Epik-Interpretation 10.Klasse Gymnasium Ich-Erzähler Unterschiede?

1 Antwort

Ich schreibe auch in 3 Tagen BLF. Ich würde sagen, dass beides zutrifft. Der Ich-Erzähler ist immer personal. Berichtet also immer aus seiner Perspektive. Deshalb ist er auf jeden Fall als Figur beteiligt. Desweiteren gehört er halt auch zur Welt der Figuren, da er als Figur beteiligt ist.^^ Würde ich jetzt sagen. Bin mir aber nicht sicher.
Ich wünsch dir viel Glück am Montag! :)

Danke für deine Antwort. Ja hatte ich eben auch gedacht eigentlich müsste beides stimmen.

Also vielen Dank für deine Hilfe und dir auch ganz viel Glück morgen!

0

Kann bitte jemand über meine Interpretation von der KG "Die Küchenuhr" von Wolfgang Borchert schauen?

Könnte bitte jemand über meine Interpretation von der KG "Die Küchenuhr" schauen und mir dann eine Rückmeldung geben.

Danke im Vorraus :)

In der Kurzgeschichte, „Die Küchenuhr“ aus dem Jahre 1947 von dem Autor Wolfgang Borchert, geht es um einen Mann, der alles verloren hat, aber trotzdem dafür dankbar ist, über das, was ihm geblieben ist.

Die Kurzgeschichte handelt von einem Mann mit einem alten Gesicht, welcher zweiundzwanzig ist. Die Kurzgeschichte erzählt von einem jungen Mann, der seine Familie und sein ganzes Hab und Gut verloren hat und ihm nur noch eine Küchenuhr geblieben ist.

Der Protagonist steht den Personen, welchen er diese Geschichte erzählt, wahrscheinlich nicht sehr nah, da diese oft desinteressiert auf den Leser wirken und sich auch gegenseitig siezen. Es werden nur ab und zu wenige Fragen dem Protagonisten gestellt und diese hören sich dann so an, also ob sie aus Höflichkeit gestellt wurden.

Der Wendepunkt der Kurzgeschichte finde in Zeile 50 statt, da ihm dort klar wird, was er verloren hat und das ihm bisher alles zu selbstverständlich war.

 Die Kurzgeschichte wurde in der Ich-Erzählperspektive geschrieben. Dadurch erfährt man mehr über die Gefühle von dem Protagonisten und der Leser kann sich damit mit dem Darsteller identifizieren.

Der Personale-Erzähler unterstützt dann noch die Ich-Erzählperspektive, wodurch man wenig Informationen über die Nebendarsteller bekommt und dadurch kann der Leser sich besser in die Lage des Protagonisten versetzten.  

"Die Zeiger sind natürlich nur aus Blech. Und nun gehen sie auch nicht mehr. Nein. Innerlich ist sie kaputt, das steht fest." (Zeile 14 - 16), diese Antithese beschreibt die materielle Wertlosigkeit der Küchenuhr, aber stärkt dafür die Behauptung, dass die Küchenuhr einen psychischen Wert hat, da er sonst alles verloren hat.

 

 

!!!Ende fehlt!!!

 

 

 

 

 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?