EOS Inkasso/Otto Betrug?

4 Antworten

Zahlt bitte keinen Cent an die Inkassofirma.

Erkennt keine Gebühren oder Ratenzahlungen an. Dieser "Jahresvertrag" wird sinnlos teuer und ist nur im Interesse der Inkassofirma, die damit ihre betrügerischen Zusatzkosten festschreiben will.

Zahlt die vereinbarten 70 Euro monatlich weiter direkt an Otto. Wenn eine Rate nicht bei denen angekommen ist - warum auch immer - sofort neu überweisen. Dann gibt es keinen Verzug.

Das Inkassobüro bekommt nur ne Mail mit einem Widerspruch zu ihren Gebühren. Für gute Fomulierungen schau in die älteren Beiträge von kevin1905.

Ein Unternehmen kann im drohenden Fall eines Forderungsausfalls seine Forderungen an Inkasso-Unternehmen abverkaufen.

Da wird sowas ausgehandelt wie: Der Kunde schuldet uns 2.000,00 €, wenn du mir 1.500,00 € zahlst, verkaufe ich dir seine Rechnung.

So hat hier zum Beispiel Otto den kompletten Zahlungsausfall abgewandelt und kein weiteres Problem mehr damit. Zum Problem wird das dann für das Inkasso-Unternehmen, hier EOS.

Diese bekommen natürlich von Otto jegliche Kommunikation zu diesem Thema die intern (außer Dienstgeheimnisse) und mit euch stattgefunden haben, damit EOS den Stand der Dinge kennt.

Es ist völlig in Ordnung, dass Rechnungen abverkauft werden...nennt man auch Factoring (Fachwort).

Allerdings ist mal eins klar: Absolut nicht Kundenfreundlich von Otto. Mir ist sowas Gott sei Dank noch nie passiert, aber das wäre ein Grund nie wieder bei Otto einzukaufen, da sowas ja zum Verlust von persönlichem Ansehen bei den Nachbarn kommen kann, wenn das irgendwie bekannt wird, aber auf jeden Fall bei der Bank zum Beispiel, die da sehen, dass man Zahlungsunfähig war und abverkauft wurde an ein Factoring/Inkasso-Unternehmen.

Ein Unternehmen kann im drohenden Fall eines Forderungsausfalls seine Forderungen an Inkasso-Unternehmen abverkaufen.

Richtig, nennt sich Abtretung nach § 410 BGB.

Da wird sowas ausgehandelt wie: Der Kunde schuldet uns 2.000,00 €, wenn du mir 1.500,00 € zahlst, verkaufe ich dir seine Rechnung.

Ja so die Theorie, aber aus 2 Gründen hier nicht der Fall.

  1. EOS ist Tochter von Otto, zu 100%. Das heißt es muss nichts verkauft werden, es bleibt hausintern. Daher kein Anspruch auf Inkassogebühren.
  2. Bei einer Forderung von 2000,- € wäre das Höchste der Gefühle 25% der Forderungssumme. Wenn ein Inkassobüro neuer Gläubiger ist, darf es natürlich auch keine Gebühren erheben, das es in eigener Sache handelt.
So hat hier zum Beispiel Otto den kompletten Zahlungsausfall abgewandelt und kein weiteres Problem mehr damit. Zum Problem wird das dann für das Inkasso-Unternehmen, hier EOS.

Wie ich schon sagte ist EOS eine Tochter von Otto, es bleibt also im gleichen Konzern.

Wie du die Nachbarn oder die Bank hier rein bringst, erschließt sich mir nicht ganz.

2

EOS ist 100% Tochter von Otto. Die dürfen gar keine Inkassogebühren fordern.

Ich würde hier Beschwerde ans Amtsgericht in Hamburg schicken. Die Beschwerde kostet nichts. Gegenstand der Beschwerde: Trotzdem mehrfach nachgewiesen wurde, dass man bezahlt hat, wurde der Fall an EOS abgegeben. Zudem ist EOS eine Tochter und es entsteht gar kein Schaden, sondern stattdessen wird ein Reingewinn für den Otto-Konzern gefordert.

Ich würde ganz stur weiterhin an Otto die 70€-Raten zahlen, so wie es geplant war. Im Verwendungszweck "Nur Hauptforderung".

Ich würde dann noch ein Einschreiben ans Inkasso richten: "Wertes Inkasso. Ich habe Beschwerde beim Aufsichtsgericht eingereicht, weil sie als 100%ige Otto-Tochter einen Schaden frei erfinden und diesen erpressen wollen. Ich weise irgendwelche wie auch immer betitelten Inkassogebühren u. ä. ausdrücklich zurück. Ansonsten diskutiere ich mit Ihnen nicht. Ich untersage die Speicherung meiner personenbezogenen Daten und die Meldung an Auskunfteien. einem gerichtlichen Mahnbescheid werde ich widersprechen. Eine Verrechnung meiner Zahlungen mit irgendwelchen Fantasiegebühren werde ich bei der Polizei zur Anzeige bringen (Betrug/ Unterschlagung/ Nötigung)."

Höre auf, mit denen am Telefon zu diskutieren. Sieh zu, dass du exakt deine Raten zahlst, so wie es geplant war. Mehr nicht. Die Inkassogebühren und den anderen Unfug einfach rausstreichen. Der ist vollkommen sinnbefreit.

1

Was möchtest Du wissen?