Erbe verfällt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Frage, ob und was die vorehelichen Kinder beanspruchen können, ist seriös nur bei Kenntnis des Wortlauts des Testaments zu beant-worten. Wenn sie im Testament von der Erbfolge ausgeschlossen wurden, könnten sie ihren Pflichtteil verlangen.Nach den vorliegenden Informationen, wonach als gesetzliche Erben die Ehefrau zu 1/2 und die 5 Kinder zu je 1/10 in Betracht kämen, ergäben sich deren Pflichtteile in Höhe von je 1/20 des Nachlasswertes (unter Einschluss des Hauses bzw. der Hälfte, falls die andere Hälfte der Ehefrau gehört). Insoweit hätten die beiden vor- bzw. nichtehelichen Kinder Geldansprüche an die Erben, allerdings keine Beteiligungsrechte am Nachlassvermögen. Ich stelle anheim, den Testamentswortlaut ins Netz zu stellen.

Erst einmal: Herzliches Beileid. Ich fühle mit Dir, mein Dad ist im April verstorben.

Zu deinen Fragen: Die Verjährungsfrist für Erbstreitigkeiten beträgt 3 Jahre ab Kenntnisserlangung des Todesfalls. Und die Kinder aus erster Ehe werden automatisch vom Nachlassgericht benachrichtigt.

Zur Aufteilung: Die gesamte Erbmasse wird zusammengerechnet (also inkl. Barvermögen, Sparkonten, Haus, abzüglich evtl. vorhandener Kredite oder Hypotheken). Es ist zwar verständlich, daß die Kinder aus erster Ehe bei Ihrem Verhalten nichts bekommen sollten, aber leider hat das dein Vater nicht im Testament vermerkt. Somit gilt die übliche Teilung: Ehefrau (deine Mutter) 25%, bei Ehe im Güterstand der Zugewinngemeinschaft 50%.

Der Rest wird gleichmäßig auf die Kinder verteilt, d.h. jeder von Euch bekommt 10%. Wenn ihr Pech habt und der Wert des Hauses 30% übersteigt, müßt ihr die anderen Erben (also Eure Mutterund die Kinder aus erster Ehe) sogar noch auszahlen.

Wie man das Erbe anders/besser aufteilen kann bzw. u.U. das Erbteil der Kinder aus erster Ehe auf den gesetzlichen Pflichtteil drücken kann, erfährst Du bei einem Notar oder Anwalt. Der kann Dir verraten, ob und wie das Testament anfechtbar ist.

Irgendwann verfällt das Erbe - aber das dauert. Und das Haus fällt natürlich nicht aus der Erbmasse raus.

Wenn er schon ein Testament gemacht hat, warum hat er ihnen dann nicht direkt ausschließlich den Pflichtteil vermacht? Dann hättet Ihr diese Probleme jetzt nicht.

meine Oma verstorben nur 3 Wochen später meine mutter

Im Februar ist meine Oma verstorben im März leider meine geliebte Mama! :( alleiniger Erbe von meiner Mutter ist mein Vater ( dass ist auch gut so und War mit mir als Tochter so besprochen )!

Nun folgendes : Wer ist nun Erbe von dem erbanteil den meine Mutter von meiner Oma geerbt hätte ! Meine Mutter hat noch eine Schwester ...

da meine Mutter kurz nach dem Tod der Oma verstorben ist Blicke ich einfach nicht durch . Ist meiner Mutter ihr halber Anteil von dem erbe meiner oma automatisch in die erbmasse die mein Vater als alleiniger Erbe von meiner mutter geerbt hat mit eingeflossen und was ist wenn mein vater in fiedem fall dann auf das erbe von oma verzichtet !?oder sind die beiden erbsachen als getrennt zu betrachten und oder trete ich somit als Erbin ersten Grades an die stelle meiner Mutter was Omas Erbe betrifft !?

Euer Rat wäre mich wichtig

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?