Erbrecht, etwas kompliziert

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hatten die Eltern ein Berliner Testament? Wenn ja, dann wäre es wie unten beschrieben- jetzt 1/8 vom Grundstück und beim Tod der Mutter noch einmal = 1/4 plus 1/2 der Wohnung/ des Hausanteiles der Mutter. Darüber gilt es sich dann mit der Schwester zu einigen. Verkaufen können sie ihren anteil wegen der verschachtelten Bauweise eh nur an die Schwester- hier sollten sie auf ein Wertgutachten bestehen, welches von ihnen beiden dann hälftig bezahlt werden muss, damit sie einen reelen Preis bekommen. Oder sie kaufen der Schwester den halben Wohnungsanteil ab und ziehen dort ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Derzeit gehoert dir bereits 1/8 des Grundstueckes (geerbt vom Vater), beim Tod der Mutter wuerdest du einen weiteres Achtel davon erhalten. Diesen koennte dir deine Schwester jetzt vielleicht gegen Ratenzahlung abkaufen. Von der Wohnung der Mutter gehoert dir bereits 1/4, von der Mutter wuerdest du ein weiteres Viertel Erben, also am Ende die Haelfte. Welcher Wert das genau ist, das ist schwer zu sagen, dafuer solltet ihr einen Notar/Anwalt beauftragen.

Sinnvoll waere, mit der Schwester zu sprechen, was passieren soll, wenn die Mutter versterben sollte. Wuerdest du in die Wohnung einziehen wollen oder wuerde sie die Wohnung mit verwerten wollen und ihr Anwesen durch Umbau vergroessern (oder evtl. Kinder es nutzen). Es ist ja wohl alles verschachtelt. Je nachdem und nach einer Werteermittlung von Grundstueck und Haus koenntet ihr euch dann vom Notar etwas aufstellen lassen, die Mutter, Schwester und Du. Dass sie dich halt rateweise auszahlt, wenn sie alles haben will und damit gleich beginnt, dann hast du was fuer deinen Lebensabend monatlich und keiner wird uebers Ohr gehauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HugoGuth
04.02.2015, 11:03

Das würde nur gelten, wenn die gesetzliche Erfolge zum Zuge kommt! Die Mutter kann aber auch seine Schwester zum Alleinerben einsetzen, so dass er von der Mutter nur den Pflichtteil bekäme - also die Hälfte von dem, was Du ausgerechnet hast!

0

Dass Deine Eltern ihr Grundstück ohne Dein Wissen an deine Schwester verkauft haben, zeugt nicht gerade von Charakter und Courage auf Seiten Deiner Familie! Verlange Einsicht ins Grundbuch und verklage Deine Mutter auf den Pflichtteil Deines Vaters, wenn Mutter und Schwester nicht bereit sind, Dich freiwillig großzügig abzufinden! Vieelicht solltest Du Dir aber auch überlegen, auf das Erbe zu verzichten, damit Du Hartz-IV kriegst! Dafür könntest Du Dir ein lebenslanges Wohnrecht einräumen lassen! Gehe zu einer Beratungsstelle! Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Ganze ist sehr komplex. Da sollte man einen Fachmann hinzuziehen - es gibt auch kostenlose Rechtsberatung hier im Netz.

Als "Kind" steht Dir prinzipiell "nur" der Pflichtteil des Ganzen zu. Das wäre als direkter Nachkomme ein "Viertel" vom ganzen Haus. Kommt eben auf das Testament an. Wenn es keines gibt, dann wird Fifty-Fifty aufgeteilt. Aber bei dem ganzen hin und her ist das natürlich ein bisschen schwierig. Allerdings kannst ja DU den Preis festlegen, zu dem Du Deinen Anteil verkaufen möchtest.

Vorher sollte allerdings überprüft werden, ob das vorher alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Ich würde einen Anwalt konsultieren oder mich zumindest beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das ist wirklich sehr kompliziert. Ich rate dir dazu, einen Anwalt für Erbrecht zur Beratung zu ziehen. Er kann dir da mehr sagen und steht dir dann auch nachher, sollte es zum Streitfall kommen, zur Seite.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fakt ist, dass das, was dein Vater zu Lebzeiten verkauft hat, nicht mehr zum Erbteil gezählt werden kann. Von dem, was deiner Mutter JETZT noch gehört, würdest du im Todesfall der Mutter nur noch die Hälfte erben, da du ja eine Schwester hast. Und wenn deine Mutter zu Lebzeiten ihren Rest des Hauses an deine Schwester verkaufen würde, dann hättest du VORHER dein Pflichtteil einklagen müssen, das du vom Vater geerbt hast. Du kannst innerhalb von 3 Jahren nach Testamentseröffnung dein Pflichtteil einklagen. Wenn du das nicht tust, oder die Frist versäumt hast, dann kann es dir passieren, dass du gar nichts erbst, falls deine Mutter zu Lebzeiten ihr Hab und Gut verkauft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Unwissend1234
04.02.2015, 11:20

Ich habe den erbschein über ein Viertel , also nicht nur den Pflichtteil ! Vater starb schon vor etwa 10 jahren.

0

Rechtsberatungen führt ein Fachanwalt nach Bezahlung durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ginger1970
04.02.2015, 10:44

Echt? Ist ja ganz was Neues... Falls Du zwischen den Zeilen gelesen hat, hat der Fragesteller aber nicht so viel Geld und hätte sicher auch Schwierigkeiten einen Anwalt zu bezahlen - da finde ich Deine Antwort etwas unsensibel.

0

Was möchtest Du wissen?