Erblasser verkauft Erbteil an einen von zwei Erben

10 Antworten

zu Lebzeiten kann jeder mit seinem Eigentum machen, was er möchte. Das Haus ist verkauft, der Bruder zahlt in monatlichen Raten ab. Soweit nichts zu machen. Allerdings stellt sich dann beim Tod des Vaters die Frage, ob die Kaufsumme schon vollumfänglich beglichen wurde. Wenn nicht fällt diese Restforderung in die Erbmasse und sie hätten hieraus einen Anspruch abzuleiten.

Meines Wissens: ja. Denn eine solche "Transaktion" kann nur 10 Jahre angefechtet werden. Wobei sich mein Wissen auf Schenkungen eines Hauses an ein Kind bezieht, und da war es vor einigen Jahren so wie oben beschrieben. Denn meinem Vater ging es mit seinem Elternhaus genauso...

bisher ist es noch kein erbe, erst wenn der vater tod ist. daher kannst du auch nicht enterbt sein.

mit seinem besitz kann der vater machen, was er will, sogar einem kind oder einem fremden schenken.

ist ja noch nicht mal so, als ob dein bruder das haus geschenkt bekommen hätte; er zahlt es bei deinem vater ab. du hast also keinen nachteil. dein vater lässt sich sein haus in geld umwandeln, ob von deinem bruder oder einem fremden kommt aufs gleiche heraus. schätze mal, dein vater kann das geld brauchen.

Mein Bruder zahlt das Haus rechnerisch mit 250 Euro ab. Es ist ein 3 Familienhaus mit riesigem Grundstück. Der Kauf ist ausgehandelt worden um mich zu enterben. Soviel ist offensichtlich. Mein Vater benötigt kein Bargeld. Es ist genug vorhanden.

0
@Bornheim2013

vorhin hast du noch 750 euro geschrieben.

keine ahnung, ob es offensichtlich ist, dass du enterbt werden solltest. ich schätze, davon hättest du etwas mitkriegen müssen; man enterbt ein kind nicht ohne grund.

ob dein vater bargeld benötigt, kannst du nicht beurteilen. er kann damit machen, was er will. und wenn er denkt, er braucht ein fettes bankkonto, kann dir das doch nur recht sein, denn da würde ja dein erbe liegen.

0

Erbgemeinschaft, Erbe auszahlen lassen.

Hallo Ihr Lieben, Vor einigen Monaten ist mein Vater verstorben. Unser Elternhaus hat er an mich und meine zwei Schwestern vererbt. Meine Mutter hat das Nießbrauchrecht für Lebzeiten. Unser Haus und das dazugehörende Grundstück ist 240.000 Euro wert. 92.000 Euro sind noch offen. Meine Schwestern und ich haben das Erbe angenommen. Unsere Mutter lebt nach wie vor in diesem Haus. Da ich kein sonderlich gutes Verhältnis zu meiner Familie habe, überlege ich, mir meinen Erbteil auszahlen zu lassen. Ich habe so überhaupt keine Ahnung was Erbschaft betrifft. Natürlich habe ich dementsprechend einen Termin beim Notar. Der ist allerdings erst in einigen Wochen. Mich würde einfach interessieren, ob ich mir meinen Erbteil denn so einfach auszahlen lassen könnte und vorallem was das für meine zwei Schwestern bedeuten würde... Für Antworten wäre ich sehr dankbar ;)

...zur Frage

Soll ich Elternunterhalt zahlen, obwohl ich mir sicher bin, dass innerhalb von weniger als 2 Jahren ca. 60.000 Euro von den Konten abgehoben worden sind?

Meine Mutter ist ein Pflegepfall und mein Vater ist verstorben. Am Todestag meines Vaters waren noch ca. 60000 Euro auf den Konten vorhanden. Etwa 2 Jahre später wurde meine Mutter zum Pflegefall und unter Betreuung gestellt, aber da war angeblich kein Vermögen vorhanden. Mein Bruder hat schon seit vielen Jahren die Vollmacht über die Konten der Eltern, weil er noch mit 50 Jahren als Junggeselle im Elternhaus wohnt. Jetzt verlangt das Sozialamt von mir Elternunterhalt! Soll ich einfach Unterhalt zahlen oder was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Pflichtteil verlangen oder auf Erbe warten

Mein Vater ist vor kurzem verstorben. Seine 2. Frau, mit der er seit knapp 3 Jahren verheiratet war zieht hier einige miese Dinge mit uns ab, wir durften uns z.B. in keinster Weise mit um die Beerdigung kümmern, nicht den Grabstein mit aussuchen und so weiter. Vom Gericht haben wir erfahren, dass sie die Alleinerbin ist (hierzu muss ich erklären, dass mein Vater unser Elternhaus im Jahr 2009 für knappe 350.000 € verkauft und davon ihr Elternhaus gekauft und neu gemacht hat).

