Er will mir dass liebste nehmen! Darf er dass.?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Lass dich nicht erpressen. Er kann aber die Herausgabe des Hundes verlangen, wenn der Vertrag auf ihn ausgestellt ist. Ein Hund ist rechtlich eine Sache und laut Vertrag gehört er ihm. Wer hat denn den Kaufpreis für den Hund bezahlt und gibt es davon noch Belege? Hat er dir den Hund mal geschenkt? Kannst du das vielleicht belegen? Falls er es versucht, zeige ihn wegen des Erpressungsversuches an. Was ist das denn für ein Mensch?!?

den Kaufvertrag hat noch der Vorbesitzer mit den ich befreundet bin. Er hat den Hund bezahlt , 100€ . Er hat ja den Vertrag auch unterschrieben.

0
@Frana91

Hat er ihn dir vielleicht mal geschenkt? Kann das deine Mutter vielleicht bezeugen? Aber warte erstmal ab und lass dich nicht verrückt machen. Er droht dir und macht dir Angst, das ist es doch. Er will erreichen, dass du zu ihm zurück kommst. Geh nicht mehr mit ihm und dem Hund spazieren ohne deine Mutter. Lass es weniger werden, habe keine Zeit. Dann wird man sehen, ob er wirklich was unternehmen wird, um dir den Hund wegzunehmen.

PS. Die Polizei würde da sowieso nichts unternehmen.

1
@angy2001

ich bin der meinung dass er mir ihn geschenkt hat aber bin mir nicht mehr sicher. ich will kein kontakt mehr zu ihm haben.

die polizei macht nie was..

0
@Frana91

Die Polizei wird deshalb hier nichts wegen des Hundes machen, weil es eine privatrechtliche Sache ist. Sie wird aber dann was machen, wenn du ihn anzeigst wegen Nötigung und Erpressung.

1
@angy2001

will ihn heut noch seine restlichen sachen bringen. weis nich wie er reagiert. wenn er mich anfässt kann ich ihn auch noch wegen körperverletzung anzeigen.

wollte nie dass es so weit kommt... aber geht anscheind nicht anders.

0

Die Frage ist, wer Halter des Hundes ist und ... das ist nach Deinem Vortrag er.

Du koenntest Ihm den Hund abkaufen, dann bist Du Halter .. Eigentuemer .. aber sonst kann er zumindest den Hund nehmen.

Das mit Bett oder Hund ist eine Noetigung, ist ja auch im StGB geregelt, ob Dir ein soclher Nachweis gelingt ist dabei eine andere Sache.

Er will sein Recht als halter durchsetzen und wird mit dem Kaufvertrag beweisen koennen, dass er immer Halter des Hundes sein wollte. Ob jemand anderes Steuern zahlt ist irrelevant, ob jemand anderes den Hund fuehrt ist irrelevant.

Rein Rechtlich bist Du nicht Hundehalterin und musst auf Verlangen des Halters den Hund herausgeben. Dir bleibt die Moeglichkeit die Kosten fuer den Hund wie Futert und Arztkosten und in gewissem Umfang ausbildung aus aenliches gegen den Halter geltend zu machen, aber ersteinmal bist zur Herausgabe verpflichtet.

Dir bliebe in dem Fall, dass Du den Halter ueberzeugst Dir den Hund zu verkaufen bzw, dass Du Kosten, die fuer die Versortgung des Hundes anfallen gegen diesen geltend machst und die hoeher sind als was der Hund real wert ist.

Er hat den Hund bezahlt , 100€ . Er hat ja den Vertrag auch unterschrieben.

Dann ist er auch Eigentuemer des Hundes. Es sei denn, du koenntest beweisen, dass er dir das Eigentum uebertragen hat (beispielsweise durch Schenkung oder Verkauf).

Wer den Kaufpreis entrichtet, ist für die Eigentumsverhältnisse völlig belanglos. Auch eine Unterschrift macht nicht zum Eigentümer. Ich würde anstelle der Fragestellerin dahingehend argumentieren, dass man damals gemeinschaftlich den Hund anschaffen wollte und auch beide Miteigentum erworben haben. Zur Anzeige wg. der versuchten Nötigung (sexuelle Nötigung oder Erpressung ist hier nicht einschlägig) ist auch zu raten.

