Erbe ausschlagen. Erbt Kind aus 2. Ehe?

5 Antworten

Direkte Nachkommen sind immer erbberechtigt.

Wenn das Erbe ausgeschlagen wird, fällt der ganze Stamm weg.

Die Entfernung der Erben spielt absolut keine Rolle für den Erbgang.

Wer Sachen aus der Wohnung des verstorbenen trägt hat das Erbe angenommen.

Ihr wart zu keinem Zeitpunkt berechtigt Gegenstände aus der Wohnung zu entfernen ( ausser dem Abfall natürlich) und an euch zu nehmen, das ist Unterschlagung.

Die Polizei hat aus eigenem ermessen die Tür aufgebrochen. Die Polizei ist nicht Auftragsempfänger von Privatpersonen.

Die ausstehende Miete kann von der Kaution bezahlt werden, sicher aber nicht eine Renovation. Die Abnutzung der Mietsache ist ja im Mietzins enthalten.

In Rechnung stellen kann der Vermieter aussergewöhnliche Schäden die durch das Ereignis entstanden sind. Hier währe dann auch die Haftpflichtversicherung des Verstorbenen zuständig.

1

@Goodnight.

1. direkte Nachkommen heißt, dass das Kind aus erste Ehe auch "direkter Nachkomme" ist?

2. Heißt das, wenn die beiden/oder nur die Tochter meiner Frau (Je nachdem wie du 1. beantwortest) das Erbe ausschlägt, geht es nicht auf die Enkelkinder über?

3. "Wer Sachen aus der Wohnung trägt, trägt das Erbe." - Kannst du mir hierfür einen Paragraphen liefern? Oder vielleicht einen Link mit ähnlichem Fall? Ich finde leider im ganzen www nichts. Wie gesagt, natürlich würden wir die Sachen wieder zurück bringen.

4. Die Polizei hat mich schon gefragt, ob sie die Tür aufbrechen sollen. Ich habe zugestimmt. Der Verstorbene hatte leider keine Haftpflichtversicherung. Geht der Schaden dann auch auf Kosten der Erben?

5. Danke für die bisherigen Antworten.

1
44
@Kingside1988

1, Ja

2, Diese Aussage von Goodnight ist falsch. Wenn die Tochter ausschlägt, müssen deren Kinder ebenfalls ausschlagen und danach deren Kinder.

3. Bis zur Ausschlagung ist Deine Schwiegermutter (Mit-) Erbin. Verfügt sie über Nachlassgegenstände, so kann das als stillschweigende Annahme der Erbschaft ausgelegt werden.

4. Der Schaden geht natürlich zu Lasten des Nachlasses.

0
1
@Mikkey

Danke für die Richtigstellung. Zu 3 habe ich noch eine Frage. Du verwendest das Wort "verfügt". Wenn sie das nun aber in die Wohnung zurück legt, dann verfügt sie es ja nicht mehr, richtig?

0

Natürlich beerben die Kinder der Erblassrs ihren Vater, auch wen sie weit entfernt leben.

Die Forderungen des Vermieters richten sich als Nachlassforderung gegen die rechtsnachfolgenden Erben. Dass sie dich in Regress nehmen, der eine Tür gewaltsam aufbrechen liess statt fachmännisch und im Weasentlichen beschädigungsfrei von einem Schlüsseldienst öffnen zu lassen, versteht sich von selbst.

Die Räumung der Wohnung selbst unter Gefahrenabwehrgesichtspunkten (Schimmelbefall) stand den rechtsnachfolgenden Erben oder für den Fall deren Erklärung des Nichteintritts in das Mietverhäntis dem Eigentümer zu.

Werthaltiges solte man zurückgeben, die Handlung an sich war bereits  straftatbetandsbewehrte Unterschlagung. Wie kommt man auf die Idee, etwas an sich zu nehmen, was einem nicht gehört?

Natürlich schuldet der Mieter vertragsgemäße Rückgabe und damit Renovierung, falls Schönheitsreparaturen geschuldet und fällig waren. Wenn niemand in das MV eintritt und jeder Erbe ausschlägt, um diese Pflicht zu erfüllen, dient seine Kaution der Begleichung seiner berechtigten Forderung.

G imager761

1
  1. Wie kommt man darauf etwas an sich zu nehmen, was einem nicht gehört? Also es ist etwas passiert, womit man vorher nie konfrontiert war. Ehrlich gesagt haben wir auch nicht damit gerechnet, dass die Erben 3 Monatsmieten bezahlen müssen. Weil wir davon ausgegangen sind, dass die Rechte eines Menschen nach dem Tot verfallen. So dachten wir auch mit dem Mietverhältnis. Deswegen sahen wir es als unsere Pflicht, die Wohnung ein wenig aufzuräumen und die eine oder andere Sache mitzunehmen. Das es sich später als Trugschluss herausstellte ist einfach blöd. Wir wären heute jederzeit bereit alle Sachen wieder zurück zu bringen. 
  2. Die kaputte Tür wäre ich auch bereit zu ersetzen. Bzw. habe ich eine Haftpflichtversicherung und verstehe nicht warum nicht ich, sondern die Erben dafür haften müssen.
  3. Wie weit gehen die Schönheitsreparaturen? Teppich neu verlegen? Neue Tapete? Tapete abreißen und streichen?

