Epikur und Wilhelm schmid?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Man kann das so interpretieren, dass die Hädone und vor allem Eudaimonia (einen guten Geist haben, die Empfindung, dass man im "grünen Bereich" des Lebens agiert) des Epikur mit dem Glück der Fülle bei Wilhelm Schmid stark übereinstimmt. Der Unterschied ist, dass beide Philosophen in ganz unterschiedlichen Zeiten leben und natürlich im Verstehen und der Bewertung geprägt sind von ihrem gesellschaftlich-sozialen Umfeld.

In Epikurs Zeit waren die Menschen größtenteils extrem arm (bis auf wenige Adelige) und jeder war auf sich, seine Familie und Freunde gestellt. Eine soziale Absicherung gab es nicht. Wenn Epikur von der Lust des Essens spricht, meint er nicht die Völlerei einiger Adeliger sondern, da er aus dem Volk stammt, die Freude, sich mal richtig satt zu essen. Im Wesentlichen jedoch geht es Epikur - wie allen antiken Philosophen - um die Frage: Wie gestalte ich ein erfüllendes Leben. Das war auch von ihm nicht nur materiell gedacht. Wir dürfen nicht vergessen, dass es noch kein Christentum gab, das die Menschen auf ein Leben nach dem Leben orientiert hat. Lebenskunst bedeutete in der Antike die Kunst, das aktuelle Leben so zu gestalten, dass man jederzeit und erst recht am Ende zufrieden zurückschauen konnte.

Nietzsche wollte gerade mit seiner Umwertung der (christlich geprägten) Werte wieder zurück zu dieser am aktuellen Leben orientierten Lebenskunst. Schmid wiederum ist ein Schüler des Franzosen Foucault, der wiederum stark von Nietzsche geprägt war und alle drei stellten die Lebenskunst wieder in den Mittelpunkt. Daher ist die Nähe von Epikur und Schmid nicht verwunderlich. Ein Buchtitel von Schmid lautet z.B. "Die Geburt der Philosophie im Garten der Lüste." Bekannt geworden ist er vor allem durch sein Buch: "Auf der Suche nach einer neuen Lebenskunst." und "Philosophie der Lebenskunst." Beide Titel zeigen, dass hier an die antike Philosophie der Lebenskunst angeschlossen wird. Aber, Wilhelm Schmid ist auch ein Kind unserer Wohlstandsgesellschaft, in der alltägliches Leben und Armut ganz anders aussehen als zu Epikurs Zeiten.

Endlich eine antwort. Dankeschön! :)

0

Was möchtest Du wissen?