er kennt sich mit Antrag auf Berufskrankheit aus?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ok, ich versuche mich mal, aber alle Angaben ohne Gewähr;-). 

Du schreibst von einem hyperreagiblen Bronchialsystem, nach 4301 muss diese Reaktion durch eine Allergie verursacht werden, vom Krankheitsbild für sich, könnte es sich auch um zB eine erbbedingte Reaktion handeln. Für mein Verständnis müsstest du also einen Allergietest beibringen, der nachweist, dass du auf eine  der bei deiner Tätigkeit verwendeten Stoffen allergisch reagierst. Ob dieser Nachweis medizinisch überhaupt machbar ist, weiß ich nicht. Allein eine Bestätigung der Krankheit genügt hier wohl nicht. 

Und für eine Anerkennung nach 4302 benötigst du sowas wie die Diagnose COPD, dafür bist du für die Vorschriften im Moment noch zu gesund. 

Die Frage nach dem gesetzlichen Unfallversicherungsträger, kann ich dir nicht beantworten, da dies teilweise vom Arbeitgeber abhängt. 

Soweit mein nur im Moment angelesenes Nichtwissen in Kombination mit meinem Instinkt. Nur einen Rat kann ich dir nicht geben, außer dich an den VDK zu wenden. Alles Gute. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Steuerwirrwar
21.09.2016, 22:47

Herzlichen Dank.Als ehemaliger Lackierer mit immerhin 41 Jahren kann man da in meiner Familie nichts vorliegt definitiv davon ausgehen, dass keine Erbkrankheit vorliegt.Am besten ist halt die Aussage das ich dringend meinen beruf aufgeben muss da sich das Krankheitsbild verschlimmern würde.Ein Zusammenhang zwischen Krankheit und Beruf ist jedoch nicht zu erkennen ;0))))

0

Was möchtest Du wissen?