Erbe, Steuern, Rückzahlung ans Finanzamt

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn die Tante in ihrem Testament alle 5 Familienmitglieder als Erben bezeichnet hat, bilden sie eine Erbengemeinschaft. Und zwar eine, in der alle zu gleichen Teilen geerbt haben.

Teilungsanordnungen (z. B. A kriegt das Haus, B den Hund, C das Geld) des Erblassers sind für die Erbschaftsteuer völlig unbeachtlich (BFH-Urteil vom 01.04.1992 - II R 21/89).

Demzufolge kann die Erbschaftsteuer nur unter Berücksichtigung des Verwandtschaftsgrades der einzelnen Erben (d.h. unter Berücksichtigung des daraus resultierenden individuellen Freibetrags) ermittelt werden, wobei aber grundsätzlich erst einmal für jeden Erben von dem gleichen Erbteil auszugehen ist.

Die Vorgehensweise ist demzufolge rechtens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Legt dem Finanzamt doch das Testament vor, aus dem sie ersehen können, dass vier Personen weniger geerbt haben als die Großnichte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blauerholunder
29.08.2012, 13:43

Das ist schon geschehen, dennoch hat das Finanzamt alles durch 5 geteilt.

0

etwas stimmt bei deiner Aufstellung nicht, wenn 5 Erben zu gleichen Teilen berücksichtigt sind, wie kann dann 4 und 5 jeweils ein Haus erben und die andern nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blauerholunder
29.08.2012, 13:46

Da habe ich mich scheinbar nicht richtig ausgedrückt. 5 Erben zu gleichen Teilen, die Großnichte hat ein Haus geerbt und es vor dem Tod veräußert und die anderen 4 Erben haben ein Haus geerbt und es verkauft. Die Tante hatte 2 Häuser.

0

Was möchtest Du wissen?