Erbrecht - Übernahme eines privaten, mündlichen Kredits

9 Antworten

Wofür hätte deine Mutter denn das Geld gebraucht? Ist es denn offensichtlich, dass sie damals in einer finanziellen Notlage war? Was hätte oder hat sie denn mit dem Geld gemacht? Das muß sich doch nachvollziehen lassen. Was sagt dein Onkel, wofür er ihr das Geld gegeben hat? Man gibt doch selbst seiner Schwester nicht Geld ohne einen Hinweis, was mit dem Geld geschehen soll! Die Sache muß doch in sich eine gewisse Logik haben.

Grds. haftest du als Rechtsnachfolger für den Nachlass deiner Mutter - also auch Schulden der Erblasserin.

Grds. ist ein Privatdarlehen auch mündlich wirksam zu schließen. 11.000 EUR hat man eher nicht bar zu Hause, also muß es da in 2009 entsprechende Überweisungen, Aktienverkäufe, Sparbuchabhebungen gegeben haben.

Diese Forderung muß der Onkel als Gläubiger aber zweifelsfrei glaubhaft machen - also lass dir den einschlägigen E-Mail-Verkehr, vor allem aber den Geldfluß darlegen.

G imager761

Hole unbedingt den Rat eines Fachanwalts ein, Du kannst Dich definitiv nicht auf diese Empfehlungen verlassen.

Wer zahlt die Vesandhausschulden?

Also mein Vater ist vor einem Jahr verstorben.Keiner von uns Kindern hat das Erbe ausgeschlagen.Mein Vater hatte ein Konto bei einem Versandhaus das sich auf 3000 Euro minus belief.Zwischenzeitlich sind es nur noch 2000 Euro da ich so gut es ging meiner Mutter geholfen habe beim bezahlen.Die Raten wurden auch von meinem Konto geschickt.Jetzt ist auch meine Mutter verstorben.Und da sie noch andere Schulden haben wurde das Erbe jetzt von uns allen ausgeschlagen.Nun meine Frage:Nach dem Tod meines Vaters gehört das Versandhauskonto dann automatisch meiner Mutter? Oder sind wir weil wir damals nicht ausgeschlagen haben jetzt noch dafür verantwortlic?Und wenn ja zu wieviel Prozent?Wir sind zwei Geschwister

...zur Frage

erbrecht,Kinder von verschiedenen Väter

Hallo in die runde,mal eine Frage für jemand,der Ahnug hatt:folgender Fall:

Vater hatt 1 Leibliches Kind,mutter hatt 4 kinder,aber nur eines mit Vater.Vater und Mutter sind verheiratet,keine Gütertrennung.

Vater stirbt,geht nun sein Erbe an die Witwe und das leiblich Kind zu gleichen teilen??

dann stirbt mutter.wie wird dann das erbe aufgeteilt???normalerweise müste doch das leibliche Kind des Vaters einen höheren Anspruch haben,da ja beim Tod des Vaters das leibliche kind mitgeerbt hatt,und sich sein Erbe nicht von der Mutter hatt auszahlen lassen hatt,komplizierte Frage,aber vielleicht liest ja grade n Wissender,und verdiehnt sich scghnell n stern,danke für eure mühe

...zur Frage

Muss der Pflcihtteil vom Erbe für die Heimkosten der Mutter hergenommen werden?

Der Vater meines Mannes ist verstorben. Darauf hin wurde das Haus der noch lebenden Mutter verkauft. Die Eltern meines Mannes haben seinerseits sich gegenseitig als Erben lt. Testament eingesetzt. Könnte mein Mann seinen Pflichtteil nach 2 1/2 Jahren noch fordern und wenn ja, muss er diesen Pflichtteil für die Heimkosten seiner Mutter einsetzen? (Die Rente seiner Mutter reicht nicht aus für die Heimkosten). Da die Rente nicht ausreicht, wird erstmal das Geld vom Hausverkauf verbraucht und danach muss mein Mann zahlen. Auch von seinem evtl. einfordernden Pflichtteil?

...zur Frage

Müssen Halbgeschwister auch ausgezahlt werden (Erbrecht)?

Hallo zusammen,

ich bin das einzige gemeinsame Kind meiner Eltern. Nun habe ich zwei Halbschwestern (eine kenne ich, die andere habe ich nie kennengelernt). Die, die ich kenne hat nun aber sehr viel Dummheiten in der Vergangenheit fabriziert, weshalb kein Kontakt von Seiten meiner Eltern und mir besteht. Ihre Tochter wohnt bei uns (meine Eltern haben das volle Sorgerecht, jedoch ist sie nicht adoptiert). Auch war meine Halbschwester (Tochter meiner Mutter) nie von meinem Vater adoptiert.

Wie sieht das mit dem Erbrecht aus? Muss ich trotzdem meine Nichte und meine Halbschwester ausbezahlen, wenn ich das Haus in vielen Jahren erbe?

...zur Frage

Erbrecht bei Onkel?

Guten Tag, Ich wollte mal Nachfragen ob sich jemand mit folgendem auskennt ; mein angeheirateter Onkel ist verstorben, meine Tante ist schon verstorben, und er selber hat keine Blutsverwanten gehabt. Meine Tante hat aber eine Mutter ( ist das dann die 1. Generation)? Die schwester meiner tante ( meine mutter) ist auch schon verstorben, wie genau wird das Erbe ( angenommen er hat im Testament niemanden angegeben, aufgeteilt?)

...zur Frage

Rechtschutzversicherung im Bereich Erbrecht

Die Situation eines Freundes ist so, dass der Vater bereits verstorben ist, aber offensichtlich das Erbe - wohl im Rahmen eines Berliner Testaments - erst einmal an die Mutter gegangen ist.

Zwischen diesem Freund und dem Rest der Familie (Geschwister und Mutter) besteht eine ziemliche Kluft, weshalb ich diesem Freund raten möchte, sich eine Rechtschutzversicherung zuzulegen. Dann kann er im Fall in dem seine Mutter stirbt, die Angelegenheit einem Anwalt übergeben, ohne sich Sorgen über die Kosten machen zu müssen.

Die Frage ist, ob eine jetzt abgeschlossene Versicherung da überhaupt noch wirken kann? Immerhin ist der erste Erblasser bereits verstorben und die Mutter Vorerbin...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?