre lang stieg die Fieberkurve des Planeten steil an: von den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts bis Ende der neunziger Jahre um gemittelte 0,7 Grad Celsius. „Derzeit allerdings hat die Erwärmung eine Pause eingelegt“, bestätigt der Meteorologe Mojib Latif vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, einer der bekanntesten Klimaforscher Deutschlands. Mit Blick auf die Temperaturkurve spricht er von einem „Plateau“, einer Stagnation auf hohem Niveau: „Da ist nichts dran zu deuteln, dem müssen wir uns stellen.“

  • Titel: Abschied vom Weltuntergang -- DER SPIEGEL 19 / 2 0 0 7 - Seite 142

  • Mehr Tropenstürme durch Klimawandel? -- DER SPIEGEL 47 / 2013 S. 95

Nachrichten solcher Inhalte habe ich nach meiner Erinnerung u.a. auch in Wikipedia gefunden. Da muss ich noch etwas suchen. Möglicherweise sind derartige Einträge dort von interessierter Seite gelöscht worden.

1
dompfeifer 22.03.2014, 21:54
@NiallMackay

Vom globalen Gletscherschmelzen redet schon lange keiner mehr. Das ist Schnee von gestern, so ähnlich wie das Ozonloch oder das Waldsterben. Mit dem angeblichen Gletscherschmelzen im Himalaya blamierte sich bereits der Weltklimarat. Die gefälschten Daten, auf die der sich berief, waren schon schlicht mittels Google-Earth zu widerlegen. Von der Antarktis-Schmelze redet auch keiner mehr. Und für die Grönland-Schmelze werden u.a. auch regionale geologische Ursachen verantwortlich gemacht.

1
dompfeifer 23.03.2014, 19:12
@dompfeifer
Gib doch mal eine Quelle an, oder wenigstens ein, zwei Namen, so dass man deine Behauptungen überprüfen kann.

Nun NiallMackay, daran wollen wir hier doch nicht sparen! Unter ......spiegel.de/wissenschaft/natur/klima-2013-neue-daten-zu-erwaermung-und-klimawandel-von-nasa-und-noaa-a-944824.html ist an den Artikel "Klima: Erwärmung der Luft pausiert seit 16 Jahren"

ist eine umfangreiche Dokumentation angehängt zu den gefälschten Daten, Manipulationen und politischen Konsequenzen beim Weltklimarat. Und die neueren Fakten werden schon lange nicht mehr angezweifelt in Fachkreisen, nur von Dir!

1
realfacepalm 01.04.2014, 21:11
@dompfeifer

Ich finde die Bescheidenheit, mit der die Wissenschafts-Leugner hier von Fälschung und Lüge herumfaseln immer wieder erstaunlich.

Sie verbreiten Desinformation.

0

Ich habe da grade eine Arbeit rüber geschrieben. Das die Durchschnittstemperatur ansteigt hat ja zur Folge, dass der Meeresspiegel steigt. Das kann dazu führen, dass irgendwann ganze Landabschnitte überschwemmt werden, gerade an den Küstenregionen sind ja die Ballungsgebiete. Außerdem bekommen wir ja die Folgen des Klimawandels jetzt schon zu spüren. Wie z.B die zunehmende Zahl an Tornados und Taifune, Überschwemmungen und Dürreperioden. Das würde natürlich noch alles schlimmer werden. Durch die Klimaerwärmung erwärmen sich auch die Ozeane, dh. das Hurricane größer und verherender werden. Eigentlich ist das schon alles das schlimmste. Es kann natürlich passieren, dass es immer und immer heißer wird auf der Erde, da immer weniger reflektierte Sonnenstrahlen ins All abgegeben werden können und so die Wärme in der Atmosphäre gespeichert wird. UNd das es irgendwann einfach zu heiß für den Menschhen wird.

dERjAKOB 12.03.2014, 17:13

Oh Gott, ich wünschte ich hätte nicht gefragt ^^

1
realfacepalm 12.03.2014, 19:59
@dERjAKOB

Wissen ist besser als Nicht-Wissen oder noch schlimmer, Nicht-Wissen-Wollen

0

Was möchtest Du wissen?