Erbengemeinschaft: alleinige Verfügung gegen Haftungserklärung?

1 Antwort

Hallo,

wenn der Bank ein Erbschein vorliegt, dann ist klar, wer Erbe ist. Alle Erben müssen gemeinsam über das Guthaben verfügen oder eben einer Person Ihrer Wahl eine entsprechende Vollmacht erteilen.

Eine Haftungserklärung wird üblicherweise nur bei Kleinbeträgen hereingenommen.

Schöne Grüße

Nachlassverfügung mit Haftungserklärung oder Erbschein

Hallo zusammen,

mein Vater lebte in einem Heim und ist vor ca. 4 Jahren verstorben. Wir hatten jahrelang keinen Kontakt und ihm wurde ein Betreuer zur Seite gestellt, der mich damals über den Tod meines Vaters informiert hatte. Ich habe dann damals alle Konten aufgelöst und meinen Vater beerdigt. Durch einen Zufall wurde ich nun kontaktiert, dass es in diesem Heim noch ein Konto gibt, mit einer niedrigen 4-stelligen Summe, welches mir ausgezahlt werden soll.

Ich soll eine Nachlassverfügung mit Haftungserklärung ausstellen, oder einen Erbschein einreichen.

Einen Erbschein habe ich nicht. Wo bekomme ich nun diese Nachlassverfügung her? Kann ich sie selber erstellen? Beim Notar? Oder muss ich tatsächlich ein Erbschein beantragen? Und falls dies so ist, muss ich persönlich zum Nachlassgericht oder geht das auch per Post?

Wer kann mir da weiterhelfen?

LG Peter

...zur Frage

Kontostand erfahren nach Tod

Jetzt habe ich noch folgende Frage: Nach dem Tode einer Person, dessen Teilerbe ich bin: Erbe ich von dem Betrag, der am Todestag auf dem Konto ist oder falls ich noch warte mit einem Erbschein beantragen, weil ich zuerst den direkten Erben im Guten fragen will und dies mir verweigert ist, ich z.B. den Erbschein dann erst eine Woche später beantrage: Ist dann dieser Betrag, falls noch vorhanden, maßgebend? Wie kann ein Amtsgericht feststellen, ob der direkte Erbe allen Konten nennt?

...zur Frage

Mutter verstorben, kein Testament. Wie löse ich das Konto auf?

Hallo

Meine Mutter ist am 14.6. diesen Jahre verstorben. Da ich auch sonst keine erfahrung mit Erbsachen habe, suche ich hier erstmal Hilfe.

Ich bin ihr einzigster Sohn, meine Mutter hatt noch 2 Schwestern und einen Bruder. Da kein Testament vorliegt weiss ich auch nicht genau wie es jetzt mit der Erbschaft aussieht. Ich habe ide Erbschaft zumindest nicht ausgeschlagen was dann wohl als "Angenommen" gilt. Auf ihrem Girokonto befinden sich etwas über 300€ und sie hat einen Bausparvertrag bei dem ich als Begünstigter drinn stehe.

Muss ich mir einen Erbschein/Nachlasschein beim Gericht holen um das Girokonto aufzulösen? Bekommen ihre Geschwister etwas von dem kleinen Geldbetrag ab? Bin ich gesetzlicher Erbe?

Wie ihr seht hab ich keinen Plan davon, mir hat auch noch niemand was wegen einem Erbschein gesagt, auch die Bank nicht, und die weiss vom Tod meiner Mutter aufgrund der eingereichten Sterbeurkunde.

Hat jemand Rat für mich wie es damit weitergeht?

Mfg Manuel

...zur Frage

Wie wird der Erbschaftsanteil berechnet, wenn ein Erbe von 3 Erben verstirbt und einer der Erben die Erbschaft vom Verstorbenen ausschlägt?

Meine Oma ist verstorben und es erben 3 Söhne zu 1/3! Das ist per Erbschein auch bestätigt! Niemand hat das Erbe ausgeschlagen. Nun ist aber Sohn 3 verstorben und Sohn 1 hat das Erbe angenommen (vom verstorbenen Bruder) und Sohn 2 hat es ausgeschlagen! Nun muss das Erbe meiner Oma verteilt werden. Nun meine Frage: Wieviel erbt Sohn 1 und Sohn 2?

Ich dachte, wenn Sohn 1 das Erbe vom verstorbenen Sohn 3 angenommen hat, erbt er den Anteil von Sohn 3! Und Sohn 2 erbt nur seinen Anteil! Ist das richtig?

Die Bank sieht das anders und jeder, also Sohn 1 und Sohn 2 bekamen jeweils die Hälfte! Wozu also wurd der Erbschein vom Sohn 3 benötigt, indem hervor geht, dass Sohn 1 der alleinige Erbe vom Sohn 3 ist?! Ich versteh das ganze überhaupt nicht!

Heißt das also, stibt ein Erbe, bevor eine Erbschaft abgewickelt wurde, bekommen automatisch beide Söhne die Hälfte?

Ich hoffe, jemand kann Auskunft geben!

Vielen Dank!!!

LG

...zur Frage

Erbengemeinschaft-ein Mitglied verstorben?

Hallo zusammen..... Vielleicht weiß ja jemand Bescheid, da er ähnliches erfahren hat.

"7. Fortsetzung der Erbengemeinschaft Miterben können sich aber auch gegen die Auflösung der Erbengemeinschaft aussprechen. Sofern es der Wunsch der Erben ist, bleibt dann die Gesamthandsgemeinschaft bestehen. Das Erbe gehört dann weiterhin allen Beteiligten und die Verwaltung des Nachlasses wird weiterhin gemeinschaftlich bestritten. Sollte einer der Miterben versterben, so wird sein Miterbenanteil an seinen Erben weitervererbt. Dieser nimmt dann für den Verstorbenen die Rolle des Miterben in der Erbengemeinschaft ein."

WAS PASSIERT, WENN DER VERSTORBENE KEINE ERBEN MEHR HAT?

Wir bilden eine Erbengemeinschaft mit unserer Stiefmutter, welche jetzt auch unverhofft verstorben ist. Der Nachlass unseres Vaters ist noch nicht geklärt/aufgeteilt und das Konto noch nicht gekündigt. Da wollte die Stiefmutter sich drum kümmern (mit unserer Vollmacht), kam aber nicht mehr dazu. Die Sparkasse lässt uns Kinder das Konto nicht auflösen, obwohl der Gemeinschafts-Erbschein vorliegt. 50% Stiefmutter und je 10% pro Kind.

Und was passiert jetzt mit den 50% der Stiefmutter, die nun nicht mehr lebt und keine Angehörigen hat?

Das gilt auch für die Mietwohnung unseres Vaters/unserer Stiefmutter hier in Deutschland, sowie Immobilie und Konten im Ausland. Dort habe sie zu 70% gelebt und sind auch beide dort verstorben und beerdigt. Das "alte" Kapitel ist ja noch nicht abgeschlossen.

Vielen Dank im voraus.

Anwalt haben wir, aber so richtig durchblicken kann keiner. :-(

...zur Frage

Miterbe Unterschreibt die Auszahlung bei der Bank nicht.?

Hallo, mit der Erbschaft ist soweit alles geklärt, (Erben, Erbschein usw.) Jetzt braucht die Bank noch die Unterschriften aller Erben um das Geld auszubezahlen. Aber ein Erbe Unterschreibt nicht. Wie lange darf dieser die Unterschrift hinaus zögern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?