Die Testamentseröffnung war knapp 10 Tage nach seinem Tod, das Testament wurde bereits im Herbst 2011 gemacht, beide haben sich gegenseitig als Alleinerben eingesetzt. Wenn beide verstorben sind, erben wir, seine 3 Töchter, zu je 2/12 und ihre 2 Kinder zu je 3/12.

Da es sich hierbei jedoch um eine Immobilie handelt, die mit der Zeit sicherlich ihren Wert verliert, denken wir mittlerweile daran, unseren Pflichtteil einzuklagen, da sie sich, trotz Aufforderung, nicht bereit erklärt, einen Nachweis über das Inventar oder ähnliches zu geben. Sie wusste, wie das Testament aussieht, hat mit keiner von uns mal darüber geredet oder ähnliches.

Nun ist hier die Frage, ob wir das Testament so einhalten, warten, bis sie auch stirbt und dann einen geringeren Erbteil riskieren oder jetzt unseren Pflichtteil verlangen, der eben JETZT sicher ist.

...zur Frage

Mein Bruder ist nach Nacherbe von unserem Elternhaus, wer erbt nach seinem Tod das Haus?

Hallo, mein Vater ist vor 12 Jahren verstorben und hat meinen Bruder als Nacherben eingetragen, jedoch erst nachdem meine Mutter verstorben ist. Ich bekomme einen kleinen Teil vom Verkauf des Hauses vererbt. Nun ist meine Frage wer erbt nach dem Tod meinen Bruders das Haus (er hat zwei Söhne) ? und habe ich dann noch Anrecht auf meinen Erbteil? Oder verfällt das dann? lg Liliwaldfee

...zur Frage

Sind diese Anwaltskosten in Ordnung?

Guten Tag, ich habe eine Frage zu Anwaltskosten.

Mein Bruder hat das Elternhaus geerbt. Wert ca. 200.000,- Euro.

Ich habe Anspruch auf meinen Pflichtteil. Deswegen habe ich meinen Bruder schriftlich aufgefordert, mir ein Nachlassverzeichnis zu übermitteln, mit der Frist 2 Wochen.

Die Auskunft wurde nicht fristgerecht erteilt, ich habe einen Anwalt genommen. Der hat meinen Bruder in Verzug gesetzt. Er hat ihm Kosten Verzugsschaden ca. 500,- Euro bei vorläufigem Geschäftswert 5.000,- Euro angerechnet.

Jetzt habe ich endlich die Auskunft erhalten. Ohne Gutachter wurde das Haus auf ca. 60.000 Euro geschätzt.

Der Anwalt meines Bruders schreibt, dass eine Wertermittlung seinem Mandant nicht zugemutet werden kann, da ein Aktivnachlass, aus dem die Kosten für ein Gutachten entnommen werden könnten, nicht vorhanden ist.

Habe ich in diesem Fall Anspruch auf ein Gutachten? Muss es mein Bruder bestellen und bezahlen? Wie lange ist das Gutachten gültig?

Mein Anwalt will jetzt eine Auskunftsklage einreichen. Ich habe mir Zeit zum Überlegen genommen.

Ich habe jetzt eine Rechnung von meinem Anwalt erhalten. Kosten ca. 500,- Euro bei vorläufigem Geschäftswert 5.000,- Euro.

Ich habe meinem Anwalt eine Vollmacht gegeben. Ich habe mit ihm ausgemacht, dass er mich vorher informiert, wenn mir Kosten entstehen werden.

Ich ging davon aus, dass ich in diesem Fall keine Kosten habe. Ist es normal, dass mein Anwalt beide Parteien abkassiert?

Mit welchen Kosten muss ich rechnen, falls ich meinen Pflichtteil vor Gericht einklage?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?