Erbrecht, wer erbt wie viel?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

"An die Stelle eines zur Zeit des Erbfalls nicht mehr lebenden Abkömmlings treten die durch ihn mit dem Erblasser verwandten Abkömmlinge (Erbfolge nach Stämmen)" bestimmt § 1924 Abs. 3 BGB: http://dejure.org/gesetze/BGB/1924.html

Demnach sind ihre drei Enkel Rechtsnachfolger ihres vorverstorbenen Sohnes am ihrem Nachlass. Sie erben dessen Drittel und bilden mit euch Geschwistern eine Erbengemeinschaft, die sie zu je 1/9, jeden von euch beiden Kindern der Erblasserin zu je 3/9 Erbanteil dessen bestimmt, was nach Abzug der Nachlass- und Erbfallverbinbdlichkeiten einschl. Bestattungskosten als Reinnachlass verbliebe.

Macht bei 40.000 € Reinnachlass demnach 4444,44 € für jeden Enkel, 13.333,33 € für euch Kinder.

G imager

Da laut Sachverhalt das schon verstorbene Kind im Testament aber nicht erwähnt wird, können dessen Kinder auch nicht erben! Ihnen bleibt nur ein Pflichtteilsanspruch

1

Das wäre die gesetzliche Erbfolge, durch das Testament ist dies aber nicht wirksam.

0

Da durch Testament diese Erbfolge ausgeschlossen wurde, haben die Enkel einen dazu hälftigen Pflichtteilsanspruch in Geld, den sie gegen die erbberechtigten Onkel und Tanten beanspruchen können, macht 2.222,22 € pro fordenrdem Neffen, sofern dieser Anspruch innerhalb von 3 Jahren nach kenntnis der Erbfokgeregelung gestllt würde.

G imager761

0
@imager761

Heißt also wenn die Enkel innerhalb von 3 Jahren nicht Ihren Pflichtteilsanspruch geltend machen, haben sie diesen auch verwirkt ?

0
@MyRessort

Korrekt. Die Frist beginnt ab Kenntnis der testamentarischen Erbeinsetzung, i. d. R. nach Zugang der Testamentskopie nach Eröffnung der Verfügung durch das Nachlassgericht. Allerdings erst ab Vollendung des 18 Lebensjahres der Berechtigten, so sie im Erbfall Minderjährige sind.

0

Der Anspruch wäre dann verjährt! Ja!

0
@SaVer79

Das trifft aber auch nur dann zu, wenn er Kenntnis von seinem Pflichtteilsanspruch durch Notar oder Nachlassgericht erhalten hat und nicht reagiert. Sonst verjährt der Anspruch wohl erst nach 30 Jahren.

0

Das stand ja so auch schon im Kommentar davor, ja....

0

Die Enkel könnten auch noch einen Anspruch erheben, da hilft nur eins zum Fachmann gehen.

Zunächst gilt was im Testament steht - wenn es denn gültig ist (manchmal problematisch wenn kein notarielles). Im allerschlimmsten Fall haben die Enkel Anspruch auf den Pflichtteil (20% von 1/3).

Wenn ich das richtig gelesen habe ist es in diesem Fall so das nur die zwei lebenden und im Testament bedachen Kinder Erben sind. Die Enkel haben kein Recht auf das Erbe.

Bitte mal selber nachlesen :

http://www.erbrecht-heute.de/Aktuell/Erbt-ein-verstorbener-Erbe.html

Das ist falsch, § 1924 Abs. 3 BGB :-(

0
@imager761

Durch die Tatsache das hier ein Testament vorliegt, glaube ich nicht das es falsch ist.

0
@klara1953

Der Artikel macht die Sache richtig spannend. Es könnte ev. sogar eine Rolle spielen, ob das Testament vor oder nach dem Tod des Kindes errichtet wurde.

0

Wenn im Testament ausdrücklich nur die zwei lebenden Kinder bedacht sind, dann Erben auch nur diese - wenn nichts anderes bestimmt ist - je zur Hälfte.

Die zwei Kinder des verstorbenen Geschwisters können ihren Pflichtteil geltend machen, wenn sie das möchten

1

Nicht wenn das Testament nur euch 2 Kinder berücksichtigt

0

Natürlich! Gerade dann besteht ja der Pflichtteilsanspruch

0

Ihr müsst durch 3 teilen. Die Kinder der Toten Schwester bekommen den Teil ihrer Mutter

den halben (Plicht-) Teil ihrer Mutter

0

Beide lebenden Kinder je 16500 und die drei Enkel teilen sich knapp 7000.

Wie kommst du auf diese Summen?

0
@Eiszeitw

Die Enkel habe m.E. Anrecht auf den Pflichtteil der Mutter. Der Plichtteil beträgt 50% des gesetzlichen Erbteils. Gesetzlicher Erbteil wäre bei 3 Kindern je ein Drittel also steht den Enkeln gemeinsam ein Sechstel zu.

2
@Einzelfahrer

Die beiden Schwestern/Brüder können allerdings rechtlich den Teil des verstorbenen Geschwisterteils einklagen und somit die Auszahlung des Erbes an die Enkel blockieren, ob sie damit durchkommen ist eine andere Sache, aber sie können es.

0
@Einzelfahrer

So in etwa habe ich das auch über einen Pflichtteilsrechner im Netz berechnet bekommen.

0
@Xandray

Stimmt, aber welche Chancen hätten sie?

So gesehen, könnte selbst ich klagen und Anspruch auf das gesamte Erbe erheben, nur kriegen werde ich es nicht.

0
@Xandray

Und wie sollten Sie das veranstalten ? Der Pflichtteilsanspruch besteht doch für die Enkel ? Und eine 100 % Enterbung ist ja nur dann zulässig, wenn das verstorbene Kind der Mutter nach dem Leben getrachtet hätte.

0

Sie hätten gar keine Chance und auch sonst ist der Vorschlag unsinnig! Erbe werden die im Testament bedachten! Die Enkel haben dann ein Pflichtteilsanspruch. Dieser verhindert aber nicht die Aufteilung des Erbes!

0

Nein, wir werden nicht erbrechen!

Die leiblichen Kinder haben ein Anrecht auf das Erbe, wenn sie sich im Testament klar ausgedrückt hat dann haben die Enkel KEIN Anrecht auf das Erbe, nur ein direkter Nachfahre hat ein Anrecht auf das Erbe, wenn er seinem Vorfahren zu Lebzeiten nicht auf illegale Art und Weise Schaden zugefügt hat und dies nachgewiesen wurde.

Also erbt ihr beide, die Enkel haben kein Anrecht darauf, solange ihr 2 am Leben seid und diese nicht näher erwähnt wurden, da müssten sie erst Einspruch erheben und damit KÖNNTEN sie durchkommen, aber wenn ihr das streitig macht MÜSSEN sie es nicht bekommen, die Enkel wurden im Testament NICHT berücksichtigt sondern IHR 2 LEBENDIGEN Kinder, somit hätte das TOTE KIND schon für das Erbe einen Anspruch erheben müssen, dass MÜSSEN nun auch die Enkel tun, falls sie das Geld wollen!

Nein, wir werden nicht erbrechen!

Hat lange gedauert, aber jetzt habe ich es auch verstanden :-)))

0

Das liegt vermutlich daran, dass auch die weitere Antwort recht unverständlich formuliert ist.....

0

hey das ist ja witzig das Wort "Erbrecht" als Imperativ von "erbrechen" zu deuten. Find ich genial.

0

Was möchtest Du wissen?