Erbe ausschlagen - 6-Wochen-Frist läuft ab wann?

3 Antworten

Bei gesetzlicher Erbfolge muss die Ausschlagung innerhalb einer Frist von 6 Wochen ab Kenntnis des Erben von dem Anfall der Erbschaft erklärt werden.

Sofern ein Testament oder Erbvertrag vorhanden ist, beginnt diese 6-Wochen-Frist erst mit Bekanntgabe des Testaments oder Erbvertrags durch das Nachlassgericht. Das Nachlassgericht unterrichtet alle Erben schriftlich von dem Inhalt des Testaments oder Erbvertrages, so dass die Frist erst ab diesem Zeitpunkt beginnt.

http://www.erbrechtskanzlei-essen.de/290/ausschlagung-einer-erbschaft-was-ist-zu-beachten/

Und welche Frist gilt dann und ab wann, wenn dies nicht der Fall ist, dass es ein Testament gibt oder einen Erbvertrag gibt?

0

Will der Erbe die Erbschaft nicht, muss er sie innerhalb einer Frist von 6 Wochen ausschlagen. Die 6-wöchige Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, indem der Erbe vom Anfall und dem Grunde der Berufung Kenntnis erlangt hat. Das in aller Regel immer der Zeitpunkt, ab dem der Erbe weiß, dass er Erbe geworden ist.

http://www.finanztip.de/recht/erbrecht/ausschlagen.htm

Das ist genau das rechtsverdreherische Juristendeutsch, dass kein Mensch versteht. Was ist unter "Anfall" zu verstehen und was ist der "Grund der Berufung"?

0

hast du genau geprüft, ob es wirklich sinnvoll ist, es auszuschlagen?

ab kenntnis

Ich wäre dankbar für eine konkrete Antwort auf meine Frage und nicht für Mutmaßungen Dritter.

0
@Weltbuergertum
ab kenntnis

mir würde schon ausreichen, wenn der durchschnittliche mensch lesen könnte

0

Was möchtest Du wissen?