Erbgang bei Alzheimer: autosomal dominant oder rezessiv?

2 Antworten

da hast du dir 2 erkrankungen rausgesucht, bei denen eigentlich nicht klar ist, was sie verursacht und man von verschiedenen verursachungen ausgeht. z.b. habe ich gehört, das man bei parkinson von einer ansteckung ausgeht.

alzheimer kann von einem defekt auf dem chromosom 21 genetisch verursacht werden; daher sind patienten mit downsyndrom häufiger von. es ist dominant, siehe http://www.alzheimer-forschung.de/alzheimer-krankheit/aktuelles.htm?showid=3206 -> dort werden noch weitere möglichkeiten für eine genetische anlage genannt.

Die Problematik ist, bei Alzheimer als neurodegenerative Erkrankung kommen mehrere Faktoren zusammen. Bspw. ist die Expression des Proteins Calcineurin verändert. Calcineurin ist u.a. an der Erregungsweiterleitung in Nervenzellen beteiligt. Das Auffinden einer Veränderung bei einem Gen, sollte aus meiner Sicht nicht dazu verleiten das Kind bekommt zu 50% Alzheimer oder nicht. Auch bei der "familiar alzheimer disease" ist lediglich von einer genetischen Komponente die Rede. Ein weiteres Problem ist, das Alzheimer soweit noch nicht gut genug erforscht ist, es gibt bis heute keine ausreichende Behandlung/Therapie, nur Präventionen für sekundäre Probleme. LG und ich hoffe ich konnte dir helfen.

hi leute..würdet ihr euren freund wegen einer unheilbaren krankheit verlassen z. B. Demenz, alzheimer, parkinson, ms etc..?

...zur Frage

Was ist ein gonosomaler rezessiver Erbgang?

hallo! was rezessiv und dominant ist, weiß ich. auch im bezug auf autosomale erbgänge. allerdings scheitere ich bei den gonosomalen erbgängen. kann mir das jmd erklären? oder eine gute seite zum verstehen schicken? ich werde irgendwie nicht findig

was sind die merkmale eines gonosomal rezessiven erbgangs?

...zur Frage

Wie gesundes rezessives Allel darstellen?

Hallo angenommen ich nehme A für krank und a für gesund. Hat dann das Kind mit dem Genotypen Aa die Krankheit rezessiv vererbt oder ist es dominant und das Kind ist somit krank? Danke im Voraus

...zur Frage

Dominanter oder rezessiver Erbgang?

Ist die Vererbung der "behaarten mittleren Fingerglieder" dominant oder rezessiv?

...zur Frage

Warum bekommen Frauen keine Bluterkrankheit?

Gut bei Wikipedia steht dieshier

Vererbung Die Erkrankung wird X-chromosomal-rezessiv vererbt. Frauen können Trägerinnen für die Vererbung der Hämophilie A oder B sein, ohne selbst an der Krankheit zu leiden. Beispiel: Eine Trägerin (Konduktorin) des fehlerhaften Gens für die Hämophilie, bei der das Merkmal nicht ausgeprägt ist, bekommt Söhne, bei denen die Wahrscheinlichkeit 50 % ist, Bluter zu sein (siehe auch Erbinformation). Bekommt diese Trägerin Töchter, können statistisch 50 % dieser das Gen auf die nächste Generation weitervererben, ohne selbst von dieser Krankheit betroffen zu sein. Sobald diese Mädchen wieder männliche Nachkommen haben, ist es dann ebenso möglich, dass diese Bluter sind. Aufgrund dieser Wahrscheinlichkeit kann aber die Krankheit auch mehrere Generationen überspringen, sofern immer wieder Töchter als Trägerinnen vorhanden waren. Wenn Bluter Söhne bekommen, vererben sie die Krankheit an diese nicht weiter, da sie X-Chromosomal vererbt wird. Männliche Bluter können die Krankheit somit nur an ihre Töchter vererben.


Aber warum sind die Frauen nur Träger dieser Krankheit, warum setzt es auch nicht bei ihnen an?

...zur Frage

Woran erkennt man, ob eine Krankheit dominant oder rezessiv ist?

Woran erkennt man, ob eine Krankheit dominant oder rezessiv ist, wenn man im Stammbaum keine Eltern mit gleichem Phänotyp findet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?