Erbschaft und Beerdigung regeln?

8 Antworten

Soweit es nur um die Beerdigung geht, ist es problemlos möglich, das schon zu Lebzeiten zu regeln und das Geld auf einen Treuhandkonto zu hinterlegen.

Wichtig ist es hierbei, darauf zu achten, das das Geld vor einer Insolvenz des beauftragten Bestattungsunternehmens geschützt ist. Man sollte den Bestatter und den Treuhänder natürlich sorgfältig wählen.

Testemante sind zur Bestattungsregelung übrigens weniger geeignet, da diese möglicherweise erst nach der Beerdiung eröffnet werden.

@ Dave0000

Wenn dein Bekannter noch geistig fit ist (das muss man dazu sein), dann sollte er zu einem Notar gehen:

Ein Testament aufsetzen lassen

Eine Patientenverfügung und Generalvollmacht aufsetzen lassen

Dann hat er alles auf einmal unter Fach und Dach und wenn er nicht viel Barvermögen oder sonstiges Vermögen hat, dann kostet das nicht viel.

Es könnte der dumme Fall eintreten, dass er krank wird oder sonstiges und er sich selber nicht mehr äußern kann.

Im Testament und in der Patientenverfügung / Generallvollmacht kann er seinen Bruder und wen er sonst noch haben will, einsetzen lassen.

Eine Patientenverfügung dient nur für die Dinge, die rund ums leibliche Wohlbefinden gehen, wie Krankenhausaufenthalt, Pflegeheim, die Ärzte dürfen ohne den Bevollmächtigten nichts unternehmen und auch nicht gegen den Willen des Veranlassers handeln,.

aber die Generalvollmacht betrifft alles andere, wie finanzielle Sachen, Bankkonto, Vertretungen vor Instanzen, Öffnen der Post, Mietvertrag und Verträge in seinem Namen kündigen und und und.

So wäre er auf der sicheren Seite.

Man kann sich solche Formulare auch aus dem Internet herunterladen, aber

ich würde das nicht machen, denn solche Formulare sind Standard und jeder Fall liegt anders und schon ein Testament sollte auf den Wunsch den Erblassers noch zu Lebzeiten zugeschnitten sein.

Mit was müsste man denn in etwa finanziell rechnen bei einem Notar ?
Ist das vom Vermögen abhängig???

0
@Dave0000

Das kann dir ein Notar ausrechnen und eine Auskunft dort kostet nicht sehr viel.

Ja, das hängt davon, was du für eine Wohnung hast (ca. Gesamtwert), ob du Immobilien dein eigen nennst und was sich sonst noch in deinem Besitz befindet, davon wird ein Prozentsatz gerechnet.

0

für ihn gilt, er MUSS ein Testament erstellen - per Notar;  die Kinder kann er enterben d.h. auf das Pflichtteil setzen. 

Das ist die Hälfte dessen was ihnen regulär zustehen würde. Der Betrag ist in Bar auszuzahlen. 

Diese Person kann auch schon jetzt einen Vertrag mit einem Beerdigungsinstitut machen und alles regeln und auch eine gewisse Summe zahlen - per Vertrag

Ist er Eigentümer vom Haus so muss er seine Partnerin als Erbe einsetzen - für Sie gilt dann aber dass Sie Erbschaftssteuer zahlen muss - kein Freibetrag. 

oder dem Bruder und für Sie ein Nießbrauchsrecht - dann kann sie auch weiter wohnen bleiben

Die Wohnung ist Eigentum seiner Partnerin
Das sollte also kein Problem sein
Es geht lediglich um ein paar Euro in bar die nochnichmal für die Beerdigung reichen werden bisher
Er will aber weiter sparen
Einen Vertrag vorab zu schließen wäre vielleicht wirklich die einfachste Regelung

0
@Dave0000

die Wohnung ist immer die heikelste Angelegenheit - er hat doch noch persönliche Gegenstände Möbel - Fahrzeug usw

ein Erbe ist nicht zwangsläufig mit den Beerdigungskosten verbunden; wer bestellt zahlt - das sind die nächsten Angehörigen - ergo seine Kinder

0

Seine Kinder würden ihn für kleines Geld verscharren wenn dabei mehr Geld über bleibt von daher soll genau der Fall nicht eintreten

0

Was möchtest Du wissen?