Eos 600d lagerfeuer fotografieren

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hmm, da passt was nicht zusammen:

sodass man die atmosphre sieht ?

steht im Widerspruch zu

diesen orangenen touch wegkriege ?

Der "orange Touch" liegt an der anderen Farbtemperatur: Lagerfeuer ist ein sehr warmes Licht (niedrige Farbtemperatur), während deine Kamera eine deutliche höhere Farbtemperatur als "Neutralweiß" definiert.

Der erste Schritt wäre also, die Kamera auf eine niedrigere Farbtemperatur einzustellen (bitte bei Tageslichtaufnahmen wieder zurückstellen, sonst werden die Fotos dann blaustichig!)

Ansonsten kann ich den bereits gegebenen Tipps nur zustimmen: ISO hoch (Achtung: damit erhöhst Du auch das Bildrauschen), Blende auf, ohne Stativ Belichtungszeit nicht länger als 1/60s (Alternativ: Stativ und längere Belichtungszeit - das gibt sehr schöne Aufnahmen des Feuers selbst) und falls deine Kamera RAW-Format unterstützt, ein Pseudo-HDR mit einem Bracket von [-1,0,+1] bis [-2,0,+2] erstellen.

Einfach Blende weiter schließen wobei hier natürlich das Feuer verwischen wird oder du machst eine einzelne Aufnahme und erzeugst ein "Pseudo-HDR" - dann hast du schön das Feuer und der Rest ist auch gut ausgeleuchtet.

Blitzen ist schon eine gute Idee aber blitzen muss man können!

Ich würde einen entfesselten Aufsteckblitz zur Aufhellung nehmen und den Weißabgleich auf Blitz stellen (Feintuning kommt dann bei der RAW-Entwicklung) und das Bild ca. 1 Blende unterbelichten damit der Feuer dramatischer wirkt.

Dann kommt der Blitz oben drauf (am besten mit einem Schirm um sehr harte Schatten zu verhindern) und hellt die Personen, etc. auf.

Wenn ein blitz nicht reicht dann 2 oder 3 verwenden!

Wenn du nicht das Material für ein so aufwendiges Setup hast dann kannst du wenigstens ein Lichtstarktes Objektiv verwenden und den Aufklappblitz. den musst du dann aber in der Leistung um ca. 2 Blenden reduzieren um das Licht des Lagerfeuers nicht komplett zu zerschießen! Der Blitz dienst nur zu 2 Zwecken.

1) Feuer wirkt etwas dunkler belichtet meist dramatischer und daher werden die Personen oder sonst. Dinge im Bild auch zu dunkel und die hellt der Blitz wieder auf. Dabei sollte man das Feuer im Hintergrund haben bzw. weiter weg vom Blitz als die anderen Bildelemente

2) Bei Personen sorgt der Blitz für einen Lichtreflex im Auge und dadurch wirken die Augen lebendiger!

Noch wichtiger als die ganze Technik ist die Person hinter der Kamera! Beschäftige dich mal mit den Grundlagen der Fotografie - auf youtube gibt es hunderte gute Tutorials zu dem Grundlagen der Fotografie. Such einfach auf youtube nach "Fotografie Grundlagen" oder "Fotografie Basics"!

Denn erst wenn man die ganzen Grundlagen beherrscht und richtig Einsetzt werden die Bilder wirklich gut. Eine DSLR ist nur ein Werkzeug, dass man allerdings beherrschen muss denn sonst ist die Gefahr groß versehentlich oder unwissend etwas einzustellen, dass die Bilder nicht gerade verbessert. Auch die ganzen Automatiken der Kameras sind allzuoft suboptimal und liefern oftmals nur mäßige Bildergebnisse. Darum ist das lesen der Bedienungsanleitung und der Erlernen der Grundlagen der Fotografie entscheidend!

wenn du den ISO Wert an der Kamera einstellen kannst, dann stell ihn mal auf den Wert 400 .... damit bekommt man eigentlich sehr gute Nachtaufnahmen hin

Blende auf, Bildstabi an, Belichtungszeit nicht unter 1/60 sek. (mit Bildstabi evlt. noch 1/20) und die ISO anpassen, und die Tonwert-Priorität ausschalten.

Wenn du einen externen Blitz hast, dann könntest du entfesseltes Blitzen ausprobieren und schwach, indirekt Blitzen

Was möchtest Du wissen?