Epileptischer Anfall, kriege sein Gesicht nicht aus dem Kopf was tun?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich arbeite seit über 10 Jahren im Rettungsdienst. Mir hilft es oft wenn ich mit meinen Kollegen oder meiner Frau drüber sprechen kann wenn ich schlimme Dinge erlebt habe. Ich bin auch als Ansprechpartner für solche Erlebnisse geschult.
Es kann auch hilfreich sein einen Erlebnisbericht über so ein Ereignis zu schreiben.
Ein Krampfanfall ist zwar notfallmedizinisch gesehen keine Katastrophe, kann aber übelst aussehen. Ich habe das auch schon oft in allen Variationen gesehen.
Wenn du Fragen hast, kannst mir auch ne PN schicken. (oder auch einen (anonymen) Bericht zu dem Erlebnis heute.
Ablenken (irgendwas im TV schauen oder ähnliches) ist total kontraproduktiv.

Deine Reaktion ist eine völlig normale Reaktion auf ein unnormales Ereignis! Will sagen: wundere dich nicht über Träume/Bilder/Flashbacks

Du hast alles richtig gemacht und es war sehr gut für ihn, dass du da warst. - Mir hilft bei schwer zu verarbeitenden Erlebnissen, dass ich es sachlich auseinandernehme. Dadurch kann sich der Blick etwas aus mir heraus und mehr auf die Funktionen des Vorgangs lenken. - In deinem Fall würde ich mir tatsächlich die fachlichen Beschreibungen von epileptischen Anfällen durchlesen, dabei wirst du sicher feststellen, dass das keine normale Mimik von deinem Freund war, was du gesehen hast, sondern unwillkürliche Muskelkontraktionen. - Dennoch hast du einen grossen Schreck zu verarbeiten und es ist ok, wenn du noch sehr aufgewühlt bist. Das zu akzeptieren, ist auch wichtig. - Nun kannst du mit ruhiger tiefer Atmung dir immer wieder sagen "Ihm geht es gut" und  "Ich kann gut helfen".

Schon heftig, was so eine Fehlfunktion im Gehirn hervorrufen kann... Der arme. Ich würde irgendein kinderbuch lesen oder einen Kinderfilm ansehen. Irgendwas kindisches, was einen ablenkt, ohne einen irgendwie zu gruseln oder sowas.

Aus Erfahrung: lerne, damit zu leben. Deinem Freund geht es wieder gut, du hast alles richtig gemacht.

Klar ist das erschreckend für einen "Normalo", ich fühle mit dir. Es ist aber nichts, dass du dir stundenlang Sorgen machen musst.

BTW: falls dein Freund noch nicht in Behandlung ist und ihr in Norddeutschland lebt: Klinikum Alsterdorf in Hamburg sollte eure erste Anlaufstelle sein. Die sind auf Epilepsie spezialisiert.

Das wird sich mit der Zeit wieder legen. Jetzt hast du vielleicht eine Ahnung, was z.B. Sanitäter, Krankenschwestern und Ärzte so alles miterleben müssen

Was möchtest Du wissen?