Erbfrage - Sohn einer Mutter, die unter der Betreuung vom Ehemann stand Erbanspruch?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

  1. Grundsätzlich kann Dein Vater mit seinem Geld machen was er möchte.

  2. Wenn es kein Testament Deiner Mutter gibt, hast Du selber einen Auskunftsanspruch z.B. gegen die Bank, bei der Deine Mutter ihr Konto hatte. Dazu wirst Du allerdings einen Erbschein benötigen und es stellt sich die Frage, ob sich diese Investition lohnt, wenn voraussichtlich kein oder nur ein geringes Erbe zu erwarten ist

  3. Du hast gar nicht über das Geld Deines Vaters zu bestimmen und auch nicht darüber, wem er was vererbt. Ohne Testament erbt sie nichts, wenn Dein Vater ihr etwas hinterlassen möchte, so kann er ein Testament erstellen. Da hast Du nichts mitzureden

  4. Du bist automatisch gesetzlicher Erbe Deiner Mutter geworden,

Hammerhart 03.12.2013, 11:36

SaVer79 da HallooderDieter gesetzlicher Erbe geworden ist, kann der Vater nicht über seinen Anteil verfügen. Er ist jedoch selber schuld, wenn es sich nicht darum kümmert. Hätte z. B. eine Sterbeurkunde und einen Erbschein beantragt. Am besten jedoch, da die Beziehung zum Vater zerrüttet ist, einen Anwalt einschalten. Der Vater ist verpflichtet, den Kindern ihren Erbteil auszuzahlen.

1

Das ist sehr merkwürdig. Ihnen steht nach gesetzlicher Erbfolge ein Erbteil von der Mutter zu.

Was möchtest Du wissen?