Erbpachtvertrag zerstört unseren Garten

2 Antworten

Kommt auf den Vertrag an und wie lange der läuft. Was ich mich frage, keiner wollte Omas Garten, weil zu viel Arbeit, nun verpachtet Oma das Grundstück an die Gemeinde und die Gemeinde macht etwas , in deren Augen, nützliches damit. Mit einem Mal ist das Geschrei gross. 

Hallo. Ich dachte niemand hat auf meine Frage geantwortet. Das Ganze ist jetzt ca 4 Jahre her.

Baum wächst über Weg und unser Grundstück - Was können wir machen?

Hallo. :) gegenüber von unserem Haus wohnt eine Frau. Sie hat auf der Seite einen Garten wo unsere Eingangstür ist. Zwischen dem Garten und unserem Grundstück führt ein Weg hindurch. Unsere Nachbarin hat in ihrem Garten so viele Bäume, aber weil diese ihr die Sonne wegnehmen würden, wenn sie sie wachsen lässt, schneidet sie immer die Äste, die auf ihr Grundstück ragen weg und lässt die Bäume, die zum Weg und zu unserem Haus führen einfach wachsen. Mittlerweile sind diese Bäume schon so groß, dass man sie nicht mal mehr selbst schneiden kann. Ein Baum, eine Blutbuche, wächst schon komplett über den Weg zu unserem Garten rüber, sodass wir immer den ganzen Dreck an den Füßen mit ins Haus tragen (sie kehrt das ja auch nicht weg) und auch alles in unserem Garten fällt, was auch nicht wirklich schön aussieht.

Als wir mit ihr gesprochen haben, ob sie eventuell den Baum mal schneiden könnte, weil der jetzt schon bestimmt 1 - 2 m über unseren Garten wächst, meinte sie nur, dass sie keine Lust darauf hat diesen zu schneiden und ihr das egal ist, solange sie in ihrem Garten Sonne hat. Also mit ihr kann man schonmal nicht reden, dass sie den Baum wegschneidet.

Jetzt fragen wir uns, ob wir nicht rechtlich irgendetwas dagegen machen könnten.

Hat da jemand schon Erfahrungen damit? Wo müssen wir hin und haben wir da überhaupt eine Chance?

...zur Frage

Was genau ist Erbpachtrecht und wem gehört das Grundstück de facto nach Ablauf der Pacht?

Wer kann uns das einfach erklären ohne Wiki-Artikel?

Danke Euch ;-)

...zur Frage

Pachterhöhung beim Pferdestall - Sie wollen es nicht zahlen, was können wir machen?

Hallo, wir haben einen Vertrag mit einer Person, die unseren Pferdestall gemietet hat.

Wir haben nun den Betrag erhöht von 1000 auf 1300 €, da im Moment bei 13 Pferden, jedes Pferd nur 77 € pro Pferd pro Monat zahlt, inkl Heu Stroh Strom Wasser Sägemehl Wiese Sandplatz mit Stahler Paddok. (Ausmiesten und rausbringen tun Sie die Pferde selbst)

Uns bleib somit nicht mal 200 € über bei 13 Pferden???

Sie will es aber nicht bezahlen, da der Sandplatz nicht mehr ganz toll ist. Wie sollen wir bei 200 € was uns überbleibt (unsere Arbeit - Sägemehl holen, Mist wegfahren etc - nicht gerechnet) sollen wir nun alles reparieren dann zahlen Sie dies???? Ist das berechtigt???

Kann Sie mit solchen ausreden dies nicht zu bezahlen oder wie könnte man da vorgehen??

Über jeden Tipp wären wir sehr froh. Vielen Dank!

...zur Frage

Kauf eines Erbpachtgrundstückes von der Gemeinde

Hallo zusammen,

wir haben folgende Situation und leider konnte ich bis jetzt auch nach stundenlanger Suche im Netzt noch nicht richtig fündig werden. Vielleicht könnt ihr mir ja hier weiterhelfen.

Wir haben uns ein Haus zum Kauf angeschaut, das auf einem Erbpachtgrundstück steht. Verpächter ist in unseren Fall die Gemeinde. Der bisherige Pächter zahlt eine Minipacht von ca. 100 €/Jahr. Der laufende Erbpachtvertrag läuft noch 40 Jahre. Mit dem Haus und dem Verkäufer des Hauses sind wir uns soweit einig über den Hauspreis, es hängt jetzt quasi nur an der Gemeinde. Wir würden das Grundstück gerne kaufen und auch die Gemeinde ist grundsätzlich zum Verkauf bereit. Die Gemeinde hat nur sehr hohe Preisvorstellungen, sowohl für den Kaufpreis als auch für eine neue Erbpacht. Die neue Erbpacht soll 650 €/Monat betragen.

Wir würden aber wie gesagt auch lieber das Grundstück erwerben und sollen nun ein schriftliches Angebot mit unserem Wunschpreis und Argumenten für diesen Preis schreiben.

Gibt es dazu irgendwo im Netz Hilfestellungen oder Musterschreiben? Kann da vielleicht jemand behilflich sein. Unser Wunschpreis ist natürlich viel geringer und von daher muss dieser Preis im Schreiben gut begründet werden.

Das Grundstück hat 1.000 qm, das Baufenster ist 330 qm groß. Der Rest ist sozusagen Gartenland, dass auch nie Bauland werden wird. Kann die Gemeinde für die gesamten Quadratmeter den Bodenrichtwert verlangen?? Oder kann man argumentieren, dass das Gartenland zu einem geringeren qm-Preis berechnet werden muss?

Viele Grüße

...zur Frage

Grundstück im Außenbereich als Garten nutzbar?

Darf ich ein Grundstück beziehungsweise eine Wiese im Außenbereich ein Zäunen und als Garten nutzen?

...zur Frage

Berechnung Grunderwerbsteuer bei Ablöse Erbpachtgrundstück

Guten Tag.

Folgender fiktiver Fall:

A erwirbt 2011 ein Grundstück der Gemeinde X-Dorf (Bayern) auf Erbpacht (99 Jahre). Der Bescheid des Finanzamtes über die Grunderwerbsteuer lautet auf den nach A´s Berechnungen richtigen Betrag (Anlage 9a zu § 13).

Drei Jahre später, nachdem das Grundstück bebaut wurde, löst A die Erbpacht ab. Nach A´s Berechnungen würde ein Grunderwerbsteuerbescheid mit einem Betrag kommen (ebenfalls nach Anlage 9a zu § 13), welcher zusammen mit dem vor 3 Jahren entrichteten Betrag genau auf die Summe kommt, die dem Betrag entspricht, als wenn 3,5% von vornherein auf den gesamten Grundstückspreis gezahlt worden wären.

Nun kommt vom Finanzamt ein Bescheid, welcher aber einen höheren Betrag ausweist - zusammen mit dem ersten Betrag ist die Grunderwerbssteuer prozentual bei 3,9%, also deutlich höher als die 3,5%.

Könnte so etwas möglich sein, das durch oben beschriebenen Sachverhalt eine insgesamt höhere Grunderwerbssteuer zu zahlen wäre, als wenn das Grundstück gleich gekauft worden wäre?

Nach meinem Rechtsempfinden eigentlich nicht - die Grunderwerbsteuer liegt in Bayern bei 3,5% - egal wie und wann ich das Grundstück kaufe.

Besten Dank für Ihre Einschätzungen.

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?