Epilieren = mehr Haare?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Gegenteil ist der Fall -- Haarwurzeln können durch das Epilieren geschädigt werden, so dass gar kein Haar mehr herauswächst, die Anzahl der Haare nimmt also langsam ab. Das passiert aber nicht so oft, wie man denkt -- was man oft als "Wurzel" bezeichnet, ist nur das Ende des Haares, da wächst i.d.R. wieder ein neues Haar. Was man aber häufiger sieht, ist so ein kleiner dunkler Punkt (wenn man nicht hellblonde Haare hat), das ist die kleine Drüse, die die Haarfarbe erzeugt. Ist die dauerhaft entfernt, wachsen aus dieser Wurzel nur noch blonde Haare, die man weniger deutlich sieht. Insofern ist Epilieren, Wachsen und Sugaring gegenüber Rasieren mehrfach effektiver: das Haar braucht lange, um wieder an die Oberfläche zu wachsen, die Haare haben dünne, weiche Spitzen, GELEGENTLICH wird eine Wurzel zerstört, manchmal wird eine Farbdrüse zerstört.

Also beim rasieren wachsen sie nicht doller nach , sonder sie werden härter , da sie ja nur von der Oberfläche "abgeschnitten" werden . .. das erweckt das Aussehen das es mehr Haare sind als vorher .

und beim epilieren wachsen sie auch nicht doller nach . . jedenfalls nicht bei mir ^^

Lg

Urbaner Mythos -> Haare wachsen durch rasieren, wachsen, schneiden oder epilieren weder schneller noch dicker nach.

Was möchtest Du wissen?