Erbschein für Kontoeinsicht

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ja, die Erteilung eines Erbscheins setzt die Annahme des Erbes voraus.

Andere erfahren davon über das Amtsgericht.

Banken verlangen meist zur Absicherung die Unterschrift einer Freihaltungserklärung, dass man das verfügte Geld entsprechend desTestaments an die anderen Erben auszahlt.

Ja. Alle beteiligten, also die, die im Testament stehen, werden informiert, wenn sich irgendetwas bewegt. Auch jemand, der nicht imTestament steht, kann einen Antrag auf Erteilung eines Erbscheins stellen und rueckt dann, wenn das Nachlassgericht zustimmt, in den Kreis der "Beteiligten" auf und wird ebenfalls informiert. Was meinst du mit der Frage, ob die Ausstellung eines erbscheins Auwirkungen auf das tatsaechliche Erbe hat? also wenn zwei Erbenim Testament sind, und einen Erbschein beantragt haben, und es meldet sich noch ein Dritter, der glaubt erbberechtigt zu sein 9z.B. aufgrund der gesetzlichen erbfolge, oder weil einer der im Testament genannten Erben verstorben ist, bevor er erben konnte) dann kann das Erbe des verstorbenen Erben den Rest-Erben "anwachsen". Zum Beispiel kann sich aber ein Kind des verstorbenen Erben melden und verlangen, als Ersatzerbe anerkannt zu werden, (den eigentlich der Erblasser aber im Testament festlegen muss, jedoch kann in bestimmten Faellen auch festgestellt werden, dass jemand Ersatzerbe wird, dann waechst der Teil des verstobenen Erben nicht den im Testament genannten uebrigen Erben zn, sondern geht auf den Eratzerbenueber). Das entscheidet das Nachlassgericht. Nimm dich lieber fix einen Anwalt. Der Erbschein kann uebriges=ns nur von einem Notar beantragt werden. Es macht Sinn, sich gleich einen Rechtsanwalt zu nehmen, denn der Notar darf dich nicht als Anwalt beraten, und sollte es Komplikationen geben, dann bist du mit einem Anwalt besser dran.

Was möchtest Du wissen?