Erbrecht - uneheliches Kind

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Weiß jemand, ob ich was kriegen würde?

Als Kind sind sie natürlich gesetzlicher Erbe, ob ein Kind ehelich oder unehelich ist, ist egal. Entscheidend ist allein der rechtliche Vater. Die gesetzliche Erbfolge sieht so aus, das die Frau 25% + 25% pauschalierten Zugewinnausgleich bekommt. Jedes Kinde erhält dann ebenfalls 1/4.

Der Pflichtteil davon, das ist das hier entscheidende, beträgt die Hälfte des Gesetzlichen Erbteils. Folglich 1/8.

Im Falle eines Erbverzichts ist das ganze nun Verhandlungssache. Selbstverständlich sollten sie keine Erbverzicht ohne entsprechende Gegenleistung abgeben. Angemessen für den Erbverzicht wären hier so um die 5-10% des Reihnvermögens des Vaters.

Letzlich muß man den Erbverzicht gegen Geldzahlung und die Forderung des Pflichtteils im Todesfall gegenüberstellen.

Der Vorteil eines Erbverzichts gegen Zahlung ist, das sie das Geld eher bekommen, und sich sicher sein könne, vieviel Sie bekommen. Bei der Geltendmachung des Pflichtteils ist das Ganze mit eine Wagnis aus heutiger Sicht verbunden. Es kann sein, das dann mehr Vermögen da ist und sie mehr bekommen, Es kann aber auch weniger da sein, oder es könnte weitere Kinder geben. Außerdem kann der Erblasser den Pflichtteil durch lebzeitige Schenkungen reduzieren.

Wenn Ihr Vater verstirbt ohne Testament, gehören Sie - wie sein eheliches Kind - zu seinen Miterben. Diese Erb folge würde vermutlich so aussehen: Ehefrau erbt 1/2, Sie und das eheliche Kind je zu 1/4. Wenn er, was anzunehmen ist, seine Erbfolge testamentarisch anders regeln und Ihnen nichts oder z.B. nur einen geringen Betrag zukommen lassen will, haben Sie einen Pflichtteilsanspruch in Höhe des Wertes von 1/8 seines Nachlasses (in Geld). Vermutlich will Ihr Vater Sie zu einem Pflichtteilsverzicht bewegen Den können und sollten Sie vielleicht auch zugestehen, wenn Ihr Vater Ihnen eine sofort oder in Raten zu zahlende Abfindung anbietet, die im Ergebnis 1/8 seines Nachlasswertes (allerdings abgezinst, weil der Vater ja noch lebt) betragen sollte. Wenn er also z.B. ein Vermögen von 1 Mio € hat, betrüge Ihr Pflichtteil bei seinem Tod 125.000 €. Würde er Ihnen z.b. 100.000.- € (pro Million Vermögen !) anbieten, sollten Sie dieses Angebot annehmen. Dann bekämen Sie jtzt Geld in die Hand und brauchen nicht zu warten, bis ihr Vater in 10, 20 oder noch mehr Jahren verstirbt ! Weil Si9e dann erst iheren Pflichtteil bekämen. Wenn die Sache stzreitig werden sollte, scheuen Sie sich nicht, einen Anwalt zuzuziehen, damit man Sie nicht "über den Tisch zieht" und mit einer geringen Zahlung abfindet. Teilen Sie dem Noar mit, dass der Vater Ihnen erst ein Abfindungsangebot schriftlich machen soll, ehe Sie zu einem Notartermin gehen und dort einen Verzicht unterschreiben. Sie sitzen in der Sache am längeren Hebel; denken Sie bei den Verhandlungen daran !

Als Kind bist Du gesetzlicher Erbe Deines Vaters, wenn dieser mal verstirbt. Du hast sogar einen Pflichtteilsanspruch, so dass Du selbst dann etwas bekommst, wenn Dein Vater Dich enterben sollte.

Was möchtest Du wissen?