Erbrecht - Exfrau im Grundbuch meines Vaters - was ist ihr Anteil?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Soweit kein besonderes Testament besteht, greift die gesetzliche Erbfolge. Der im Grundbuch eigetragene behält seinen Anteil. Der Anteil des Verstorbenen geht zur Hälfte an seine derzeitige Ehefrau und zur anderen Hälfte an die Kinder und die derezitige Ehefrau gemeinsam.

Shifty988 11.10.2014, 10:38

Hallo und vielen dank für ihre Antwort. Eine neue Ehefrau gab es seitens meines Vaters nicht mehr.

0

Natürlich beerbt ihr nur den Nachlass eures Vaters, also dass, was ihm abzüglicher der Verbindlichkeiten und Bestattungskosten gehörte.

Also nur den auf ihn entfallenden Grundbuchanteil der bebauten Immobilie, in der du lebst.

Den "fremden" Miteigentumsanteil kann man seiner Mutter abkaufen oder umgekehrt ihr verkaufen oder gegen ein gleichwertiges Eigentum am einem der anderen Grundstücke tauschen. Auch durch Namesänderung durch erneute Eheschliessung ändert sich an deren nachweislichen Miteigentumsanspruch nichts.

G imager761

Shifty988 11.10.2014, 09:45

Hallo und herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich habe bezüglich Erbrechts schon viele Antworten von ihnen gelesen und freue mich, dass sie auch meine Frage beantworten konnten.

0

Eine geschiedene Frau ist keine gesetzlichen Erbin und hat somit (abgesehen von etwaigen Nachehelichen Unterhaltsansprüchen) auch keinen Anspruch aus der Erbschaft. Für die Mutter bleibt folglich fast alles gleich. Bis auf die Tatsache, das Sie Ihre Meinung geändert hat.

Wenn Ihre Mutter Miteigentümer an einen Grundstück ist, dann ändert sich daran durch den Erbfall also nichts. Als Miteigentümerin des Grundstücks konnte und kann Sie eine Angemessene Beteiligung an des Füchten des Eigentums verlangen. Bei einer von einen Miteigentümer alleine genutzten Immobilie wäre hier die Hälfte der Ortsüblichen Miete anzusetzen. An Dritte kann nur gemeinsam vermietet werden, und die Miete wäre dann entsprechen zu teilen.

Macht dies einen Unterschied?

Das macht insoweit einen Unterschied, als das mit der Heirat ein etwaiger nachehelicher Unterhalt entfällt. ( der kann aber unter Umständen wieder aufleben.)

Eine Immobilie mit der einen Hälfte bei der Mutter und der anderen Hälfte bei einer Erbengemeischaft von 3 Geschwistern ist allerdings kein anzustrebender Dauerzustand. Wünschenswert ist es für eine Wohneinheit jeweils einen Eigentümer zu haben und die Ansprüche der jeweils anderen in reine Geldansprüche umzuwandeln.

Sofern nicht genug Geld da ist um die Ausgleichzahlungen sofort vorzunehmen, kann zwischen den Parteien eine Ratenzahlung mit Absicherung im Grundbuch vereinbart werden.

Wenn eine geschiedene Frau weiterhin im Grundbuch eingetragen ist, dann steht ihr nach dem Tod ihres ehemaligen Ehemannes weiterhin der Anteil zu, mit dem sie im Grundbuch eingetragen ist. Der Anteil mit dem der ehemalige Ehemann im Grundbuch steht, geht an die Erben über. 

Außerdem hat eure Mutter ja nicht die Unwahrheit gesagt, als sie sagte, daß sie jegliche Ansprüche ablehnt. Sie erhebt ja keinen Anspruch auf Irgendetwas aus dem Nachlaß eures Vaters, - sondern der Teil des Hauses in dessen Grundbuchauszug sie steht, gehört ihr und hat ihr schon immer gehört, seit sie in das Grundbuch eingetragen wurde. Da ändert ihr auch mit einer Anfechtung nichts. Dass sie mittlerweile erneut geheiratet hat und den neuen Familiennamen nicht ins Grundbuch eintragen ließ, ändert nichts daran, daß sie rechtmäßige Miteigentümerin des Hauses ist.

Die Mutter hat keinen Anspruch auf ein Erbteil, allerdings ist sie Eigentümerin der Haushälfte, die damit nicht zur Erbmasse zählt.

sie können jetzt zusammen mit den Geschwistern einvernehmlich der Mutter die Haushälfte abkaufen oder die Mutter kauft euch die Haushälfte ab. Oder aber die Immobilie wird verkauft und der hälftig geteilt.

Durch die Scheidung hat eure Mutter alle Rechte auf Erbschaft verloren! Doch da sie auf einem Grundstück (Ich gehe mal davon aus das keine Anteile genau beziffert sind und nur eben 2 Eigentümer im Grundbuch stehen) als Miteigentümerin steht, gehört ihr seit dem Tage der Eintragung in das Grundbuch praktisch die Hälfte des Grundstückes mit allem was darauf gebaut worden ist. Ausgenommen sind natürlich bewegliche Güter.

