Erbe antreten

3 Antworten

Zunächstmal ist entscheidend, wer überhaupt erbe ist. Ich gehe mal davon aus, das es kein Testament gibt und somit die gesetzliche Erbfolge greift.

Wie lange hat er Zeit, das Erbe anzutreten bzw. wenn es aus Geld besteht, sich auszahlen zu lassen?

Das Erbe wird nicht ausgezahlt, sondern fällt den Erben mit den Erbfall automatisch zu.

Nun wird sich mein Mann entweder von seiner Mutter eine Kopie holen oder wir fordern eine Abschrift an.

Das wundert mich ein wenig. Normalerweise sollte der Antrag von allen Erben gemeinschaftlich gestellt werden, d.h. alle Erben auf den Erbschein unterschreiben. Ansonsten besteht nämlich noch die Möglichkeit, das ein Erbe innerhalb der 6 Wochenfrist ausschlägt.

Er würde am liebsten den Tod der Mutter abwarten, weil er ihr nicht zu nahe treten will.

Die beiden müssen sich zusammensetzen, da sie als Erbengemeinschaft nur gemeinsam handeln können. Wie sie das regeln ist, solange Einigkeit besteht Sache der Erbengemeinschaft. D.h. Ihr Mann kann der Mutter eine Vollmacht ausstellen, oder er kann seinen Erbteil auch komplett auf seine Mutter übertragen. Auch wäre ein Erbvertrag derart möglich, das das Erbe auf die Mutter übertragen und Ihr Mann entsprechend bindend als Erbe der Mutter eingesetzt wird. Die letzen beiden Punkte müssen kostenpflichtig über einen Notar laufen.

Gibt es Fristen, in denen der Anspruch z.B. verfallen würde?

Für die Herausgabeansprüche gegen den Erbschaftsbesitzer gibt es eine Frist von 30 Jahren. Das hängt damit zusammen, das das Erbe als solches keine Forderung ist, sondern eine Rechtsnachfolge. Anders sieht es bei Pflichtteilen und Vermächtnisen aus, diese verjähren innerhalb von 3 Jahren.

ja, da gibt es fristen, hat er noch andere Geschwister?

wenn die es auch so halten, ist es ja egal, dann erben alle von der mutter

nur wenn die Geschwister jetzt ihr erbe haben wollen, würde dein mann übervorteilt, da sie nachher ja auch noch erben würden

Man hat 6 Wochen Zeit, sich zu überlegen, ob er das Erbe annimmt oder nicht, wenn er nicht bescheid gibt, dass er es ablehnt bekommt er es nach den 6 Wochen aber automatisch, und kann es dann auch nicht wieder abgeben.

Frage zum Erbe, warum hat mein Ehemann von seiner verstorbenen Mutter nichts geerbt?

Hallo! Meine Schwiegermutter ist vor 18 Monaten gestorben. Sie hinterlässt ihren Ehemann und 2 Söhne (einer davon ist mein Mann). Ihr hinterbliebener Ehemann hat etwa 3 Wochen nach ihrem Tod erzählt, dass sich das Nachlassgericht bereits bei ihm gemeldet hat und er Angaben machen muss und er hat gesagt "naja viel ist es nicht, aber ein bisschen was bekommt ihr" gesagt. Bis Dato wurde das Thema dann jedoch nie wieder angeschnitten, weder hat mein Schwiegervater was erwähnt, noch haben wir Post vom Nachlassgericht bekommen. Nichts. Die verstorbene Ehefrau war nicht erwerbstätig, das heißt es ist nur durch den Ehemann Geld in die Ehe geflossen. Sie hatten keinen Ehevertrag geschlossen (->Zugewinngemeinschaft). Ich nehme an, dass sie Gemeinschaftskonten hatten. Wie ist das in diesem Fall mit dem Erbe für die Kinder? Steht denen dann nicht auch ein Teil vom Geld zu? Auch wenn es ein Gemeinschaftskonto war. Bzw. selbst wenn nur der Ehemann Geld auf Konten hat, so gehörte es ja doch den Eheleuten und somit auch ein Teil davon der Ehefrau und somit den erbenden Kindern oder nicht? Ich möchte aus meiner Postition heraus das Thema nicht vor meinem Schwiegervater anschneiden, weil es ja nicht "mein" Erbe ist. Aber dennoch irritiert mich die Situation. Meine Schwiegereltern hatten bestimmt nicht super viel (Mietwohnung, Auto ist Dienstauto), dennoch Gespartes gibt es, eine Lebensversicherung... Steht meinem Mann kein Erbe zu? Warum hat sich das Nachlassgericht nicht gemeldet? Hätte er selber aktiv werden müssen wg. Erbschein..? Kann es sein, dass der Vater bewusst weniger angegeben hat? Wird das nicht geprüft?

...zur Frage

wie erfolgt die Benachrichtigung der Erbfolge- und welche Fristen gibt es für welche Erben

vom Tod meiner Schwester wissen nur die Eltern, ich die Schwester und meine Tochter (2. Erbebene) Die Verstorbene hatte keinen Mann, keine Kinder oder Enkel. (erste Erbebene)

Wenn man das Erbe nicht antreten möchte muß man innerhalb einer Frist von 6 Wochen dies beim Nachlassgericht beurkunden. Wenn obengennnte Erben alle das Erbe ausschlagen - wird dann weiter in anderen Erbfogen nachgeforscht? Wenn ja wie erfahren die anderen potentiellen Erben davon, dass sie Erbe sind??? (3. und 4. Erbebene) und welche Fristen gibt es da?

...zur Frage

Erbschein ausschlagen.?

Folgender Fall Mutter ist gestorben. Vater war beim Notar und hat nach dem Tod einen Erbschein ausgestellt ohne Wissen der Kinder. Die besagt, dass der Vater 50% erhält und die Kinder je 25% vom Erbe der Mutter. Das Amtsgericht schickte ein Schreiben, am 2.8. Mit dem Hinweis dass innerhalb 2 Wochen dem Schreiben Widersprochen werden kann ansonsten gilt das Erbe als angenommen. Die Frist war sehr kurzfristig, weil der eine Betroffene am 2.8 im Urlaub war. Meine Fragen wären gibt es da nicht die gesetzliche 6 Wochenfrist um es aufzuschlagen?
Ist dieses Erbschein überhaupt rechtens weil die 2 Kinder nichts vom Erbschein wussten, es aber so vom Notar niedergeschrieben wurde. Theoretisch müssten die 2 Kinder doch ihr Einverständnis dem Notar zur Niederschrift geben. In dieser ganzen Zeit kam kein weiteres Schreiben vom Nachlassgericht bezüglich des Erbes.

...zur Frage

Was brauche ich um zu erben?

Hallo zusammen, Vater ist verstorben und ich kümmere mich um Bestattung etc., bin das einzige Kind! Vater war ledig!

Meine Frage:

Was benötige ich um zu erben, bzw. das Erbe anzutreten? Erbschein? Wenn ja wo bekomme ich den her? Was brauche ich noch?

Danke euch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?