Erbschaftssteuer für selbst bewohntes Zweifamilienhaus?

5 Antworten

Wenn ihr euch mit eurer Schwester versteht und euch auch untereinander grün seit, wäre es da nicht einfacher, man würde die Wohnung in der die Mutter gewohnt hat der "enterbten" Schwester" schenken und den Gewinn aus der vermieteten Wohnung immer durch drei teilen.

Das ist aber Wunschvorstellung. Aber es ist schon mies wenn 2 etwas erben und der dritte aus was für Gründen auch immer enterbt wird. 

Wenn die Grundstücke jeweils einen Wert von 1 Mio haben kommt ihr beide um die Zahlung von Erbschaftssteuern nicht umher, da hier der Freibetrag seit. Da ihr ja das Geld nicht "flüssig" habt, wird am Ende sowieso nichts anderes übrig bleiben, als die Grundstücke (samt Haus) zu verkaufen, außer ihr solltet zu den Immobilien noch Barvermögen erben.

Ob Deine Mutter in dem vererbten Haus gewohnt hat, ist für die Erbschaftssteuer unerheblich. Die Regelung besagt:

Kinder oder Enkel, deren Eltern bereits verstorben sind, können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie es unmittelbar nach dem Erbfall selbst beziehen und die Immobilie mindestens zehn Jahre lang selbst nutzen.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/steuern-recht/steuern/erbschaftsteuer-so-bleibt-das-geerbte-haus-steuerfrei/12644424.html

Da ihr beide bereits in dem jeweiligen Haus wohnt, sollte jeweils mindestens eine Wohnung in beiden Häusern erbschaftssteuerfrei bleiben, soweit ihr diese min. 10 Jahre selbst bewohnt.

Falls nicht sogar beide Wohnungen, also das ganze Haus unter die obige Regelung fällt, sollte für die zweite Wohnung, wenn der Wert den Freibetrag überschreitet, Erbschaftssteuer fällig werden.

Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Auszahlung des Pflichtteils gegengerechnet werden kann, so dass möglicherweise für euch beide auch dann gar keine Erbschaftssteuer anfällt.

Ich bin aber weder ein auf Erbrecht spezialisierter Notar noch ein Steuerberater. Und Auskünfte hier im Forum würde ich nur als Zusatzinformation betrachten.

Lass Dich also von echten (!) Fachleuten beraten. Bei diesen Größenordnungen lohnt sich das bestimmt, auch wenn es etwas kosten sollte.

soweit ich weiss, wird die Erbschaftssteuer gleich berechnet und hat nichts damit zu tun, ob ein Haus vererbt wird, in dem die Erblasserin selber gelebt hat

aber ich würde da an eurer Stelle zu einem Steueranwalt gehen und das genau abprüfen lassen, eventuell wäre es sinnvoll, euch einen Teil des Hauses schon zu schneken, damit am Ende nicht soviel Steuer anfällt

Vater unterschlug mit Schwester Erbe vom verst. Bruder..Bei Vaters Tod habe ich erst mitbekommen dass ich leer ausging. Kann ich von Schwester Erbe verlangen?

Hallo..

Ich suche seit paar Tagen im Net.. Aber fand bisher keine Antwort auf meine Frage. Daher versuche ich es heute mal selbst.

Meine Mutter brachte mich mit in die Ehe und ich wurde vom Vater adoptiert. Habe somit eine Schwester und einen Bruder als Geschwister dazu bekommen (die brachte Vater mit in die Ehe).

Vor ein paar Jahren erfuhr ich vom Vater dass mein Bruder verstorben ist, und wir alle das Erbe ablehnen sollen, damit die Pflegerin vom Bruder alles Erben kann.

Zwei Tage später rief Vater erneut an und meinte ich brauch doch nicht ablehnen.. Er nimmt das Erbe doch an, weil die Pflegerin sich nicht um die Beerdigung kümmert und wenn er eh alles machen muss braucht sie nichts. Zu diesem Zeitpunkt wusste auch keiner ob es überhaupt was zu Erben gibt, da der Bruder keinen Kontakt zur Familie mehr wollte.

Dies geschah alles 2010.

Vater meinte damals es gab nichts zu Erben und das bisschen Geld was er bekam benötigte er um Wohnung zu entrümpeln etc. und ein altes Auto was meine Schwester bekam. Ich ging leer aus.

Jetzt 2018 ist Vater verstorben.

Beim durch schauen seiner Unterlagen habe ich Abrechnungen entdeckt, dass es um die 23-25 Tausend Euro Erbe gab.

Und Vater zahlte meiner Schwester ca 10 Tausend davon aus.

Meine Mutter meinte sie hat keine Ahnung was Vater gemacht hat und meinte es gab im Nachhinein noch eine Zahlung die Vater der Schwester auch nicht gab und behielt. (ca 3 tsd)

Meine Mutter hat meine Geschwister nicht adoptiert und ist somit nicht Erb berechtigt und leibliche Mutter vom verst. Bruder lebt auch nicht mehr.

Nun meine Frage.. Kann ich jetzt meinen Pflichtteil von meiner Schwester einfordern??

Wenn ja.. gelten da irgendwelche Fristen?

Habe allerdings die Befürchtung dass meine Mutter die Unterlagen die den Geldbetrag/ Geldzufluss beweisen geschreddert hat.

War eh immer das schwarze Schaf in der Familie und wohne deshalb auch weiter weg, bekomme daher auch kaum was mit.

Mir geht's nicht ums Geld, dies würde ich eh meinen Kindern schenken. Mir geht's ums Recht und dass ich mir nicht immer alles gefallen lassen will.

Ich hoffe es kann mir jemand helfen und antworten, oder hat ähnliches erlebt und erzählt mir davon.

Würde mich echt freuen.

Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?