Erbanspruch?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Die Erbfolge wäre so, dass der überlebende Ehegatte die Hälfte des Vermögens erbt. Also ein Viertel der Gesamtsummen (eine Hälfte gehört ihn sowieso).

Da der Ehemann aber bereits vor der Frau gestorben ist, kann er natürlich nicht erben. Das Erbteil aus DIESEM Todwesfall müsste ja schon erledigt sein. So dürfte die Halbschwester jetzt leer ausgehen, weil sie ja mit der Stiefmutter überhaupt nicht verwandt ist. Eine andere Regelung wäre nur über ein Testament möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Definitive Antwort: Da die Halbschwester Ihrer Freundin nicht mit der Mutter Ihrer Freundin verwandt ist, das heisst in diesem Fall: kein Abkömmling von ihr ist, gehört sie auch nicht zu deren gesetzlichen Erben. Das wiederum heisst: Sie kann die Mutter Ihrer Freundin nur beerben, wenn diese in einem Testament das bestimmt hätte. Da das nicht der Fall ist wurde Ihre Freundin Alleinerbin ihrer Mutter sein, es sei denn, sie habe noch Geschwister, mit dene sie dann den Nachlass teilen müsste. Falls die kontoführende Bank das verlangt, müsste die Freundin bei dem zuständigen Nachlassgericht (Amtsgericht) einen Erbschein beantragen, der allerdings eine Gebühr kostet. Wenn sie eine Vollmacht der Mutter über deren Tod hinaus hat, braucht sie den Erbnachweis nicht, um üner das Guthaben zu verfügen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, dass ihr nur das Erbe von den leiblichen Eltern zusteht - und das hat sie ja schon bekommen. Irre ich mich da?

Nein, sie haben da schon recht. Die gesetzliche Erbfolge geht nach der Abstammung, die Ehen spielen nur in Bezug auf das Erbrecht des Ehegatten eine Rolle. Stiefkinder erben nur, wenn sie als Testamentarische Erben eingesetz wurden. Ohne Testament ist die einzige Tochter Alleinerbin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du vermutest richtig, denn "Stiefkinder" können ihre "Stiefeltern" nicht beerben - bzw. haben keinen gesetzlich verankerten Erbanspruch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das stimmt. Wenn sie den Erbteil des gemeinsamen Vaters erhalten hat, steht ihr vom Vermächtnis der Mutter deiner Freundin nichts mehr zu. Im Zweifel jedoch eine Rechtsberatung beim Anwalt holen. Kostet ca. 30 Euro.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn also die (Halb-)Schwester ein leibliches Kind eines verstorbenen Elternteils ist, erbt sie den Anteil, wie dessen Abkömmlinge. Ich glaube man nennt es = Vertelung nach Linien.

Da die Halbschwester kein Abkömmling deiner Mutter ist.....ist sie nicht erbberechtigt!!!! Warum sollte die Halbschwester alo was ERBEN?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann nur von leiblich ODER adoptiv Eltern erben aber nicht von "Stiefeltern" (gesetzlicher Erbanspruch). Wenns ein Testament gibt kann da natürlich ein Erbe für die Halbschwester drin stehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur ein leibliches Kind hat Anspruch auf das Erbe. Da die Halbschwester ja eine andere Mutter hat, hat sie keinerlei Anspruch auf das Erbe der Stiefmutter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn die Stiefschwester nicht von deiner Mutter adoptiert wurde ( was ja auch kaum Sinn macht), ist sie nicht in der Erbfolge vorgesehen, hat also keinen Anspruch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt drauf an, ob das Geld während der Ehe angespart wurde.

Wenn die Mutter und der leibliche Vater deiner Freundin eine Zugewinngemeinschaft hatten ist sie sehr wohl erbberechtigt.

Aber so ganz genau kann das nur ein Anwalt aufdröseln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Andrea1964
23.01.2013, 14:58

Der Vater meiner Freundin ist ja schon jahrelang tot und das Erbe wurde ja damals schon verteilt. Ich denke mal, dass das jetzige Erbe nichts mehr mit Zugewinngemeinschaft zu tun hat.

0

Hallo Andrea, die Halbschwester erbt nur dann, wenn sie von der Stiefmutter adoptiert wurde, oder wenn ein Testament hinterlegt ist und ihr darin ein Erbteil zugesprochen wurde. Wenn nicht, dann hat sie keinen Erbanspruch. Liebe Grüße von bienemaus63

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du machst dir das Leben aber auch unnötig schwer. Erben kann man nur von seinen Eltern oder auch Apoptiveltern, das ist rechtlich gleichgestellt. Ein Erbe von Stiefmutter oder Stiefvater an die Kinder ist im Gesetz nicht vorgesehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sie irren nicht, sie haben recht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?