"Enzyme sind aktiv an der Verdauung beteiligt. Erklären sie anhand eines Beispiels die Wirkungsweise von Enzymen"?

7 Antworten

Die Nährstoffe die wir mit der Nahrung aufnehmen, können aus dem Darm in ihrer ursprünglichen Form nicht von unserem Körper (in die Blutbahn) aufgenommen werden. Fette zum beispiel müssen erst von Enzymen "kleingeschnitten" oder besser gesagt gespalten werden, bevor sie durch die Darmwand in unsere Blutbahn gelangen können. Die Spaltung wird von bestimmten Enzymen übernommen, die wir selbst produzieren (in diesem Fall in der Bauchspeicheldrüse).

Als anschauliches Beispiel kann man das vergleichen mit einem Netz, durch das nur Teile einer bestimmten Größe passen. Die Enzyme sind wie viele kleine Scheren, die die großen Teile in kleine Teile schneiden, damit die durch die Maschen des Netzes passen.

Alles verstanden?

Viel Erfolg bei der Prüfung!

Ach ja: das Enzym das ich bei den Fetten als Beispiel nannte heißt Lipase

1

Fette werden erst in das Lymphsystem aufgenommen. Ansonsten hätte ich das wohl nicht besser beschreiben können.

0
@shizoMiststueck

Wenn du dich darauf festlegst, wie exakt Fette aufgenommen und wie exakt weitergeleitet werden, pokerst du sehr hoch.

Nach allem, was mein Hinterkopf noch so an altem Wissen raublubbert.

0

Ich finde nicht mal, wo du einen "Vergleich" her nimmst.
Es ist nicht nach einem Vergleich gefragt.

Und wenn du kein Beispiel für die Wirkungsweise eines Verdauungsenzyms findest, dann fällst du mit Recht durch.
Es muss nicht jeder studieren, oder das Abi schaffen, oder die Mittlere Reife, oder den Hauptschulabschluss ... merkst du was?

Naja, vielleicht bist du auch einfach nur nervös oder panisch.
Dann mach Schluss für heute.

Morgen ist das überstanden, die Prüfung, die Nervosität und die Panik.

Heute scheint nichts mehr reinzugehen. Ist einfach so!

Also Gute Nacht, oder Ruhige Nacht.

Nimm z.B. einen mageren eiweißreichen Käse. Seine Protein wird zunächst im Magen durch Pepsin vorverdaut, dann im Zwölffingerdarm von den Enzymen Trypsin und weiteren Enzymen in einzelne Aminosäurwen aufgespalten. Bei Fetten und Kohlenhydraten ist der Mechanismus ähnlich, nur sind es dann eben andere spezifische Enzyme, die diese Substrate aufspalten, so dass sie dann von der Darmwand aufgenommen und an das Blut abgegeben werden können.

Was wäre ein gutes Beispiel für sich wiederholende Geschichte in der jüngsten Geschichte?

Ich bin (als Geschichtsstudent) auf der Suche nach einem Thema für meine Masterarbeit. Ich hätte gerne über die Relevanz von Geschichte geschrieben, im Sinne von einer Darlegung (anhand eines Beispiels der neueren/neusten Geschichte) des Aspekts, dass die Menschen (politisch) dazu neigen, dieselben Fehler immer wieder zu machen und es deshalb unerlässlich ist, aus der Geschichte zu lernen.

Ganz spannend wäre, wenn sich ein solcher Aspekt zum Vergleich im Ersten und Zweiten Weltkrieg finden liesse im Umgang mit Kriegsverlierern.

Eine andere Idee, womit man in der Gegenwart ankäme, wäre die Entwicklung von patriotischen Tendenzen. Vor 70-80 Jahren führte dies zu einem schrecklichen Krieg und dennoch gibt es heute wieder vermehrt Stimmen, die eine rechtstendente Politik unterstützen würden, nicht nur in Europa sondern auch den USA mit der Wahl von Donald Trump beispielsweise.

Kommt jemandem noch ein passend(er)es Beispiel in den Sinn? Ich stehe irgendwie mit meinen Ideen an.

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Ist Pepsin eine Protease, Proteinase, Endoprotease oder Peptidase?

Ist das Verdauungsenzym Pepsin eine Protease, Proteinase, Endoprotease oder Peptidase? Ich bin verwirrt, weil überall im Internet etwas anderes steht... Also bitte nur antworten, wenn ihr euch sicher seid! Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Reaktionsgleichung richtig ausgeglichen? (Hydrolyse von Stärke)

Hallo, ich hatte ein Experiment durchgeführt wo ich eine Amylase- und Stärkelösung in ein RG gegeben hatte und dazu Iodkaliumiodidlösung. In ein anderes nur Stärke- und Iodkaliumiodidlösung und in noch ein anderes die Stärke- und Amylaselösung, die anschließend bei 30°C erhitzt wurde für 10min. Danach kam da wieder Iodkali.. rein. Es geht ja um die Hydrolyse mit Hilfe von Amylase und mir wurde auf einem Zettel angegeben, dass Amylase die Stärke in Maltose zersetzt. Das muss ich in einer Gleichung angeben und hab sie jetzt so:

2C6H10O5 + H2O -----Amylase---> C12H22O11

Ist es richtig, dass rechts kein Wasser mehr steht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?