Erbrecht Pflichtteil durch Schenkung zu umgehen?

4 Antworten

Soweit ich weiß, kann man den Pflichtteil nur bei sehr schwerwiegenden Gründen umgehen! Würdest du jetzt Sohn A alles vererben könnte Sohn B verlangen, dass sein Bruder ihm seinen Teil herausgibt ... am besten sprichst du mit deinem Notar mal darüber!

Hallo brosskothen!

Lebzeitige Schenkungen, die innerhalb der letzten 10 Jahre vor dem Erbfall vollzogen worden sind, können zu sog. Pflichtteilsergänzungsansprüchen führen. Siehe: http://www.pflichtteilrechner.de/051_spielen_schenkungen_zu_lebzeiten_des_erblassers_bei_der_pflichtteilsberechnung_eine_rolle.html

Bei lebzeitigen Schenkungen an den Ehegatten gilt diese 10-Jahres-Regel jedoch nicht. Außerdem gibt es einige Sonderfälle, in denen die 10-Jahres-Frist nicht zu laufen beginnt (z.B. bei Nießbrauchsvorbehalt) und die Schenkung damit auch dann Pflichtteilsergänzungsansprüche auslöst, wenn sie länger als 10 Jahre zurück liegt. Man sollte daher beachten, an wen und unter welchen Bedingungen man etwas verschenkt.

Eine Schenkung ist grundsätzlich ohne notarielle Beurkundung wirksam, wenn sie bewirkt ist (z.B. durch Übergabe und Übereignung des geschenkten Geldes). Falls z.B. eine Immobilie übertragen werden soll, geht es ohne Notar jedoch nicht.

kann das Finanzamt die Einforderung des Pflichtteils verlangen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage zum Erbrecht. Meine Eltern hatten ein Einfamilienhaus, mein Vater ist vor 4 Jahren gestorben und meine Eltern haben sich mit dem Berliner Testament gegenseitig als Erben eingesetzt. Ich habe eine Schwester und wir erben, zum jetzigen Stand der Dinge, im Todesfall unserer Mutter das Haus zu gleichen Teilen. Nun habe ich beim Finanzamt Schulden in 6-stelliger Höhe und einen durchschnittlichen Verdienst von ca 1200 € monatlich. Nun meine Fragen: 1. Kann meine Mutter, um zu verhindern, dass das Finanzamt mein Erbteil bekommt, meinen 4-jährigen Sohn im Testament als Erbe einsetzen? 2. Kann mich das Finanzamt im Erbfall zwingen, meinen Pflichtteil einzufordern? 3. Kann ich, trotz Schulden beim Finanzamt, bereits zu Lebzeiten meiner Mutter, auf den Pflichtteil verzichten? 4. Wer könnte als Verwalter für den Erbteil meines Sohnes eingesetzt werden?

mit freundlichen Grüßen

Sven

...zur Frage

Wie hoch könnten meine Anwaltskosten für einen Fachanwalt/ Schenkung (grob geschätzt) sein?

Ich klage auf Schenkung, die Beweislast liegt bei mir.

Detail Klage betrifft folgendes:

Nach meiner Recherche glaube ich folgendes GRUNDLEGEND richtig:

Es geht im Prinzip um mein Pflichtteil, jedoch nur in Form von Ergänzungsanspruch. Es heißt also Ergänzungsanspruch nicht Pflichtteil, wenn es um eine Schenkung geht. Ob es sich um eine Schenkung gehandelt hat, das steht noch nicht fest, muss extern vor Gericht neu geklärt werden, ein Urteil gefällt werden.

Der Ergänzungsanspruch ist grundliegend um 50% geringer als das Pflichtteil.

Wenn mir durch Anzahl der Geschwister 1/8 als Pflichtteil zugeordnet wird, ist der Ergänzungsanspruch 1/16 vom Wert der Schenkung.

Die Schenkungsklage muss unabhängig der Klage/ Erbe/ Pflichtteil getätigt werden. Mit neuen Fachanwälten bzgl. Schenkung:

Weitere Details:

Die mutmaßliche Schenkung hat einen Wert von 60.000,- €, ein Haus in Portugal. Die mutmaßliche Schenkung ist vom Jahr 2012.

Mutter ist 2015 verstorben.

An welcher Summe wird der Streitwert für einen Fachanwalt für Fachgebiet Schenkung berechnet?

  1. Am Wert 60.000,-€ ? Wenn ja, wie viel Prozent?

  2. Oder am Wert den ich als Ergänzungsanspruch für mich einklage? Wenn ja, wie viel Prozent und/ oder mindestens?

Das könnte kompliziert sein, denn .... :

Der Wert Schenkung an sich verringert sich nach dem ersten Jahr um x%, nach jedem weiteren Jahr um x%. Die Klage auf Entscheidung Schenkung wurde noch nicht begonnen.

++++++++++++++++++++++++

Anmerkung:

Ich bin für jede Antwort dankbar, keiner braucht Verantwortung für seine Antwort tragen, also völlig unverbindlich.

Mit freundlichem Gruß

...zur Frage

schenkung rückgängig machen @jurafragen

Kann ich eine schenkung rückgängig machen um das erbrecht zu umgehen? Der beschenkte ist verstorben.

...zur Frage

Erbrecht - Pflichtteil?