0
@Vindikation
Wer den Kaufpreis entrichtet, ist für die Eigentumsverhältnisse völlig belanglos. Auch eine Unterschrift macht nicht zum Eigentümer.

Das stimmt natuerlich. Beides zusammen duerfte aber einen ziemlich starken Beweis des ersten Anscheins darstellen. Allein die Behauptung, man sei sich damals einig gewesen, dass es sich um eine gemeinsame Anschaffung handele und die Kaufsache somit in das gemeinsame Eigentum uebergehen solle, duerfte bei gegensaetzlichem Vortrag des Ex fuer eine erfolgreiche Erschuetterung kaum ausreichen.

Vielleicht kommt sie hier aber mit der Farge weiter, warum das vermeintliche (vom Ex behauptete) alleinige Eigentum des Ex nach der Trennung weiterhin in ihrer Obhut belassen wurde. Allerdings liegt die Trennung ja gerade erst 2 Monate zurueck. Da wird es fuer den Ex nicht schwer werden, eine plausibele Erklaerung aufzutischen.

Ich gehe davon aus, dass mit "Ex" nicht Ehemann gemeint ist. Bei einer Anschaffung waehrend der Ehe saehe die Sache natuerlich wieder ganz anders aus.

Zum strafrechtlichen Aspekt hatte ich gar nichts gesagt und werde dies auch nicht tun.

1

Geh zu einem Anwalt oder zeig ihn wg. Erpressung/ sexueller Nötigung an. Rechtmäßig würde ihm der Hund trotzdem zustehen. Wenn Du Glück hast bekommst Du den Hund trotzdem wg. der Anzeige.

nicht zwingend. Die Besitzer ist die FS oder deren Mutter, wenn die auch die Unterhaltskosten trägt , auch wenn der Ex auf dem Papier der Eigentümer ist, würde ein Gericht vermutlich zugunsten der FS entscheiden.

1
@Bitterkraut

was heißt FS.? Meine mutti bezahlt versicherrungen usw. Futter und tierartzt bezahl ich alles. ich geh mit ihn raus , erzieh ihn , ich geb ihn alles was er brauch.

0
@Frana91

Fragestellerin. Aber dann könnte ich ja auch darauf bestehen den Familienhund mitzunehmen wenn ich ausziehe weil ich mich am meisten darum kümmere..

0
@Frana91

Fragestellerin. Aber dann könnte ich ja auch darauf bestehen den Familienhund mitzunehmen wenn ich ausziehe weil ich mich am meisten darum kümmere..

0
@Spillaner

dass ist was anderes. wir bezahlen alles und er macht nichts. droht mir und will mich erpressen.

0
@Frana91

Das Gericht wird vermutlich zu Deinen Gunsten entscheiden da er Dich erpresst usw. hat.

1
@Spillaner

ich will es hoffen. aber erstmal schauen ob es so weit kommt.

0
@Frana91

FS=Fragesteller. Ja, deine Mutter ist demnach die Besitzerin im juristischen Sinn. D.h. sie trägt die Kosten und hat die aktuelle Verfügungsgewalt über den Hund. Das Gesetz unterscheidet zwischen Eigentümer und Besitzer.

Zeig den Typen an un dlaß ihn den Hund rausklagen. Ich denke nicht, daß er ihn bekommt. Schließlich kannst du gr nichts anderes tun. Du kannst ja nicht auf seine Forderung eingehen.

2
@Bitterkraut

Echt.?? Danke für Ihre Hilfe. Sie machen mir Hoffnung und geben mir Mut.

Auf den seine Forderrungen werde ich ganz sicher nicht eingehen.

1
@Bitterkraut

Eher nicht, denn der hoeher Beweiskraft hat die Urkunde ... also der Vertrag und wer hat den abgeschlossen?

0
@Frana91

Damit bist Du Hundefuehrerin als Bestizer, das aendert am Halter nichts

Du willst Halter sein, also musst den Hund erwerben. Ob einen Teil der Kosten fuer den Hund gegen den Halter geltend machen kannst ist eine andere Sache.

0

Ihn anzeigen wegen Erpressung und sexueller Nötigung.

Das ist Erpressung und auch noch sexuelle Nötigung, ich würde ihn anzeigen.

Was möchtest Du wissen?