Erben ohne Testament wer bekommt vieviel %

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Geht man von der gesetzlichen Zugewinngemeinschaft in der Ehe aus, ergibt sich die Erbschaft wie folgt:

Die Frau erbt 25% plus 25% pauscheln Zugewinnausgleich also 50%. Sie kann die Erbschaft auch Ausschlagen und den Pflichtteil von 12,5% plus den realen Zugewinnausgleich verlangen beides sind Geldansprüche gegen die Erben.

Ihre Kinder erben den Rest zu gleichen Teilen. Im Falle des pauschalen Zugewinnausgleichs also je 1/6.

ichweisnix 09.08.2011, 18:53

Sorry, muß heißer der Mann erbt..., die Frau ist ja tod. Übrigens herzliches Beileid.

0

Also, ich will es mal versuchen zu erklären und setze voraus, das KEIN Immobilienvermögen vorhanden war/ist.

Wenn KEIN Ehevertrag geschlossen wurde lebte man in einer Zugewinngemeinschaft. Heißt: Alles was man besaß gehörte JEDEM zur HÄLFTE. Nun ist die Frau verstorben. Demnach ERBT der Mann die Hälfte vom Hab und Gut der Frau. Also gehört dem Mann nun 3/4 des Gesamten oder 75 % = "Die Hälfte gehörte ihm schon vorm Tod der Frau zzgl. der Hälfte die seine Frau nun hinterlassen hat".

Erben sind sowohl die 2 leiblichen Kinder des Vaters, aber auch das Kind der Mutter. Anders sähe es aus, wenn der Mann zunächst gestorben wäre.

Sooo, die Erben, also Sie und Ihr Bruder/Schwester sowie das Kind aus aus erster Ehe Ihrer Mutter teilen sich dann die verbleibenden 25 %.

ABER, Vater braucht natürlich NICHT die Wohnungseinrichtung etc zu verteilen. Es geht dabei um ERBRECHTLICHE DINGE. Das sind bzw. können sein: Bargeld, Immobilienvermögen, Sparbücher, Lebensversicherungen -aber nur wenn die nicht namentlich bestimmt sind- sowie sonstiges Sach- und Wertvermögen. KEIN HAUSRAT.

ABER, Ihre Frage stellt evtl. darauf ab, wie man nun mit dem Halbgeschwister umgehen soll/kann. Es kommt aus meiner Sicht IMMER auf den Umgang voher an. Hat man einen guten und einvernehmlichen Umgang gepflegt etc. Hat man in einem getrennten Haushalt oder gemeinsam/zusammen gelebt.

Egal zu welchem Ergebniss Sie kommen sollten, Sie und die Erben insgesamt sollten VATERS Entscheidung AKZEPTIEREN!!! Auch das Kind aus der anderen Ehe hat die Mutter verloren.

Viel viele Erbgespräche haben eine bis dahin funktionierende Familie auseinander gerissen.
Sie sollten versuchen, dass das bei Ihnen NICHT passiert.

Viel Erfolg für die Zukunft

und Beileid noch nachträglich.

ichweisnix 09.08.2011, 18:52

Wenn KEIN Ehevertrag geschlossen wurde lebte man in einer Zugewinngemeinschaft. Heißt: Alles was man besaß gehörte JEDEM zur HÄLFTE. Nun ist die Frau verstorben. Demnach ERBT der Mann die Hälfte vom Hab und Gut der Frau. Also gehört dem Mann nun 3/4 des Gesamten oder 75 % = "Die Hälfte gehörte ihm schon vorm Tod der Frau zzgl. der Hälfte die seine Frau nun hinterlassen hat".

Das ist ein weit verbreiteter Irrtum. Zugewinngemeischaft heißt, das jeder Ehegatte sein jeweils eigenes Vermögen hat. D.h. man muß strikt zwischen den Vermögen des Mannes und dem der Frau unterscheiden. Verebt wird das Vermögen der Frau.

Mit Beendigung der Ehe kann eine Zugewinnausgleich stattfinden. Im Falle der Beendigung durch Tod wird der Zugewinn pauschal durch 25% der Erbschaft ausgeglichen. ( § 1371 BGB) Inclusive Zugewinnausgleich erbt der Mann neben den Erben 1.Ordnung also 50% des Vermögens der Frau.

0

Was möchtest Du wissen?