Erbrechtsfolge?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sofern kein Testament existiert, greift die gesetzliche Erbfolge nach der Urgroßmutter; und dies der Reihe nach!

Großeltern, Eltern, Enkel (Urenkel!)

Hotot 23.01.2017, 14:33

1/2 ist schon an den Urenkel überschrieben im Grundbuch eingetragen. Die andere Hälfte würde dann der Enkel erben?

0
schelm1 24.01.2017, 12:55
@Hotot

Da müßte aber eine testamentarische Verfügung bestehen, wenn gleich mehrere Generationen Erben ausfallen!?!

0

Beim Nachlassgericht müssen die Erbschein für uroma und erben nach uroma und erben nach erben der uroma besorgt werden. Also alle Erbscheine bis zum Enkel.
Alles muss notariell beurkundet sein. Ein Notar hilft daher gern weiter.

Ich verstehe immer nicht weshalb das Erbe nicht umgehend im Grundbuch eingetragen wird. Dann würde diese schwierige Situation nie entstehen.
Eigentumsänderubg durch Erbe ist 2 Jahre gebührenfrei (jedenfalls bei uns)

Hotot 23.01.2017, 09:21

Ist aber jetzt die Situation so. Es war vorher keine vernünftige Regelung möglich , aus Angst und Dummheit es könnte einer bevorteilt werden würde alles fein säuberlich unter den Tisch gekehrt. Nun sieht es so aus und ich weiß nicht weiter. Der Enkel braucht eigentlich nur Geld um seinen Suff zu finanzieren. 

0
neununddrei 23.01.2017, 09:28

Sollte jetzt auch kein Vorwurf sein, sorry. Ich habe nur dienstlich damit zu tun und der wunde Punkt wurde aktiviert.

Wenn ihr euch nicht genau auskennt und es nicht 100% nachvollziehen könnt ist ein Notar wirklich ratsam.
Ihr könntet auch einen Rechtsanwalt nehmen.
Bedenkt Rechtsanwalt = parteiische
Notar= unparteiische

0

Das Haus gehört der uroma? Lebt die noch? Warum wurde das nicht umgeschrieben? Wer zahlt die grundbesitzabgaben? Welche angehörigen Leben noch?

Leben die Eltern des Enkels, also müsste entweder dessen Vater oder Mutter Kind der uroma gewesen sein?!  Zu viele frage, zuwenig Infos für eine kompetente Antwort 

Hotot 22.01.2017, 22:35

Also alle schon tot , besagte Uroma 1919 . Grundsteuer bezahlt der Bewohner des Hauses , ein Urenkel nicht verheiratet ohne Kinder. 

0
Vampire321 22.01.2017, 22:44
@Hotot

Versteh mich nicht falsch, aber ganze Sätze wären toll!

Die uroma ist 1919 gestorben?

Wie ist denn die familiensituation? Wieviele Kinder hatte die uroma? Wieviele Kinder hatten die wiederum? Wer von denen lebt noch? Das ist ein echt komplexes Thema das man nicht "mal eben" beantworten kann!

Wer stellt denn jetzt ne Forderung wenn alle tot sind??

Ich würde mal zu einem Fachanwalt für Erbrecht gehen und VIELE familienbücher, Totenscheine und erscheine mitnehmen... Wird VIEL Geld kosten!

Am meisten wundert es mich das die Gemeinde nach dem versterben der uroma das Grundbuch nicht auf den Erben angepasst wurde, bzw dieser dort eingetragen wurde

Alles sehr suspekt...

0
Hotot 23.01.2017, 02:57
@Vampire321

Also , Uroma hatte Kindbettfieber und ist daran gestorben . Hatte eine 18 jährige Tochter die die Mutterrolle für die restlichen Geschwister ( Kinder)übernahm . Diese hat das Grundstück nach dem Tod ihres Vaters 1963 weiter geführt und die Wirtschaft . Ihre Geschwister sind alle bis auf 1 vor ihr verstorben und hatten nie Ansprüche auf ein Erbe gestellt. Der letzte Bruder ist 10 Jahre nach ihr gestorben und hatte auch verzichtet. Im Haus geblieben ist die Tochter, die Oma des jetzigen Bewohners. Anspruch stellt jetzt ein Neffe der Tochter (Oma) dessen Vater ein Bruder dieser war. Der ist 1944 gestorben und dessen Frau ca . 2001. Da aber der Grundbucheintrag nie geändert wurde steht die Uroma immer noch drin und zwar mit der Hälfte des Grundstücks. Ganz schön kompliziert, aber keiner hat gedacht da müsste sich was ändern lieg doch fast 100 Jahre gut.Nur durch die Eintragung des letzten Erben der Tochter ist alles rausgekommen. Da hieß es da steht noch jemand drin der nicht gelöscht werden kann. So nun nochmal die Frage wer darf erben und verjährt ein nicht gestellter Anspruch auf ein Erbe.

0
Vampire321 23.01.2017, 10:27
@Hotot

Ich wiederhole mich nochmal;

Da es um sehr viel Geld geht, würde ich einen Fachanwalt für Erbrecht konsultieren!

Wenn die den Hof führende Schwester bzw. ihre Geschwister Kinder hatten, sind die, bzw. deren Kinder und Enkel ALLE erbberechtigt!