Shifty988 10.10.2014, 23:47

Hallo und vielen dank für ihre Antwort. Da ihr nun also die Hälfte des Grundstücks gehören, braucht man dann auch ihre Einwilligung für den Verkauf, korrekt? Die Summe wird dann 50:16:16:16 aufgeteilt? Und was, wenn sie gegen einen Verkauf wäre? Müsste sie uns auszahlen nach der gleichen Staffelung? Und wer legt den Wert in einem solchen Fall fest?

0
HelmutPloss 10.10.2014, 23:55
@Shifty988

Der Wert kann durch einen Gutachter geschätzt werden. Und die Zustimmung zum Verkauf lässt sich nur durch eine Mehrheit der Eigentümer regeln, was in eurem Fall schwer werden könnte.

0
Shifty988 11.10.2014, 09:43
@HelmutPloss

Hallo, Sie sagen durch eine Mehrheit der Eigentümer. Verstehe ich richtig, dass wir 3 Kinder als Erbengemeinschaft eben auch nur 50% haben. Somit ist die Anzahl 3 nicht ausschlaggebend?

0
ichweisnix 12.10.2014, 09:32
@Shifty988
Da ihr nun also die Hälfte des Grundstücks gehören, braucht man dann auch ihre Einwilligung für den Verkauf, korrekt ?

Genau so ist es. Man könnte natürlich auch nur den Anteil verkaufen, Miteigentumsanteile sind bei einer Wohneiheit aber sehr schwer verkäuflich.

Müsste sie uns auszahlen nach der gleichen Staffelung?

Nein. Dann bleibt es so wie es ist, das heißt das Grundstück gehört zur Hälfte der Erbengemeinschaf und zur Hälfte der Frau.

Zwangsweise wäre nur die Teilungsversteigerung möglich. Das ist in der Regel aber eine sehr schlechte Lösung. Bei einer Versteigerung braucht man nämlich 2 Käufer die die Immobilie wollen oder genug Geld um selbst zu steigern.

0
ichweisnix 12.10.2014, 09:37
@HelmutPloss

Nein, ein Verkauf ist grundsätzlich nicht durch Mehrheitsbeschluss möglich. Man kann entweder nur sein Eigentum verkaufen oder eine Auseinandersetzungsversteigerung betreiben. Beides wird aber sehr wahrscheinlich wesentlich weniger erlösen als der freie Verkauf der gesammten Immobilie.

0

Was für Ansprüche sollen ihr denn zustehen? Sie besitzt kein Erbrecht. Am Miteigentum an dem einen Grundstück verändert sich aber selbstverständlich nichts.

´Deine Mutter steht im Grundbuch, also ist sie rein rechtlich mit Eigentümer dieses Grunds und dessen was drauf steht. Wenn im Grundbuch keine Einschränkungen stehen, gehörrt deiner Mutter 50% dieses Hauses. Es gibt hier eine rechtliche und eine moralische Seite. Moralisch mag es nicht in Ordnung für euch sein, aber rein rechtlich hat deine Mutter einen Anspruch auf das Haus oder darauf, dass ihr sie auszahlt

Der Name hat nichts zu sagen, egal, wie die Frau heute heißt, die Ansprüche bestehen. Insofern ist die Frau dann aber auch für die Verpflichtungen aus dem Erbe zuständig. Ich würde empfehlen, zumindest beratend einen Anwalt für Erbrecht zu Rate zu ziehen.

Shifty988 10.10.2014, 23:38

Hallo und vielen Dank erstmal für ihre Antwort. Prinzipiell stimme ich ihnen zu, jedoch meine ich, dass meine Mutter durch die Scheidung generell kein Teil des Erbes zusteht. Sie ist lediglich noch Miteigentümer des einen Grundstücks oder?

Mit freundlichem Gruß

0
gegnhang 10.10.2014, 23:40
@Shifty988

Ja , aus der gesetzlichen Erbfolge ist sie raus, sofern kein Testament beteht, in dem sie als Erbe aufgeführt wird. Mitinhaberin ist sie. Man kann ja versuchen, ihr den Inhaberteil abzukaufen. Gütliche Einigung ist immer besser.

1
ichweisnix 12.10.2014, 09:25

Die Frau ist keine Erbin und damit nicht für die Verpflichtungen aus den Erbe zuständig. Durch das Gemeinschaftliche Eigentum an einen Grundstück gibt es aber Berühungspunkte.

Rechtlich hat sich für die Frau durch den Erbfall da nichts geändert, anstelle Ihres Ex tritt nun die Erbengemeinschaft. Praktisch kann das aber schon einen Unterschied machen, da sie möglicherweise die Auseinandersetzung mit Ihren Exmann vermieden hat. Für eine gütliche Auflösung der Eigentümergemeinschaft muß man sich ja zumindest an einen Tisch setzen und sich sachlich verhandeln.

0

Geht erst mal zum Grundbuchamt. Alles andere wird Euch das Nachlaßgericht sagen. Pauschal kann man Deine Frage nicht beantworten.

Was möchtest Du wissen?