Mein Bruder ist verstorben. Seine Kinder und Ehefrau sind bereits vor ihm verstorben. Direkte Familienangehörige bin ich (Bruder) und ein weiterer Bruder. Mein Bruder hat ein Testament aufgesetzt. In diesem wird das Erbe folgendermaßen aufgeteilt.

Seine Nichte (Tochter des anderen noch lebenden Bruders) erhält 3/6. Mein Bruder 2/6 und ich 1/6 des Erbes.

Ist die Aufteilung nach dem Erbrecht korrekt, dass ich nur 1/6 des Erbes zugeteilt bekomme?

Ich dachte, unabhängig vom Testament, steht mir ein Pflichtteil zu und der ist bei dieser Konstellation 1/4 des Erbes.

Berechnung: 2 verbliebene Brüder jeweils 50% --> da Testament mindestens die Hälfte davon, also 25%.

Danke für eine fachkundige Meinung.

Viele Grüße

Ernst

...zur Frage

Erbberechnung kompliziert?

Hallo,
ich versuch mal gerade an einer etwas umständlichen Erbberechnung, aber scheitere brachial daran.
ist keine hausaufgabe sondern leider ein reales Problem gerade:
A ist alt und besitzt eine Doppelhaushälfte. Wert nehmen wir mal 70000 Euro an.
Hierauf ist ein Grundschuldkredit eingetragen über 25000 Euro, Abzahlung in monatlichen Raten.

Zugleich hat A aber noch gegenüber einem nahen Verwandten S eine Forderung wegen eines Kredits über rund 18000 Euro, die S A in Raten zurückzahlt (bzw. zahlen soll, siehe unten).

Nun hat A ein Testament gemacht:
Alleinerbe wird einer der Enkel, die 3 Kinder kriegen Pflichtteil.
(Eins der kinder kriegt in Anrechnung auf den Pflichtteil ein lebenslanges Wohnrecht. Falls das wichtig sein sollte)

nun sehe ich grundsätzlich die Berechnung wie folgt:
Vermögen=+70000 Hauswert-25000 Grundschuldkredit+18000 Forderung gegen S
=63000 Euro

Beerdigungskosten und Co. seen mal aussen vor.

hiervon müsste nun Jedem der 3 Kinder
(1/6)*63000=10500 Euro zustehen, korrekt?

was ist aber mit der Forderung gegen S, wie wird die gehandhabt?

weil die 18000 Euro, obwohl A stirbt, nicht einfach direkt wieder da sind zum Verteilen, sondern nun eben an die Erben in den üblichen Raten abgezahlt werden.

Wie wird das gehandhabt?

Denn reell gesehen sind zum Todeszeitpunkt keine 63000 Euro sondern (einen schnellen verkauf des Hauses vorausgesetzt) nur
70000-25000=45000 da

Nach dem Schlüssel oben können zwar schon mal jedem der pflichtteilsberechtigten
45000/6=7500 Euro
in die hand gedrückt werden.

aber wie sieht es mit dem Rest aus?
S zahlt ja die 18000 Euro nach wie vor über Raten Monat für Monat zurück.

Müsste da jedes Mal, wenn S eine Rate an den Erben zahlt, dieser jeweils 1/6 dieser Rate an jedes der Kinder überweisen?

Also jede Rate, sobald sie reinkommt, gemäß der Erbverteilung aufgesplittet werden?
oder wie liefe das in der Realität ab?

nun nehmen wir mal an, schon kurz vor dem Tod von A kündigt S schon an, er werde den Kredit nicht bezahlen können, etc. und macht Insolvenz.
bzw. beantragt diese eine Weile vor dem Tod von A.

Wird sich dies irgnedwie auf die grundsätzlichen Pflichtteilsansprüche und Co. auswirken?
und werden dann auch wieder die Kinder jeweils 7500 Euro direkt auf die hand kriegen und bezüglich der restlichen 10500-7500=4000 Euro haben die dann einfach Pech gehabt weil bei S nix zu holen ist?

noch andere Situation:
S und der alleinerbende Enkel sind identisch.
d.h. sowohl Derjenige, der das haus erben wird und damit die Pflichtteilsberechtigten auszahlen muss,
als auch Derjenige, gegen den die verstorbene noch ausstehende Forderung über 18000 Euro hat und der wegen gemachter insolvenz diese nicht zurückzahlen wird, sind identisch.
wie ist die Situation da?

...zur Frage

Erbrecht? Darlehen?

Meine Ehefrau ist gestorben. Wie haben ein Testament in dem wir uns gegenseitig als Erben eingesetzt haben. Ihre 2 Kinder aus 1. Ehe sollen ein Pflichtteil erhalten. Meine Ehefrau hat während der 20 jährigen Ehe mehrere große Geldbeträge

als zinsloses Darlehen erhalten bezahlbar spätestens nach dem Tode. Dieses Darlehen unterliegt keinen Verjährungsfristen. Es existieren mehrere Darlehensverträge diese wurden nicht bei einem Notar angefertigt. Das Darlehen und Beerdigungskosten übersteigt das Erbe.

Die Kinder sowie die Eltern meiner Ehefrau fordern Ihren Erbteil. Weiterhin hat meine Ehefrau noch einen Bruder und drei Halbgeschwister erben diese auch? Wie sieht es

mit dem Erben aus: Werden erst die Schulden getilgt? Oder wie geht das wer hat einen guten Rat für mich.



...zur Frage

Was möchtest Du wissen?