Erbrecht Vater neu geheiratet

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Kinder der neuen Ehefrau sind gegen ihren Vater, sofern er sie nicht adoptiert oder in einem Testament bedenkt, nicht erbberechtigt. Wenn beide Eltern im Grundbuch standen, gehören Ihnen 25% des Hauses, die kann ihnen keiner nehmen. Stirbt der Vater ohne Testament, erbt seine jetzige Ehefrau 25% plus 25% = 50% und der Rest geht an sie. D.h. von den 75% des Hausanteiles des Vaters fallen 37,5% an die Ehefrau und der Rest an Sie= 62,5% des Hauses sind dann bei Ihnen. Ist das Haus noch nicht abbezahlt werden sie sich verständigen müssen, denn für die Kosten wären sie dann, nach Erbe gewichtet, zuständig. Der Vertrag des Notares ist durch die Eheschließung hinfällig, auch die Regelung bezüglich des Wohnrechtes. Sie sollten mit dem Vater in Ruhe besprechen, was sein Wunsch ist und dieses dann ggf. durch ein Testament darlegen lassen. Enterbt werden können weder sie noch die Frau, jedem von Ihnen stände der Pflichtteil, jedoch nur in Geld, zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erste Frage, zu wieviel Anteil stehst Du im Grundbuch? Hast Du die volle Hälfte Deiner Mutter geerbt oder nur die Hälfte davon (also ein Viertel)? Dieser Anteil bleibt Dir auf jeden Fall, Du bist dafür eingetragen und daran ändert sich durch die neue Ehe überhaupt nichts. Der Notarvertrag über den Rest des Hauses ist nicht nichtig, sollte aber ggf. den veränderten Verhältnissen angepaßt werden (Wille des Vaters nach Eheschließung?), damit es im Erbfall keine Unklarheiten gibt, Formulierungen wie "Mietrecht auf Lebenszeit" sorgen in Erbfällen sehr oft für Streit unter den Erben, vor allem wenn ein Verkauf des Hauses ansteht (Wertberechnung). Die Kinder der Frau, die sie nicht zusammen mit Deinem Vater hat, sind nur über ihre Mutter auf deren Anteil vom Haus erbbefugt, sie können also nur deren Anteil erben, wenn sie stirbt. Was anderes wäre es mit Kindern, die sie mit Deinem Vater zusammen hat, die wären zusammen mit Dir zu 50 % erbberechtigt, während der Ehefrau die anderen 50 % des väterlichen Anteils zustünde (Notarvertrag nicht berücksichtigt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?