Erbschein neu beantragen nach 25 Jahren?

2 Antworten

Es kann ein Erbschein beim zuständigen Nachlassgericht gestellt werden. Es muss eine Sterbeurkunde vorgelegt werden, bei Familiensachen ist nach BGB n. F. keine Verjährung eingetreten. Ich habe erst jetzt einen Erbschein für einen 1899 Verstorbenen erhalten. Man sollte möglichst in der Sprechstunde das Anliegen vorbringen und den Umstand erklären. Weitere Hinterlassenschaften sind unerheblich. In den Archiven sind normalerweise die Dokumente archiviert. Eine Sterbeurkunde kann im Standesamt beantragt werden.

hallo Sabine, ich vestehe nicht mal wieso eine Lebensversicherung erst 25 Jahre nach dem Tod faellig sein sollte und wie sie auftauchen kann und noch gueltig ist obwohl keine Beitraege gezahlt wurden. Auf jeden Fall wuerde ich eine Anwalt bemuehen, der sollte sich deen Fall ansehen und sagen ob es sich lohnt, dem nachzugehen, evtl mit seiner Hilfe. ES gibt eigentlich nur wenige Dokumente die man 25 Jahre lang aufbewahren muss. Daher wuerde ich auch hier den Anwalt bemuehen, denn nur der weiss wie man mit den Behoerden umgeht und hat auch oft "abgekuerzte Dienstwege".

Danke für deine Antwort, es ist eine betriebsinterne Lebensversicherung gewesen, die eingezahlten (bis zum Tode meines Vaters) Beträge wurden 25 Jahre verzinst und sind jetzt auszahlbar. So hoch ist der Betrag nicht, das es sich lohnt einen Anwalt einzuschalten, aber wer hat heute schon etwas zu verschenken. Meine Frage war ob das Amtsgericht nicht Nachweise führen muss über abgewickelte Erbschaften ? Gruss

0

Was möchtest Du wissen?