Erbschaft Notar finden

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn der Verstorbene - was anzunehmen ist - ein handschriftliches Testament verfasst hat, das weder beim Amtsgericht/Nachlassgericht hinterlegt noch bei einer sonstigen "neutralen" Stelle verwahrt wurde (z.B. bei einem Notar, Anwalt oder einem guten Freund), sondern von der Mutter nach dem Auffinden vernichtet oder sonstwie unterdrückt wurde, besteht kaum eine Chance, die in dem Testament niedergeschriebenen Verfügungen durchzusetzen. Gibt es faktische Hinweise darauf, dass ein Testament bestanden hat und nach dem Tod unterdrückt worden ist ? Wenn das der Fall wäre, müsste dem nachgegangen werden. Unter Umständen käme auch eine strafrechtliche Anzeige wegen Urkundenunterdrückung in Betracht. Ich vermute allerdings, dass die Mutter hier so gründlich "abgeräumt" hat, dass keine Beweise mehr für eine letztwillige Verfügung zugunsten Ihrer Schwester auffindbar sein werden. Und ohne Beweise ist man eben - oin diesem Falle: leider - machtlos.

Ich würde auf alle Fälle beim Standesamt nachfragen, wo die Geburtsurkunde des Verstorbenen ausgestellt wurde. Zuständig ist das Standesamt, in dessen Gebiet der Verstorbene geboren ist. Das Amtsgericht schickt, eine Nachricht an das Standesamt, wenn jemand verstirbt. Dort - beim Standesamt kommen alle Informationen zusammen. Es erhält auch Nachricht vom Notar oder vom örtlich zuständigen Amtsgericht, wenn ein Testament gefertigt wurde. So ist gesichert, dass das Standesamt an das für die Erteilung des Erbscheines zuständige Amtsgericht (Gebiet in dem der Verstorbene zuletzt gelebt hat) Nachricht vom Vorliegen eines Testamentes gibt und auch den Ort angibt, wo das Testament liegt.

Noch mal - nach dem Tod gehen die Informationen an das Standesamt, bei dem die Geburtsurkunde erstmals ausgestellt wurde - Gebiet, in dem der Verstorbene geboren wurde. Dort muss man nachfragen

eloise 14.10.2010, 20:07

Das zuständige Standesamt ist aus der Geburtsurkunde zu ersehen - falls vorhanden aus dem Stammbuch

0

Sollte tatsächlich irgendeine Verfügung bei einem Notar hinterlegt sein, so wird sich dieser bei Deiner Schwester melden. Also erst mal keine Panik.

Edelsteinputzer 14.10.2010, 17:38

Wie geht den der Notar da vor wenn Er Ihre Adresse nicht hat ? Sie musste ja ausziehen und sich eine neue Wohnung suchen.

0
blondie1705 14.10.2010, 17:44
@Edelsteinputzer

Dann sollte sie zumindest bei der Post einen Nachsendeantrag stellen, damit sie ihre Post weiterhin bekommt. Außerdem hat ein Notar die Möglichkeit, die Adresse übers Einwohnermeldeamt zu bekommen.

0
Edelsteinputzer 14.10.2010, 17:55
@blondie1705

Hallo blondi1705,

noch eine allgemeine Frage zum verständnis !? Weist du wie der Notar davon überhaupt erfährt das betreffender Mandant verstorben ist ? Woher weis das Amtsgericht Potsdam welcher Notar in Berlin zuständig ist ?

Danke für deine Infos.

0
blondie1705 14.10.2010, 18:02
@Edelsteinputzer

Mein Vater ist vor vielen Jahren verstorben, als ich schon verheiratet war und nicht mehr in meiner Heimatstadt gewohnt habe. Es hat zwar gedauert, aber der dortige Notar hat mich auch gefunden. Die Ämter sind alle miteinander vernetzt, so dass das kein Problem darstellt.

0

möglich das das testament bei dem amtsgericht des wohnortes hinterlegt ist

Edelsteinputzer 14.10.2010, 17:41

Bekommt man hier Auskunft mit der Sterbeurkunde auf den Postweg ? Sie wohnt jetzt in einen anderen Bundesland.

0

Was möchtest Du wissen?