Erben (Sohn und Neffe streiten über Erbnachlass (Testament 50% und 50% von Haus). Neffe will Kontoauszüge von 10 Jahre zurück sehen, weil es war zu wenig Geld?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Um es mal klar zu stellen:

Der Sohn nennen wir ihn Alfred, ist das gemeinsame Kind vom verstorbenen Vater (Bernd) und der jetzt verstorbenen Mutter (Claudia). Der Neffe (Ekel) hat die Blutsverwandschafft des Vaters. 

Von dieser Situation ausgehend ist es recht simple:

Hausverkauf durch Vererbung des Vaters (Bernd) an Sohn (Alfred) und Neffe (Ekel). 50/50! 

Erbe von der Mutter ( Claudia) zu 100% an den Sohn Alfred. 

Der Neffe hat somit nur den Anspruch aus dem Hausverkauf der ihm im Testament des Onkels zugesprochen wurde. 

Das Erbe der Mutter (Claudia) was sie vorher auch durch Vererbung erhielt ist anspruchslos auf ihr Eigentum übergegangen. Somit hat der Neffe (Ekel) keinerlei anspruch aus dem Erbe von der Mutter (Claudia). Da kein Testament und kein Pflichtanteil durch Gesetz, keine Blutsverwandschaft! 

Ich würde zu einem Anwalt gehen und diesen alles abwickeln lassen. Anwälte arbeiten immer im Sinne des Mandanten...der Notar würde ihm Rechtsstreit eher weniger Sinn machen. Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schleudermaxe
17.07.2017, 16:16

.... aber wie kann das Haus ohne die Unterschrift des Neffen verkauft werden?

Wenn er 50% hat, steht es ja so im Grundbuch.

1

wie ich es verstehe, hat der Vater der schon lange verstorben ist, ein Haus besessen, das er seine Sohn und seinen Neffen vermacht hat. Die Ehefrau/Mutter hatte nichts bzw. nur den Pflichteil geerbt, aber lebenslanges Wohnrecht.

Aber die Mutter hat auch ein Haus besessen und stirbt nun ohne Testament

wenn das Haus nur ihr gehört und nicht ihrem verstorbenen Ehemann, dann erbt der Neffe von diesem Haus gar nichts, sondern nur der direkte Erbe, das wäre der Sohn

der Neffe erbt nur 50 % vom Verkauf des Wohnhauses der Mutter, welches dem Vater gehörte und in dem die Mutter Wohnrecht hatte

so würde ich es sehen, aber vorsichtshalber beim Notar nachfragen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Helga50
17.07.2017, 15:36

Sehr geehrter Herr PaulPeter44, 

Sie haben mein Tag gemacht! Woher wissen Sie das so genau? Aus eigene Erfahrungen oder sind Sie Anwalt? Sogar Anwälte können das nicht so genau sagen.....und die Meinung von Richter kann auch unterschiedlich sein. Der Bauchgefühl von meinem Freund sagt genauso, was Sie sagen. Leider Notarthermin für Hausverkauf ist schon geplatzt wegen komische Forderungen von Neffe (Sohn von früh gestorbene Bruder, hat schon bei Elternslebenszeit gestorben) die gesamte Summe von Hausverkauf auf irgendwelche eventuell gemeinsam verwaltete Konto überweisen, ansonst aus Hausverkauf wird nichts. Käufer ist enttäuscht, Makler verliert sein Provision, und ich habe Gefühle, das ich bin im Irrenhaus!

0

... wenn es ein Testament gibt, bekommt der Neffe doch nur, wenn er bzw. sein Vater dort aufgeführt wurden von dem, was am Todestag da war. Dies kann auch aus der Frage nicht ersehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Helga50
23.07.2017, 18:34

Es war nur ein altes Testament (von früher gestorbene Vater), die Mutter hat denn Wohnrecht im Haus bekommen, was sie hat auch 15 Jahre lang gemacht. Nach Ihre Tod Testament von Vater kam ins Macht. Die müssen Haus verkaufen und Geld teilen: 50% und 50%- Der Neffe meint aber, das er muß mehr bekommen oder sogar ganzes Haus, weil nach seine eigene Rechnung Mutter, das heißt seine Großmutter sollte schon viel mehr Geld auf dem Konto haben, hatte aber nicht, und Testament gibt es keine. Hat der Enkel denn Recht auf irgendwelche "Pflichtteil", weil Großmutter hat ihm nur Haus von ihr Ehemann weiter übergeben, und von sich nichts!

0

Soweit ich mir das zusammenreimen konnte, geht es möglicherweise um den Pflichtteilsergänzungsanspruch des § 2325 BGB. Zumindest kommt in diesem Paragraph die 10-Jahres-Frist vor.

Der Testamentsvollstrecker bzw. Notar wäre wirklich der geeignete Ansprechpartner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Helga50
17.07.2017, 15:18

Das, was Sie uns vorschlagen, ist die vernünftigste Antwort hier. Im Internet kann man sich über die Gesetze sehr gut informieren. Warum wir schätzen so diese Gemeinschaft hier......mich interessieren eigene Erfahrungen von die Leute, welche haben schon so etwas erlebt, und wie ist denn bei die ausgegangen?

Entschuldigung, mein Deutsch ist ein bishen komisch, weil ich eine Legastenikerin bin. Ich kann nicht so gut schreiben, aber besitze gute Intuition: ich hatte seine Mutter letztes Mal gewünscht 100 Jahre alt werden! Gott hat mein Wunsch nicht erfüllt, jetzt haben ihre Erben nur die Probleme....

0

Dem Neffen steht nichts vom Erbe der Mutter des Sohnes zu. Das Geld aus dem Hausverkauf kann, bis zur Klärung, wer wieviel bekommt, auf ein Notaranderkonto eingezahlt werden. Wenn dann Klarheit besteht, bekommt jeder seinen Teil. Der Sohn sollte zu einem Anwalt für Erbrecht gehen. Der hilft ihm weiter. Wir dürfen nur beraten und Tipps geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Neffe ist nur Pflichtteilsberechtigt gegenüber der Mutter, nicht jedoch der Grossmutter. Es sei denn alle Kinder der Großmutter sind schon verstorben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Helga50
23.07.2017, 18:41

Die Mutter hat 2 Söhne gehabt, einer ist schon in sehr jungen Alter gestorben, der Neffe ist sein einziges Kind.

0

Schreib uns das mal auf Deutsch, "Helga"!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Helga50
17.07.2017, 15:03

Ich bin Legasteniker.

0

Was möchtest Du wissen?