Erbrechtssache

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nun habe ich gelesen, daß uneheliche Kinder den ehelichen Kindern gleichgestellt sind und ebenfalls einen Anspruch auf ihr Pflichtteil habe.

Ja. Sie erben von Ihrem leiblichen bzw. rechtlichen Vater so wie dessen eheliche Kinder.

Von ihrem Stiefvater erben sie nur, wer er sie als Erbe einsetzt. Ein Pflichtteilanspruch haben sie nicht, da sie kein gesetzlicher Erbe sind.

Allerdings eine Namensumschreiben auf den Namen meines Stiefvaters

Hat nix zu sagen. Namen sind Schall und Rauch.

Der gegnerische Anwalt hingegen teilt mir mit, daß mir als unehelicher Sohn kein Pflichtanteil zustehe.

Wie jetzt, ich denke es war der Stiefvater der gestorben ist. Sie sind weder dessen ehelicher noch dessen unehelicher Sohn.

Ein unehelicher Sohn sind sie, wenn ihr Vater ( anerkannte oder gerichtlich festgestellte Vaterschaft ) zum Zeiptunkt der Geburt nicht mit ihrer Mutter verheiratet war.

mein Stiefvater ist gestorben und die noch lebende Ehefrau meines Stiefvaters

Wer sind eigenliche ihre Leiblichen Eltern ?

So erhielten mein Bruder und meine Schwester die Nachricht, sie würden ein Pflichtteil erhalten.

Kann ich mir kaum vorstellen. Ihr Bruder und ihre Schwester bekommen entweder die Nachricht, das sie Erben sind, oder das sie enterbt sind. Falls sie enterbt wurden, können sie als gesetzliche Erben einen Pflichtteilsanspruch geltend machen.

Hallo, die Wortwahl verwirrt mich etwas. Die noch lebende Ehefrau Deines Stiefvaters müsste doch Deine Mutter sein oder nicht? Oder sind Deine Mutter und Dein Stiefvater geschieden und er ist neu verheiratet? Und "Bruder und Schwester" sind leibliche Geschwister oder Stiefgeschwister?

Ein nichteheliches Kind ist ein Kind, dessen Eltern nicht verheiratet sind. Aber ein Stiefkind, das mit in die Ehe gebracht, aber nie adoptiert wurde, ist für den Erblasser ein fremdes Kind und hat somit keinen Anspruch auf den Pflichtteil.

Der Pflichtteil ist die Hälfte des gesetzlichen Erbteils und ist eine reine Geldforderung. Er wird unter allen Pflichtteilsberechtigten aufgeteilt. Wenn Deine "Geschwister" Kinder Deines Stiefvaters sind oder Deine leiblichen Geschwister, aber adoptiert wurden, haben sie gemeinsam Anspruch auf diesen Pflichtteil (jeder bekommt die die Hälfte des Pflichtteils, also 1/4 des gesetzlichen Erbteils).

Da wirst Du leider leer ausgehen. Nun ist es aber für Laien sehr schwierig, Gesetzestexte zu interpretieren.

Deshalb mein Rat: Geh' zu einem Notar oder Fachanwalt für Erbrecht. Alles andere macht wenig Sinn. Das weiß ich aus eigener Erfahrung mit Erbvertrag und Pflichtteilsansprüchen. Da auch jeder Fall anders ist, kann einem nur ein Fachmann helfen.

Du verwechselst hier etwas. Uneheliche Kinder sind leibliche Kinder, die nur außerhalb einer Ehe geboren sind, also wenn deine Eltern zum Zeitpunkt deiner Geburt nicht verheiratet gewesen wäre, dann wärst du zwar das leibliche Kind deiner Eltern aber unehelich. Da das heutzutage sehr viel vorkommt, wurden diese Kinder mit denen gleichgestellt, die in einer Ehe geboren sind. Bei dir liegt es anders, da du nicht ein leibliches Kind deines Stiefvaters bist und das auch nicht durch eine Adoption wurdest. Eine Namensänderung hat keine rechtliche Folge. Da du mit deinem Stiefvater nicht verwandt bist, steht dir auch kein Pflichtteil zu. Wenn der Mann dir nichts vererben will, dann ist das seine Sache und du kannst dagegen nichts machen, denn rechtlich gesehen, seid ihr Fremde zu einander.

Du bist nicht unehelich oder ehelich, du bist gar kein Sohn vom Stiefvater.

Eine Namensumschreibung wird wohl nicht genügen um die Rechte und Pflichten zu begründen die dann auch eine Erbschaft zur Folge hätten.

Die Regeln für uneheliche Kinder sind so wie du beschrieben, aber du bist kein Kind dess Stiefvaters, also wirst du leer ausgehen.

Du bist doch nicht der uneheliche Sohn deines Stiefvaters!

wenn du nicht das leibliche kind bist, hast du keinen anspruch. mit ehelich oder nicht ehelich hat das nix zu tun.du schreibst ja selber "Stiefvater".

Was möchtest Du wissen?