Er halte ich mit einem Brückengleichrichter Gleichstrom?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

mit einem normalen auch, aber halt nur von 2 Phasen. Für alle Phasen bräuchtest du einen Dreiphasengleichrichter

Ein Brückengleichrichter ist dazu da, um Wechselstrom in pulsierenden Gleichstrom umzuwandeln. Das bedeutet, dass er durch vier Halbleiterdioden die wechselnde Stromflussrichtung am einen Anschlusspaar zu einer gleichbleibenden Stromflussrichtung am zweiten Anschlusspaar (entsprechende Anschlussbezeichnungen berücksichtigen) umwandelt. Was ein Brückengleichrichter aber nicht kann, ist die Schwankung der Wechselspannung auszugleichen, weshalb es sich um einen pulsierenden Gleichstrom mit 100 Hz bei vorherigen Wechselstrom mit 50 Hz handelt. Ferner ist es natürlich wichtig, dass man die zulässige Belastung des Brückengleichrichters an Spannung (in Volt) und Stromstärke (in Ampere) nicht überschreitet.

Als kleiner Tipp: Die Anschlüsse für den Wechselstrom haben normalerweise eine Wellenlinie, während die Gleichstromausgänge ein Minus bzw. ein Plus haben.

Was ich noch überlesen habe ist das mit den drei Phasen, aber da ist die Antwort von unlocker ja eine gute Ergänzung.

es gibt spezielle Gleichdichter für Drehstrom. google mal nach "drehstromgleichrichter" oder "3phasengleichrichter"

du erhälst damit übrigens nicht nur gleichstrom. sondern einen sehr sauberen gleichstrom...

lg, Anna

domieinstein 01.09.2014, 20:00

Sauberere Gleichstrom, sind damit auch die 4% Sorbas48 gemeint schon noch vorhanden oder'

Ich habe mir nämlich eine Drehstromgleichrichter gekauft (ich weiss, genial - vor her kaufen und nachher fragen). Dieser Gleichrichter erscheint auch wenn man nach deinen Begriffen Google.

Sollte also kein Problem sein um an eine Batterie zu schliessen, oder ? Vielen Dank lg DomiEinstein

0

Ein Brückengleichrichter für 3 Phasen Wechselstrom (umgangssprachlich Drehstrom) hat 6 Dioden (6 Puls-Schaltung) und damit erhält man ohne Glättung (ohne Siebkondensator oder Drossel) eine Restwelligkeit der Gleichspannung von ca. 4 %

siehe auch: http://a-kersting.de/elektronik/Ee-vorlesung3.pdf

domieinstein 01.09.2014, 19:57

Vielen Dank! Kann ich also diesen Strom über einen Überspannungsschutz an eine Autobatterie anschliessen? lg domiEinstein

0
kuku27 02.09.2014, 09:18
@domieinstein

Du erhältst einen Gleichstrom mit einer Spannung von ca 1,3 x Wechselspannung, wenn ich mich an den Wert richtig erinnere. Da ein Bleiakku auf ca 13,8V geladen wird brauchst eine Wechselspannung von ca 11 V um das zu erreichen. Ja, dann geht es.

1
domieinstein 02.09.2014, 23:26
@kuku27

Da bin ich jetzt aber überrascht! Mit etwas "Rest"Wechselstrom eine Gleichstrombatterie laden.. Wie so geht das eigentlich?

0
Elektromatiker 04.09.2014, 12:28
@domieinstein

Wieso sollte es nicht :)

Ohne Beachtung der genauen Werte: Aus einem 6pulsigen Brückengleichrichter kommt eine Gleichspannung recht geringer Restwelligkeit raus, wie wir bereits gelernt haben. Und so liegen halt pendelnd im Takt von ein paar ms mal Werte von meinetwegen 13,8V bis 13V an - eine in dem Sinne positive Gleichspannung ist es so oder so. Erst wenn du deinen Akku dann z.b. über 13V laden möchtest, wirst du einen über die Zeit gemittelt geringeren Ladestrom bekommen, weil nun deine Spannung nicht die ganze Zeit konstant ist, sondern mal etwas höher und mal etwas niedriger - aber geladen wird doch noch. Letztlich ist deine Batterie auch nichts anderes als ein verdammt großer Glättungskondensator mit vergleichsweise hohem Innenwiderstand :D

0

Was möchtest Du wissen?