Erbfolgevertrag - kann man diesen Anfechten?

4 Antworten

Das besagt, dass das Nachlaßgericht darauf verzichtete, mündlich in seinen Amtsräumen vorzulesen, was sie schriftlich mitteilt: Dein Mann ist von seiner gesetzlichen Erbfoge am Nachlass seines Vaters ausgeschlossen, mithin enterbt, was selbstverständlich von seinem Vater so zu verfügen zulässig ist.

Damit wäre er aber automatisch auf den zu seinem gesetzlichen Erbteil hälftigen Pflichtteilsanspruch in Geld gesetzt.

Etwas anderes würde euch ein Rechtsanwalt dazu auch nicht sagen, aber 170 EUR dafür als Rechtsberatungsgebühr verlangen

Unterstellt, sein Vater hätte keine weiteren, auch ungeborenen oder adoptierten Kinder, wäre sein Pflichtteil bei hier unterstellt einer Ehefrau und insges. zwei Abkömmlingen 1/8 des väterlichen Reinnachlasses.

Reinnachlass meint sein eigenes, nicht das mit der Ehegattin gemeinsam hälftiges Vermögen abzüglich (auch hälftiger gemeinsamer) Schulden und seiner angemessenen Bestattungskosten einschl. Bewirtung und Dauergrabpflegekosten - soweit wir von dem gesetzl. Güterstand der Eheleute (Zugewinngemeinschaft) als Regelfall ausgehen dürfen.

Um herauszufinden, wie hoch der wäre, steht deinem Mann ein bewertetes Nachlassverzeichnis zu, dass er n. § 2314 BGB  von der Vorerbin (Witwe) einfordern kann. Inwieweit das mit den vorliegenden Angaben bereits erteilt wäre, vermag ich nicht zu beurteilen.

Er dürfte auch Auskunft über Datum und Höhe lebzeitiger Schenkungen des Erblassers innerhalb der letzten 10 Jahre verlangen. Die wären nach § 2325 III BGB im Schenkungswert alljährlich 10% abschmelzend dem Nachlass hinzuzurechen; soweit es sich nicht um Schenkungen an die Ehefrau selbst handelt, die mit vollem Schenkungswert valutieren.

Seinen Pflichtteilsanspruch über 12,5% von dem, was demnach als (fiktiver) Reinachlass verbliebe, muss er dann innerhalb von drei Jahren bei der Witwe geltend machen, was sie widerum innerhalb von 30 Tagen zu zahlen hätte.

Nachfragen hierzu beantworte ich gern.

G imager761


Wir wissen, dass da am besten ein Rechtsanwalt drüber schauen sollte, aber sind uns aber unsicher ob das Aussicht auf Erfolg hat. 

Also du willst die Frage eher hier bei gf.net beantwortet haben als von einem Fachmann/frau?

Warum nicht, wenn die Sachlage eindeutig und 170 EUR anwaltliche Erstberatungskosten überflüssig sind?

Dass man seine Erbfolge selbst bestimmen und daher jeden ausschliessen darf, wobei nur Kinder, Eltern und Ehegatten einen Pflichtteilsanspruch haben, ist weithin bekannt.

1

Wenn die Vaterschaft amtlich ist kann er seinen Pflichtteil verlangen.

Gesetzliche Erbfolge trotz Testament?

Erbfolge bei Testament

Unangenehmes Thema. Folgender Fall: Der Erblasser hat ein Testament verfasst. 1.) haben sich die Eheleute gegenseitig als Alleinerben eingesetzt. 2.) sollen nach dem Tod des Letztlebenden die Geschwister (namentlich benannt) des Ehemannes zu je gleichen Teilen erben. Kinder hatte das Ehepaar nicht.

Jetzt ist nach dem Tod des Letztlebenden aber vor der Testamentseröffnung ein Geschwister leider auch noch verstorben.

