Erbt meine Mutter die Hälfte meines Anteils mit ?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sie ist nicht Haupterbin, lass dich da nicht von ihr etwas einreden- und abgeben musst du ihr vom Erbe auch nichts.

Vom Nachlass sind zunächst die anfallenden Kosten zu begleichen wie die Bestattungskosten und ggf. Kosten für die Auflösung der Wohnung noch fällige Mietzahlungen etc.

Erst danach gibt es die "Erbmasse"- d.h. das, was dann noch übrig ist, wird unter den Erben aufgeteilt, dass regeln diese im Allgemeinen selbst.

Leider schreibst du nicht, ob du schon volljährig bist und ob dein Bruder eine Familie hatte. Wenn ja, dann treten seine Kinder an seine Stelle und erben das, was er bekommen hätte.

Stellt sich heraus, das deine Oma nur Schulden hinterlassen hat, kannst du das Erbe nicht mehr ausschlagen, aber auf den Nachlass beschränken, damit haftest du nicht mir deinem Privatvermögen für die Schulden der Oma. Das musst du beim Nachlassgericht dann beantragen.

Das deine Mutter keine Auskunft bekommen hat, bedeutet, die hatte keine Kontovollmacht und die Bank hat richtig gehandelt, darf vom Konto Kosten der Bestattung begleichen, aber Auskunft geben darf sie erst gegen Vorlage des Erbscheines. Du solltest mit deiner Mutter zusammen dann zur Bank gehen- oder, wenn das nicht geht, der Bank den Erbschein zufaxen und darauf verweisen, dass sie keine Berechtigung hat, über Beträge selbst zu verfügen. Das geht, da ihr eine Erbengemeinschaft bildet, nur gemeinsam.

Lass dich von ihr nicht unterdrücken- du hast die gleichen Rechte, aber auch die gleichen Pflichten wie sie. Und ihr was abgeben? Wofür? Wenn du unsicher bist, nimm eine Person deines Vertrauens mit.

Mein Beileid noch- und Kopf hoch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von klavi75
06.06.2016, 00:26

nein ..ich bin nicht minderjährig...mein Bruder hatte keine Familie

Ich bin selbst enttäuscht von meiner Mutter.Und es liegt nicht in meiner Natur wie ein Schießhund zu bewachen was sie nun mit dem Geld tut.Wenn sie mich den Erbschein denn kopieren lässt...Sie meinte ihr steht auch noch ein Teil meines Anteils zu.

Danke !

0

Ein langer Sachverhalt, leider stehen die Dinge nicht drin, die wichtig sind (oder ich habe sie nicht gefunden).

1. Hat Deine Oma ein Testament gemacht?

2. Warst Du mit der Oma, über Deine Mutter verbunden, oder über Deinen Vater?

a) Wenn Deine Oma ein Testament gemacht hat, gilt erstmal das.

b) Wenn Deine Mutter die Tochter der Oma ist, erbt sie alles, ausser sie hätte Geschwister.

c) War die Oma die Mutter Deines Vater (und der lebt nicht mehr) erbt DEine Mutter nichts, sondern Du alles, ausser die Oma hatte noch lebende Kinder/Enkel ausser Dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von klavi75
05.06.2016, 22:36

Das sie ein Testament gemacht hat ,steht drin.Sie war die Mutter meiner Mutter. Im Testament stehen mein Bruder ,meine Mutter und ich.Mein Bruder ist wie gesagt verstorben.

0
Kommentar von TomRichter
05.06.2016, 22:42

Zitat:

Es gibt ein Testament in dem meine Mutter , mein Bruder und ich zu gleichen Teilen erben.

0

M> Ja, das Erben bringt die dicksten Familienbande zum Zerreissen. Oder auch: es macht den Begriff Familienbande plötzlich sehr verständlich.

> zu gleichen Teilen erben. [...]

> Und da sie ja Haupterbin wäre,

Das passt nicht zusammen. Wenn Ihr zu gleichen Teilen erbt, gibt es keinen Haupterben. Das Drittel Deines Bruders geht, falls er Nachkommen hat, an diese (bin ich mir nicht ganz sicher, im Zweifel einen Anwalt fragen). Wenn er keine hat, geht sein Anteil an Euch zwei, Ihr erbt dann je zur Hälfte.

> Ich müsse,wenn ich das Erbe antrete,alle Kosten zur Hälfte tragen.

Ja, klar. Aber das ist doch nur ein Problem, wenn die Oma mehr Schulden als Vermögen hinterlassen hat.

Deine Schilderung klingt danach, dass Deine Mutter Dich über den Tisch ziehen will. Deine Oma scheint sich was dabei gedacht zu haben, als sie Deiner Mutter nur ein Drittel zugewandt hat.

Mit wenig Erfahrung und böswilliger Verwandschaft sollte man zum Erben einen Anwalt hinzuziehen. Ansonsten: Mit dem Erbschein könnt Ihr einen Grundbuchauszug bekommen und auch Auskunft von der Bank.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von klavi75
06.06.2016, 00:20

>Ja, klar. Aber das ist doch nur ein Problem, wenn die Oma mehr Schulden als Vermögen hinterlassen hat.

sie hat zum Ende in einem Heim gelebt.Ich denke auch nicht das Schulden da sind. 

>Mit wenig Erfahrung und böswilliger Verwandschaft sollte man zum Erben einen Anwalt hinzuziehen. Ansonsten: Mit dem Erbschein könnt Ihr einen Grundbuchauszug bekommen und auch Auskunft von der Bank.

Da ist genau meine Frage...wenn wir den Erbschein haben ,könnte sie also auch allein los ziehen ?Ich werde das kaum kontrollieren könnenOder doch?Weil ich mit im Erbschein stehe?.Ein Haus oder Eigentum anderer Art hatte meine Oma nicht.Ihr Hab und Gut hat meine Mutter einfach auflösen lassen,da das Zimmer im Heim geräumt werden musste.Selbst die Armbanduhr meines Opas ,die meine Oma stets bei sich trug...ist einfach weggeworfen worden.Soviel zum Denken meiner Mutter

0

Ihr erbt zu gleichen Teilen und müsst die Kosten auch teilen. Das Krematorium ist nicht so teuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu viel Passivität führt leicht zur Ohnmacht. Warum hast du ebenso nicht die Unterlagen deiner Oma gesichtet, vielleicht gäbe es ein neueres Testament...? Weiß du, wie leicht so ein nicht beim Notar abgeschlossenes Stück Papier verschwinden kann? Aber das wird schon bei euch nicht der Fall sein, du suchst nur jemanden, der für die unvermeidlich schmerzhaften Gefühle Schuld sein sollte.

Du hast die Mutter alles alleine machen lassen, und jetzt beschwerst du dich, daß du dich an die Kosten der Beerdigung beteiligen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von klavi75
02.08.2016, 01:03

Interessant dass du dies beurteilen kannst ohne Personen persoenlich zu kennen. Ich hatte keinerlei Chance an Unterlagen zu kommen. Meine Mutter wohnt 3 Stunden entfernt.Ich habe unzaehlige Male Unterstuetzung angeboten. Aber sie wollte nicht.Und wenn man sich dann in Hamburg trifft um beim Nachlassgericht Dinge zu klaeren,und die Mutter gerade mal 10min Zeit hat um ihre Tochter zu sehen... und ausserdem einfach ohne mich bereits im Zimmer des Ansprechpartners war...und ich sie quasi durch Zufall gehen sehe....und wir waren im Wartebereich verabredet..was bitte soll ich dazu sagen?!

0

Was möchtest Du wissen?