Erbe und Zusammenveranlagung in der Ehe?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Erbe ist nur dein Erbe und hat mit deinem Ehepartner nichts zu tun.

Zusammenveranlagung meint, das jeweilige Einkünfte einkommensteuerlich
gemeinsam nach Splittingtarif besteuert werden, nicht eine Vermögenszusammenlegung der Zuflüsse beider Ehegatten in ihrer Ehe.

Im gesetzlichen Güterstand der Zuwinngemeinschaft, also ohne anderslautenden notarielle Güterstandsvereinbarung bei eurer Eheschliessung, bleiben Vermögen der Ehepartner unverändert getrennt voneinander.

Dein Erbe fällt nur in dein Vermögen und wäre bei Scheidung zugewinnmindernd deinem Anfangsvermögen zuzurechnen.

G imager761

Zunächstmal ist die Ehe, wenn es keinen Ehevertrag gibt, eine Zugewinngemeinschaft. Das heißt die Ehegatten haben grundsätzlich getrenntes Vermögen auch die Einkünfte jedes Ehegatten gehören diesen. Erst am Ende der Ehe gibt es einen Zugewinnausgleich. Der Zugewinn ist dabei der Betrag den das Endvermögen das Anfangsvermögen übersteigt. Beim Erbe ist es so, das dieses in das Anfangsvermögen zählt.

Die Zusammenveranlagung betrifft ausschließlich die Einkommenssteuer. Dies kann auch von Jahr zu Jahr wechseln.

Wie ist mein Halbbruder am Erbe meiner Eltern berechtigt?

Mal angenommen Mann E und Frau S sind verheiratet und aus dieser Ehe sind 2 Kinder ( Kind D und B).

Vor der Ehe hat hat Mann E allerdings ein uneheliches Kind R mit Frau N gezeugt. Dieses Kind R wurde von dem Ehemann von Frau N adoptiert.

Wie wird das erbe auf die 3 kinder verteilt wenn

a) Frau S zuerst stirbt b) Mann E zuerst stirbt c) beide verstorben sind

Kann man Kind R enterben und das Erbe nur zwischen Kind D und Kind B aufteilen, oder ist dies unmöglich

Was würde geschehen, wenn Kind R nichts von seinem leiblichen Vater Mann E weiß und dieser verstirbt, wird er dann erst nach dem Tod von ihm erfahren und wie würde es ihm mitgeteilt werden ?

Vielen Dank

...zur Frage

Erbe im Tod oder erst mit grundbucheintragung

Hallo, ich habe da mal eine Frage. Mein Vater ist 2005 verstorben und hat mir als Alleinerbin ein Haus vermacht.Ich habe mich aber erst 2 Jahre später in das Grundbuch als neue besitzerin eintragen lassen,da meine Mutter das Haus alleine bewohnt hat.Meine Frage lautet nun habe ich das Haus schon geerbt als mein Vater verstorben ist oder erst als ich mich als neue Besitzerin in das Grundbuch eintragen ließ.Das ist aus dem Grund wichtig,da ich als mein Vater verstorben ist noch nicht verheiratet war.Als ich 2 Jahre später in das Grundbuch eingetragen wurde war ich aber verheiratet.Ist mein Mann dann automatisch Miteigentümer.Es ist doch so,dass was man in die Ehe mitbringt bleibt im Eigentum.Zugewinn in der Ehe gehört zur Hälfte dem Ehepartner. Vielen Dank im voraus für eure Antworten.

...zur Frage

Wenn ich in der Ehe ein Haus von meinen Eltern Erbe, mich dann mal von meinem Ehepartner trennen würde. Hat dieser ein Anspruch auf das Anwesen?

Kann er da auch ein Anspruch geltend machen?

...zur Frage

Bin Kind aus erster Ehe und mein Vater ist vor 3 Wochen gestorben, wie läuft das mit dem Erbe?

Hallo,

mein Vater ist vor 3 Wochen verstorben, wollte mich mal erkundigen wie das jetzt abläuft. Ich habe noch nix von einem Testament gehört, mein Vater war nämlich noch mal verheiratet und mit der Frau hat er auch noch 3 Kinder. Er hatte viele Immobilien, ein Geschäft, also es ging ihm gut. Wie läuft das jetzt mit dem Erbe ab? Würde mich sehr freuen, wenn ich eine Antwort bekomme.

MfG

...zur Frage

Ein Elternteil stirbt, erben dann Kinder UND hinterlassener Ehepartner?

Ein Elternteil ist verstorben, dieser hinterlässt einen Ehepartner und zwei Kinder. Als Vermögen bestehen Bargeld, ev. Versicherungen Lebensversicherung etc, ein Haus und natürlich andere Gegenstände wie Auto etc. etc. Wer erbt? Erben die Kinder etwas obwohl der Ehepartner noch lebt? Es besteht kein Testament und auch kein Berliner Testament oder Ehevertrag. Der Tod liegt nun schon etwas zurück, verfällt irgendwann ein Erbe wenn man was geerbt hat? Vielen Dank

...zur Frage

Kann ich trotzdem noch von meinem Opa erben, wenn ich das Erbe meines Vaters ausschlage?

Habe heute erfahren, dass mein Vater und kurz nach ihm mein Großvater (Vater meines Vaters) verstorben ist. Ich möchte auf das Erbe meines Vaters verzichten, weil er verschuldet war und kein Vermögen hatte. Bin ich gegenüber meinem Großvater dann noch erbberechtigt oder verzichte ich mit dieser Erbausschlagung automatisch auch auf das Erbe des Großvaters? Mein Großvater hat noch ein zweites Kind aus zweiter Ehe und eine noch lebende Ehefrau (Mutter des zweiten Kindes). Habe ich da überhaupt einen Anspruch? Möglicherweise hat mein Großvater auch ein Berliner Testament.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?