Erbrecht beim Tod des Vaters, Stiefmutter lebt noch

3 Antworten

Ich würde mich beim Nachlassgericht am Amtsgericht des Ortes, an dem dein Vater starb als gesetzliche Erbin melden. Personalausweiskopie und Kopie der Geburtsurkunde beifügen.

Denn offensichtlich hat deine Schwiegermutter "vergessen", dich zu erwähnen.

Bitte um eine Kopie des Testamentes, sofern es eins gibt und dort bereits vorgelegt wurde.

Dann solltest du deine Schwiegermutter um ein Nachlassverzeichnis bitten und klären, wie sie sich die Aufteilung des Erbes bzw-. die Umsetzung der Verfügungen deines Vaters vorstellt.

? gibt es dafür Fristen, war bei mir nämlich auch so. Noch dazu hat sie Geld für die Beerdigung von mir bekommen...

0

Mein Beileid!

Erst einmal vorweg, du hast das Erbe bereits angenommen. Du hast jetzt die Möglichkeit, beim Nachlassgericht Einsicht in die Nachlassakte zu nehmen. Scheinbar gab es kein Testament, sonst hättest du schon Bescheid bekommen. Die Testamentseröffnung findet meist ca. 6 Wochen nach dem Tod statt, weil ja auch gleich ein Testament (normalerweise) eingereicht wird. Lass dir einen Termin geben.

Normalerweise wird man benachrichtig! Aber du kannst ja mal beim Nachlaßgericht anrufen!

Erbengemeinschaft-ein Mitglied verstorben?

Hallo zusammen..... Vielleicht weiß ja jemand Bescheid, da er ähnliches erfahren hat.

"7. Fortsetzung der Erbengemeinschaft Miterben können sich aber auch gegen die Auflösung der Erbengemeinschaft aussprechen. Sofern es der Wunsch der Erben ist, bleibt dann die Gesamthandsgemeinschaft bestehen. Das Erbe gehört dann weiterhin allen Beteiligten und die Verwaltung des Nachlasses wird weiterhin gemeinschaftlich bestritten. Sollte einer der Miterben versterben, so wird sein Miterbenanteil an seinen Erben weitervererbt. Dieser nimmt dann für den Verstorbenen die Rolle des Miterben in der Erbengemeinschaft ein."

WAS PASSIERT, WENN DER VERSTORBENE KEINE ERBEN MEHR HAT?

Wir bilden eine Erbengemeinschaft mit unserer Stiefmutter, welche jetzt auch unverhofft verstorben ist. Der Nachlass unseres Vaters ist noch nicht geklärt/aufgeteilt und das Konto noch nicht gekündigt. Da wollte die Stiefmutter sich drum kümmern (mit unserer Vollmacht), kam aber nicht mehr dazu. Die Sparkasse lässt uns Kinder das Konto nicht auflösen, obwohl der Gemeinschafts-Erbschein vorliegt. 50% Stiefmutter und je 10% pro Kind.

Und was passiert jetzt mit den 50% der Stiefmutter, die nun nicht mehr lebt und keine Angehörigen hat?

Das gilt auch für die Mietwohnung unseres Vaters/unserer Stiefmutter hier in Deutschland, sowie Immobilie und Konten im Ausland. Dort habe sie zu 70% gelebt und sind auch beide dort verstorben und beerdigt. Das "alte" Kapitel ist ja noch nicht abgeschlossen.

Vielen Dank im voraus.

Anwalt haben wir, aber so richtig durchblicken kann keiner. :-(

...zur Frage

Erbe, Berliner Testament, neues Testament, was tun?

Vor kurzem ist leider mein Vater verstorben. Er verfasste vor seinem Tod ein Testament, in dem 50% seine neue Lebenspartnerin erben soll, 25% meine Schwester und 25% ich.

Meine Mutter war 1992 verstorben, damals haben meine Schwester und ich gar nichts geerbt. Ich gehe davon aus, dass es 1992 ein entsprechendes (Berliner) Testament gab, da alles an meinen Vater ging. Ich war damals Student und hatte mir nie über Erbe Gedanken gemacht. Mir liegt das entsprechende Testament nicht vor und ich bin damals auch nie über irgendwelche Details des Erbes und Testaments informiert worden.

Meine Fragen:

Hätten meine Schwester und ich jetzt nicht Anrecht auf jeweils 50% des Erbes meines Vaters?

Wenn ja, welche Schritte muesste ich einleiten?

Macht es Sinn das Nachlassgericht des Todesortes meiner Mutter zu kontaktieren (Testament, Erbschein, ???)

1000 Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?