Frage: greift nun doch die gesetzliche Erbfolge, die ja eigentlich durch ein Testament ausgeschlossen werden sollte, sprich treten nun seine Kinder an seine Stelle (viele Kinder, eines ist verschollen) oder kommt es zum Zuwachs, sprich sein Erbteil verteilt sich auf die letzten beiden Geschwister? Wird durch die Existenz eines Testamentes die gesetzliche Erbfolge nichtig? Gibt es dazu einen Paragraphen?

Um Missverständnissen vorzubeugen, es geht uns keineswegs um die Erbverteilung an sich sondern vielmehr um die Handlungsfähigkeit der Erbengemeinschaft, die ggf. jetzt sehr kompliziert werden könnte.

Für eine kurfristige Antwort wäre ich sehr dankbar. Zu unserer Trauer kommt nun auch noch die Verunsicherung bezüglich der Rechtslage.

Bitte keine Vermutungen, nur antworten, wer sich juristisch wirklich damit auskennt. Vielen Dank.

...zur Frage

habe mit meiner frau ein testament auf Gegenseitigkeit niedergelegt,habe 2 söhne,wer erbt was,wenn meine frau stirbt?

...zur Frage

Erbefolge Neffe?

Mein einziger Verwandter ist mein Neffe, mit dem ich überhaupt keinen Kontakt habe.

Wenn ich mal irgendwann sterben sollte , möchte ich daß er dann auch nichts bekommt. Lieber würde ich alles dem Tierheim vererben.

Wie sind die Chancen , daß er dabei leer ausgeht ?

...zur Frage

Wie sieht das islamische Erbrecht aus?

Hallo,

kennt sich jemand mit dem Islamischen Erbrecht aus. Gesetzt den Fall es gibt ein Ehepaar, welches gemeinsame Konten hat und beide sind berufstätig und haben gemeinsame Finanzen. Einer der Ehepartner verstirbt. Wie sieht es mit der Erbfolge und den Anteilen aus? Die Frau hat Eltern und 4 Geschwister (2 Brüder+2Schwestern), aber keine Kinder und der Mann Eltern und 3 Schwestern, ebenfalls keine Kinder. Die Beteiligten alle Muslime. Ist das islamische Erbrecht dann islamisch gesehen, wenn man in Deutschland lebt abdingbar?

Viele Grüße

doramari

...zur Frage

Wer erbt wieviel beim Berliner Testament?

Wer erbt wieviel ? Mann A heiratet Frau B ? Beide bringen je zwei Kinder mit in die Ehe .Frau B die Töchter C und D ? Mann A die Söhne E und F ? Die Eltern setzen sich gegenseitig als Erben ein und bestimmen testamentarisch, daß die Töchter C und D allein erben sollen ? Frau B stirbt als Erste , Mann A tritt das Erbe an - auf Pflichtteile wird verzichtet. Nun stirbt Mann A . Vom Nachlassgericht wird den Töchtern mitgeteilt, daß beide als Haupterben anzusehen sind. Nun verlangen die Söhne E und F Pflichtteilsansprüche. Laut Rechtsanwalt wird nun gesagt, daß die Töchter C und D gar nicht erbberechtigt sind und daß gesamte Erbe den Söhnen zusteht, da Frau B zuerst verstorben sei und die Töchter auf ihren Anteil verzichtet hätten. Laut gesetzlicher Erbfolge wäre es wohl okey, aber es existiert ein Testament. Ist dies in dem Fall nichts wert ?

...zur Frage

Grundschuld als Sicherheit

Hallo zusammen,

mein Mann möchte sich eine Immobilie im Ausland (USA) kaufen. Wir haben ein gemeinsames Haus (50/50) und hier sind freie Grundschulden eingetragen, die für frühe Kredite zur Sicherung dienten. Diese möchte mein Mann nun nutzen, um die Finanzierung seiner Immobilie zu besichern. Muß ich hierfür mein ok geben und unterschreiben, oder kann er diese auch nutzen, ohne dass ich es weiß. Ich weiß nicht ob das noch relevant ist, die Grundschulden sind für eine Bank und eine Bausparkasse eingetragen, zukünftige Finanzierung soll über die gleiche Baussparkasse laufen. Liebe Grüße Pimpernelle13

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?