Ich/Wir verlieren einfach den Überblick. Die einen fordern und alle sagen etwas anderes.

0
59
@Kingside1988

1.
Man beauftrag niemanden mit Tüöffnung, nimmt schon garnichts an sich und räumt auch nichts auf, was einem nicht gehört oder angeht.

Dass du als Schwiegersohn weder gesetzl. Erbe noch ein  Haushaltsangehöriger des verstorbenen Mieters bist, hast du gewußt oder wissen können, bevor du hier eigenmächtig und ohne Auftrag handeltest.

Der VM hat ein Pfandrecht an eingebrachten Sachen des M, wenn niemand in den MV einträte und ihn mit den ausstehenden Mieten im Regen stehen lässt.

Dass sich Schulden nicht mit dem Tod erledigen, weiß nun jedes Kind. Ob Mietzahlumgspflicht bis zur Kündigung, offener Deckel in der Kneipe oder Kicker-Abo, alle Gläubiger stehen Schlange bei den Erben als Rechtsnachfolger ihres Schuldners.

Ich nehme dir einfach nicht ab, dass du von Nachlasschulden keine Ahnung haben willst.

2.
Ob deine Versicherung für den Schaden aufkommt, wage ich zu bezweifeln.

Du kannst dich natürlich als übereifriger und unwissender Verursacher beim VM melden und Haftungsübernahme erklären. Dann müsste er sich nicht an die Erben als rechtsnachfolgende gesamtschuldnerischer Haftende wenden.

3.
Den Umfang der Schönheitserparaturen findest du im Netz, etwa hier: http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/s1/schoenheitsrep.htm.

Selbstverlegter Teppich wäre rückstandsfrei zu entfernen (Rückbaupflicht), vorhandener gehört dem VM und bleibt,. wo er ist, Mustertapeten wären ggf. zu ersetzen (Neutapezieren); überstreichbare Rauhfaser dann, wenn sie keinen Renovierungsanstrich mehr trägt.

0

Ich kann dir nur eine Beratung bei einem Anwalt für Familienrecht empfehlen., Das wird sicher nicht die Welt kosten, weil  auch bei dem Verstorbenen kein Vermögen zu erwarten ist. Du erhältst durch diesen Anwalt Informationen aus erster Hand, auf die du dich auch verlassen kannst !

Erbe für Kleinkind ausschlagen! - Familiengericht entscheidet?

Hi,

ich hab mal ne Frage wegen Ausschlagen eines Erbes für ein 4-jähriges Kind. Habe nämlich derzeit das Problem:

Die Mutter meines Lebensgefährten ist vor kurzem verstorben und er will das Erbe ausschlagen, weil sie von der Hand in den Mund gelebt hat, sich jeden Monat auf die Rente und Grundsicherung gefreut hat. Sie hat Schulden, die Wohnung die aufgelöst gehörte usw. Dabei ist keinerlei Vermögen vorhanden. D.h. er bzw. wir würden nur noch mehr Schulden anhäufen. Er schlägt das Erbe aus und damit ist gut, dachte ich. Nun bin ich darauf hingewiesen worden, dass dann unser gemeinsames Kind als Erbberechtigert dran wäre. Da ich das alleinige Sorgerecht habe, schlage ich es aus und gut ist, dachte ich.

Bei dem heutigen Telefonat habe ich erfahren, weil ich das alleinige Sorgerecht habe, muss ich Antrag beim Familiengericht stellen, dass ich das Erbe für mein Kind ausschlagen darf?!?!?! Ich muss dem Familiengericht GLAUBHAFT erklären, dass das Erbe nur aus Schulden besteht und danach entscheidet das Gericht über die Zukunft meines Kindes? Ob mein Kind bereits mit 4 Jahren verschuldet ist oder nicht? Ist das richtig so?

Wozu habe ich denn das alleine Sorgerecht und wenn schon der Vater das Erbe ausschlägt, warum ist das dann so komplizierT???????????????

Wie kann ich das positiv für uns beeinflussen? Ich hab keinen Nerv mehr seit diese Frau tot ist!!!!! Danke

...zur Frage

Kann ich trotzdem noch von meinem Opa erben, wenn ich das Erbe meines Vaters ausschlage?

Habe heute erfahren, dass mein Vater und kurz nach ihm mein Großvater (Vater meines Vaters) verstorben ist. Ich möchte auf das Erbe meines Vaters verzichten, weil er verschuldet war und kein Vermögen hatte. Bin ich gegenüber meinem Großvater dann noch erbberechtigt oder verzichte ich mit dieser Erbausschlagung automatisch auch auf das Erbe des Großvaters? Mein Großvater hat noch ein zweites Kind aus zweiter Ehe und eine noch lebende Ehefrau (Mutter des zweiten Kindes). Habe ich da überhaupt einen Anspruch? Möglicherweise hat mein Großvater auch ein Berliner Testament.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?