Erbrecht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Salue

Beachte im Internet die Hinweise auf das Erbrecht und die Pflichtteile.

Das CH-Erbrecht sieht vor, dass die oder der Ehepartner 1/2 des Erbes bekommt, davon ist wieder die Hälfte (also 1/4) Pflichtteil.

Es kann natürlich sein, dass Du noch andere Aktiven hinterlässt. Eventuell genügt dies, um den Pflichtteil Deines Mannes abzudecken. Wenn nicht, könnte Dein Mann von Deiner Tochter verlangen, das sie ihm die Differenz auszahlt.

Vielleicht möchte Dein Mann den Anteil gar nicht, aber es könnten zum Beispiel seine Gläubiger sein, die das verlangen.  

Du kannst aber auch Deinen Mann mit einem Minderheitsanteil am Geschäft beteiligen oder schon jetzt versuchen, eine Lösung mit allen Beteiligten zu finden.

Es kann auch sehr sinnvoll sein, dass sich alle mit einem Notar zusammen setzen. Man kann da manchmal Lösungen mit speziellen Auflagen finden, die genau das bewirken, was Du willst.

Das Dümmste ist, wenn bei der Erbverhandlung beide Parteien mit Polizeischutz kommen, weil sie sich sonst gegenseitig zerfleischen würden. Gemäss den Erfahrungen des Erbschaftsamtes kommt dies leider in der Praxis vor.

Es grüsst Dich

Tellensohn  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum warten bis zum ableben ?

die tochter kann doch schon zu lebzeiten laden-teilhaberin werden ; mit vollübernahme beim ableben .   natariat !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, denn die Pflichtteile gehen vor. Deine Tochter kann wohl das Geschäft übernehmen, muss aber den Vater auszahlen.

Wenn du das umgehen willst, dann geht das nur mit einem (beglaubigten und im Amtsblatt publizierten) Erbvertrag, bei dem aber auch der Vater zustimmen muss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?