Dazu müssen bei Ämtern Infos eingeholt werden, damit das alles juristisch einwandfrei abgewickelt werden kann ... Erbansprüche verjähren z.b. nach 30 Jahren... es sei denn es tauchen plötzlich neue Testamente o.ä. auf...

Wie gesagt, wenn du eine KOMPETENTE Antwort willst, nimm alles an Unterlagen mit und geh zu einem Fachanwalt für erbrecht!!!

Alles andere ist rum raten und unseriös!

0

Hallo,

der Enkel kann beim Nachlassgericht (Amtsgericht) einen Erbschein beantragen. Dann wird dort geklärt, wer wen beerbt hat.

Mit dem Erbschein kann man dann die Änderung im Grundbuch beantragen (auch ohne Notar).

Hotot 23.01.2017, 09:14

Der Enkel sagt er braucht keinen Erbschein .Der Urenkel musste alle Unterlagen bringen um einen Erbschein zu bekommen. Der Enkel will nur erben und mehr nicht. Der Urenkel will im Haus wohnen bleiben auf dem Grundstück das seine Eltern bebaut haben weil das ursprüngliche Haus eingefallen ist . Jetzt denkt sich der Enkel da war doch noch Land dazu und möchte auch davon die Hälfte wie auch Grund und Boden vom Haus und dem Haus selber . Kann er das ohne jedes weiterem? Ist er überhaupt erbberechtigt?

0
DerGeodaet 23.01.2017, 09:18
@Hotot

Ohne Erbschein - keine Änderung im Grundbuch!!!

0
Hotot 23.01.2017, 09:49
@DerGeodaet

Alle Erbscheine liegen vor aber die Uroma kann nicht gelöscht werden.  Begründung vom Nachlassgericht ist eigentlich nicht nachvollziehbar.  Es könnte ja einer noch Dasein der was anzumelden hat. Und siehe da 4 Monate später dann das . Hallo ich will auch was vom Kuchen,  Ist doch egal wann ich was will.Für mich ist es nicht zu verstehen. Ich muss mein Erbe innerhalb einer bestimmten Frist anmelden und der kann sich melden wann er will. Nur weil keiner das Grundbuch bereinigt hat darf er das ? Aber wenn ich sage  ich hätte meine Oma vergiftet würde man mich verhaften und die Oma exhumieren . Aber in dem Fall gibt es keine Lösung. 

0
DerGeodaet 23.01.2017, 09:58
@Hotot

Hallo,

klar, dass man auch von den Verstorbenen einen amtlichen Nachweis braucht (Sterbeurkunden).

Letztendlich kann man auch ein Aufgebotsverfahren durchführen, in dem die Nachfahren aufgefordert werden, sich zu melden. Dazu wird man aber wohl sinnvollerweise einen Notar beauftragen.

0

Wenn nach 15 Jahren noch niemand Ansprüche gestellt hat, ging das Geld der Uroma längst an ihre Bank.
Wenn sie ein Haus oder andere Wertanlagen hatte, wurden die versteigert und auch dieses Geld ging an die Bank

Vampire321 22.01.2017, 22:45

Welche Bank? Wenn keine offenen Forderungen im Raum standen, warum sollte eine Bank Ansprüche stellen?

0
Deynaria 22.01.2017, 22:48

wenn sie ein konto hatte, dann hatte sie es bei einer bank und die erhebt dann die ansprüche, gerade wenn keine Forderungen gemacht werden, weil irgendwohin muss das Geld ja gehen. Aus was genau besteht denn das erbe, auf das der enkel Anspruch erhebt?

0
neununddrei 23.01.2017, 09:10

Solange auf dem Haus keine Grundschuld ist kann die Bank nicht versteigern. Unter welcher Begründung?
"Tote" Flächen bleiben bestehen bis ein Erbe gefunden ist bzw eine Person X es sich notariell aneignet.

1
Hotot 23.01.2017, 09:32
@neununddrei

Gibt kein Barvermögen geht nur um Grundstücke. Wiese und Ackerland,  und Grundstück mit Wohnhaus. Leider ist der sogenannte"Erbe" nicht gewillt mit uns zu reden und will nur erben , egal wie oder was. Hätte er nicht im Todesfall seiner Mutter das einfordern müssen ? Vater ist in Krieg gefallen. Seine Mutter hat eine Verzichtserklärung geschrieben aber diese ist nie notariell beglaubigt worden. Ist immer noch die Frage kann dieser Mensch überhaupt was erben. 

0
Vampire321 24.01.2017, 08:17
@Hotot

Nochmal:

Hier hat NIEMAND die Unterlagen vorliegen, die man braucht um den Fall aufschlüsseln zu können!

Das kann NUR und AUSSCHLIESSLICH ein Anwalt, weil der bei den Einwohnermeldeämtern die Nachforschungen über die Nachkommen der als eigentümerin eingetragenen uroma anstellen kann!

Und besser DU gibst das in Auftrag, als der besagte Enkel!

Denn der Auftraggeber bekommt alle Ergebnisse, der Enkel nur das was für ihn relevant ist, dolangebes drin Erbanspruch betrifft

Aber HIER wirst du keinen sinnvolleren Rat bekommen können, als zum Anwalt zu gehen!!

0

Was möchtest Du wissen?